Internet ohne Fristgabe gesperrt => Pflichtverletzung?

3 Antworten

Stimmt, das ist unverkennbar O2. Von anderen Providern habe ich so etwas noch nicht erlebt und das sind sind fast alle deutschen IT-Anbieter. Das scheint bei O2 eine Masche zur Geldbeschaffung zu sein. Auch bei mir werden Beträge in der Rechnung aufgelistet, die nachweisbar unberechtigt sind. Widerspruch wird bei O2 bereits seit 2 Monaten bearbeitet und trotzdem versenden sie noch Rechnungen mit den unberechtigten Beträgen (plus Mahngebühren, versteht sich). Da ich es nicht einsehe, unberechtigte Beträge zu bezahlen, sondern nur die vereinbarten Beträge, hat O2 mir nun ohne Vorankündigung den Internetzugang gesperrt. Ich kann jedem nur raten, die Finger von O2 wegzulassen, auch wenn die Angebote verlockend aussehen. Am Ende zahlt man bei O2 drauf und das ganze kann einen gut in Schwierigkeiten bringen.

Eins mal vorneweg. Es ist egal wer der Provider ist. Da gibt es wirklich keinen Unterschied. Ähnliches hatte ich schon mit 1&1 und der Telekom. Das Schnittmuster ist bei allen gleich. nun zum rechtlichen. Du musst genau die AGB (all.Geschäftsbedingungen) studieren, ob die reihenfolge, die du beschreibst sich darin deckt. Ist das nicht der Fall, so haben die in ihren Grossraumbüros die Reihenfolge nicht beachtet und Dir Schaden zugefügt. Diesen Schaden musst Du beziffern und belegen. (mein Juradeutsch) das heist, Quittungen und Belege mit einer Aufrechnung zufügen. Das per Einschreiben an den Provider senden. Gibt er Dir recht, so meldet sich deren Haftpflichtversicherung. (meist die AXA in München) Dort sitzt der "Ausputzer" der alles in Frage stellen wird und nichts zuahlen will. Als Beispiel sagt er, Sie haben nur einen kleinen Schaden, weil Sie sich ins Internetcafe setzen konnten und von dort aus agieren. So bleiben von 500,00 € Schaden nachher nur noch 16,00 € übrig. Willst du das? Wenn nicht solltest Du ein Beratungsgespräch bei einem Anwalt für Vertragsrecht suchen. (Kosten unter 50,,00 € Dann weist du mehr. O.K.

Das stimmt zum Glück nicht, es sind nicht alle Provider gleich. O2 ist in dieser Hinsicht besonders schlecht. Die meisten anderen Provider sind seriös und lösen Probleme sogar mit Kulanz. O2 scheint da ganz anders gestrickt zu sein, wenn man sich die vielen negativen Kundenerfahrungen anschaut.

0

klingt nach Alice bzw. O2...

das war jetzt nicht hilfreich aber bingo :D

0
@Kiwichi

Nein, aber ich wollte sichergehen, daß wir den selben Anbieter meinen. Ich hatte jahrelang kein Problem mit Alice, erst nachdem sie von O2 gefressen wurden. Und ich hatte sogar das gleiche Problem. Ich hatte eine offene Rechnung, die sogar bezahlt war, rechtzeitig, versteht sich, und dennoch haben sie noch Mahngebühren verlangt. Diesen Mist, Mahnungen trotz Zahlung zu erheben oder gar Zahlungen gar nicht erst anzuerkennen, obwohl die Kontoauszüge belegen, daß das Geld nicht zurückgekommen ist, haben die schon öfter abgezogen. Ich habe längst gekündigt, weil ich keinen Bock mehr hatte, für eine 6000er Leitung monatlich zwischen 40 und 60 Euro zu bezahlen, obwohl der Grundpreis 29,99 Euro beträgt. Ich bekam ein Schreiben, daß sie mir im Dezember das Internet abstellen würden, sollte ich nicht umgehend den Betrag zahlen, doch gekappt haben sie mich sogar svhon Ende Oktober. Seitdem habe ich immer noch kein Internet. Ich habe sogar einen Anwalt eingeschaltet, doch erreicht hat er nichts, oder er wollte nicht. Wer weiß. Nur Geld wollte er. Sollte noch was von O2 kommen, suche ich mir einen besseren Anwalt. Ich sehe gar nicht ein, doppelt zu zahlen oder ungerechtfertigte Mahngebühren auf mich zu nehmen. Gekündigt habe ich fristgerecht, so daß der Vertrag eh am 8. Dezember ausgelaufen wäre. Aber wenn sie mir Ende Oktober das Internet und das Telefon abstellen, sehe ich auch nicht ein, auch noch für November und Dezember zu zahlen. Flat hin, Flat her. Ich zahle nicht für nicht erbrachte Leistung. Ohne einen guten Anwalt hast Du da echt keine Chance. Ich für mich, warte noch ab, und wenn was kommen sollte, habe ich bereits einen geeigneten Anwalt ausgesucht. Soll er sich um diese Halsabschneider und Betrüger kümmern. Wenn ich nur dran denke, was mich deren "Kundenhotline" gekostet hat. Handyanrufe von Festnetz waren bei weitem nicht so teuer, wie ein Anruf bei Alice. Da waren mal eben 10 Euro weg. Das ist Abzocke, Wucher und hat mal überhaupt nichts mit Kundenfreundlichkeit zu tun. Der Vergleich mit einer Telefonsexnummer ist da nicht zu weit hergeholt. Im Vergleich dazu: Die Kundenhotline von 1&1 ist gratis, egal ob aus dem Festnetz oder Handy aus. DAS ist Kundenfreundlichkeit!!! Also: such Dir einen guten Anwalt! Einen schriftlichen bzw. telefonischen Kontakt zu Alice aufzunehmen, zeugt zwar von Eigeninitiative, bewirkt aber mal rein gar nichts. Und solltest Du das tun, stelle Alice Deine Arbeitszeit, den Aufwand und die Materialkosten in Rechnung. Da Du genötigt wirst, Dich mit sowas herumzuärgern, ist es Arbeit, und Arbeit sollte doch auch bezahlt werden. Wenn die nicht zahlen, schick eine Mahnung. ;)

