Intervall Fasten gut oder schlecht?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Intervallfasten ist eine Ernährungsweise, bei der man über Nacht eine lange Essenspause (klassich 16 Stunden) macht. Dazu kann man natürlich auf gesunde ausgewogene Ernährung setzen, aber das ist jetzt keine "Regel" beim Intervallfasten.

Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass eine längere Essenspause über Nacht (12h und mehr) gesund sind. Dementsprechend wäre Intervallfasten - richtig angewendet mit nur einem kleinen Kaloriendefizit - definitiv nicht ungesund, sondern eher gesund.

Fasten hat keine negativen Nachwirkungen auf den Körper. Du wirst merken dass man nicht mehr so viel Mahlzeiten zu sich nehmen kann. Ich zbs bin mit einer Mahlzeit gut zurecht gekommen.

aber ich glaube gesund ist anders

Gesund (weil natürlich und evolutionär darauf angepasst) sind nicht nur längere Zeiten zwischen den Mahlzeiten und weniger Kalorien, sondern ab und an auch längere Zeiten (Tage und Wochen), in denen Nahrung gar nicht oder nur gering zur Verfügung steht.

Du musst auf gar nichts verzichten. Kannst das gleiche wie vorher essen. Hauptsache du isst in dem Essensfenster von 6-8 Stunden.

Mache es seid einem Jahr und ich habe kein Gewicht verlohren. Dafür sehe ich aber im Spiegel einen deutlichen Unterschied (auch auf Bildern) vom Muskel zu Fett Verhältnis.

Was möchtest Du wissen?