Internetzugang früher?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bis Mitte der 90er für Privatleute eigentlich gar nicht. War auch für den Normalanwender viel zu kompliziert, einem DOS oder Windows 3.1 TCP/IP über eine Wählverbindung beizubringen - oder auf Kommandozeilen-Ebene mit telnet, ftp u.ä. zu arbeiten. Dafür gab es eine lebendige Mailbox-Szene mit eigenen Netzwerken und BTX. Gearbeitet wurde mit Akustikkopplern (bis etwa 1990) und ab dann mit zunehmend schnelleren Modems. Internet-Zugänge in größerem Umfang gab es allenfalls an Unis.

Dann kam der Webbrowser - und das Internet wurde massentauglich. 1995 gab es das BTX-Angebot auch mit EMail und Internet im Bundle. Und die Republik wurde mit AOL-Disketten und CDs überflutet. Die Modems wurden weniger, ISDN hielt Einzug. Leider auch die "Dialer", die einem unbemerkt Internet-Zugang zu überzogenen Kosten unterzujubeln versuchten. Diese Seuche verschwand erst wieder mit dem Umstieg auf DSL-Zugänge.

Am Anfang wurde mit Akustikkopplern gearbeitet. Die haben die Daten in Töne umgewandelt und über das Telefonnetz verschick. Die Geschwindigkeit war die einer Brieftaube und die Kosten die eines Löwen.

dann suche mal nach BTX?

Was möchtest Du wissen?