Interview zu MS?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi ;)

  1. Seit 09/2001..also 17 Jahre
  2. Ich bin sofort nach dem Krankenhausaufenthalt in den nächsten Buchladen und habe mich mit Fachliteratur zugedeckt zu den Theman Multiple Sklerose und Kortison
  3. SIe sehen mich im Rollstuhl und mit Unwissenheit ala "Was macht Dein Muskelschwund?" Sie kommen mit den "Einschräkungen in Form von Wetterfühligkeit und Leistungsschwäche schlechter klar als ich^^ Da ich nicht bzw noch nie im Rollstuhl saß "glaubt" man mir auch nicht, dass ich MS habe
  4. Auf Grund der MS habe ich eine Umschulung als Industriekauffrau gemacht 2007. Hatte während dessen 2 Schübe und musste unterbrechen. Die Prüfung habe ich geschafft und bin 02/2008 in Rente. Diese wurde 2013 unbefristet bewilligt

Privatleben habe ich so gestaltet, dass ich in der 2. Ehe direkt die Karten auf den Tisch lag und er damit klar kam bzw kommt. Bin glücklich seit 2014 verheiratet

Im Alltag gestalte ich meinen Haushalt nach dem Motto "So viel wie möglich und so wenig wie nötig". Das heißt ich mache mir einen Plan WAS und WANN ich es mache. Mein Mann arbeitet Schicht und ich habe freie Hand. Wenn es mal nicht geht ist es auch nicht schlimm. Mir geht es gut damit bzw UNS^^

Ich gehe mit der Krankheit ganz gut um denn ich habe einen relativ harmlosen Verlauf. Wegen der Diagnose habe ich nich nie eine Träne vergossen..aber den Einschränkungen wie Schwäche und eben "nicht so zu sein wie andere". "Die Spreu wird vom Weizen getrennt" auch was neue/alte Freunde angeht. Wenn andere im Sommer baden gehen oder sich draußen aufhalten bin ich drin im Kühlen und meide den Sommer. Winter, Herbst und Frühling wenn das Wetter eben nicht warm ist bin ich draußen ;)

Wie man "am besten" damit umgeht kann ich nur von mir sprechen. Am liebsten wäre ich gesund..aber eine andere chronische Erkrankung oder sogar Krebs wollte ich nicht haben. Ich komme klar. Man sollte sich aber das Leben nach der Diagnose "UM die MS bauen" und es nicht umgedreht versuchen, denn das ist ein Kampf gegen Windmühlen ;)

Hoffe, ich konnte Dir das geben für Dein Studium was Du benötigst und VIEL ERFOLG

Wow, freut mich sehr dass du geantwortet hast! Vielen Dank! :)

1

Interviews sollte man von Angesicht zu Angesicht oder doch wenigstens telefonisch machen. Such dir in deiner Stadt eine Selbsthilfegruppe oder ähnliches, und interview die Leute vernünftig.

habe ich schon versucht aber leider hat sich niemand mehr gemeldet :( deswegen bin ich erst auf die Idee gekommen es hier zu versuchen

0

nimm am besten mit einer Selbsthilfegruppe bei dir vor Ort Kontakt auf

Was möchtest Du wissen?