Intraarteriell und intravenös spritzen - was macht den Unterschied?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

intraarteriell wird vorwiegend in der Medizin die invasive Blutdruckmessung im Rahmen von Operationen oder der Blutgasanalyse punktiert. Auch zur Darstellung des arteriellen Gefäßsystems kann Kontrastmittel injiziert werden.

Medikamente wie Zytostatika, die isolierte Extremitätenperfusion bei Behandlung von Weichteilsarkomen werden als arterielle Infusion verabreicht. Auch können Medikamente wie Thrombolytika so direkt an den Herzkranzgefäßen appliziert werden. Dies wird jedoch unter intracoronar gefasst.

Aufgrund der großen Risiken werden jedoch oft bei der Gabe von Medikamenten eher die venöse Applikation bevorzugt. Es besteht u.a. die Gefahr von Thromben oder von daraus resultierenden Embolien. So kann u.a. bei Punktion der Arterie zur Minderdurchblutung, dadurch zum Gewebstot und im schlimmsten Fall zur Amputation der jeweiligen Extremität kommen.

Ebenso kann durch die Applikation (s.o.) von solch hochpotenten Medikamenten es u.a. zur Erblindung kommen. Nicht zu vergessen ist die sehr viel aufwendigere Blutstillung, die bei einem arteriellen Gefäß von Notwendigkeit wird.

auf den arterien ist "mehr druck". das heisst, eine blutung nach der injektion ist schwerer zu stoppen. schoen zu sehen, wenn bei einer op ein blutgefaess "verletzt" wird: venöses blut "sickert" und arterielles blut spritzt (auch bei ganz kleinen arterien) ziemlich hoch in einer fontaene raus

Was wird denn Arteriell gespritzt ? Mir würde da bis auf Kontrastmittel ( z.b bei ner Coro) eigentlich nichts einfallen. Medikamente werden üblicherweise ja i.v., i.m, s.c. gegeben

Was möchtest Du wissen?