0

Mein Kabelanbieter sperrte ohne jegliche Ankündigung mein TV- und Internet Anschluss. Rechtens?

Im Oktober 2015 lud ich im einen Internet Vertrag runter, unterschrieb diesen, fügte ein Schreiben bei das dieser Vertrag zum 1.11.2015 gültig werden solle und schickte ihn ab.

Das Internet wird hier aus der Antennendose bezogen. Damit dies möglich ist, muss ein aktiver TV Anschluss vorhanden sein. Dies war bei mir nicht der Fall.

So machte ich einen Termin für den 2.11.2015 aus. An diesem Tag wurde mein Anschluss frei geschalten und der TV Vertrag unterschrieben. In diesem TV Vertrag ( hatte ich überlesen ) steht, dass das Vertragsverhältnis und die Zahlungsfrist ab dem 1.10.2015 zu laufen beginnen. Ist das rechtens das der Vertrag rückwirkend beginnt?

In den allgemeinen Vertragsbedingungen des Anbieters steht in einer Nummer, dass man bei Zahlungsrückständen des Kunden diesen jederzeit den Anschluss sperren könne und dieser dann Abklemm- und Wiederanschluss Kosten zahlen müsse. Ohne irgendwelche Zahlen oder rechtliche, detailierte Angaben. Keine §, nix.

Am 24.11.2015 wurde mein kompletter Anschluss gesperrt. ( gezahlt wurde bisher nichts, hatte das Lastschriftverfahren gewählt ) Ohne jegliche Ankündigung, Mahnung, Erinnerung oder sonstiges. Ich hatte noch nicht mal einen Zettel im Briefkasten, dass entsperrt wurde und wie hoch jetzt irgendwelche weiteren Kosten wären.

Meiner Meinung verstößt das alles gegen § 307 BGB und § 45k TKG . Nach letzteren muss es unbedingt eine Sperrankündigung geben, in der man zur Zahlung innerhalb von 2 Wochen aufgefordert wird und auf den Rechtsweg verwiesen werden muss.

Was soll ich nun machen? Einstweilige Verfügung beantragen?

...zur Frage

Schufa Service NPHO?

Hallo,

ich hätte eine Frage: Ich habe die oben genannte Firma versehentlich mit der Anforderung der Unterlagen bei der Schufa beauftragt. Anschließend stieß ich auf Warnungen des Verbraucherschutzes. Daraufhin habe ich der Firma eine Mail geschrieben mit Bitte um Stellungnahme. Es kam keine Antwort. Ich wiederholte meine Mail und es kommt immer noch keine Antwort.

Nach nun 11 Tagen rief ich bei der Schufa an und diese konnten mir immer noch keinen Eingang der Anforderung bestätigen. Weiterhin hieß es in der Mail von NPHO, man hätte dies umgehend per Telefax angefordert. Die Schufa hingegen sagt, das ginge so gar nicht.

Auch hier schrieb ich der Firma NPHO eine Mail das ich nun von dem ganzen zurücktrete und es selber machen werde. Natürlich erhalte ich auch hier keinerlei Antwort...

Da ich nun erwarte das die Firma NPHO mir Mahnungen und Rechnungen schicken wird, jedoch der Vertragsgegenstand (Anfordern und erfüllen der Schufaauskunft) noch nicht vorhanden ist, werde ich dies auch nicht bezahlen.

Ich weiß das es 14,90 kostet, ich hab es auch angenommen. Jedoch, da liegt der Punkt, kann ich doch meine Zahlung solange zurück halten, bis es auch eingelöst wurde und die Schufa Auskunft vorliegt.

Was sagt ihr dazu`?

...zur Frage

Titulierungsankündigung von BFS risk & collection GmbH

Hallo!

Ich konnte meine o2 Rechnungen nicht mehr bezahlen können und wurde automatisch gekündigt. Der urprüngliche Betrag war ca.200 Euro und wurde mit Mahnungskosten und Schadensersatz auf unglaubliche 577 Euro hochgeschraubt.

Ich habe gelesen, dass ich erst auf den Brief vom Rechtsanwalt warten sollte und dann Widerspruch einlegen muss. Ich habe vielleicht einen Fehler begangen... gestern habe eine Email an das Inkassounternehmen geschrieben, dass ich, wenn es wieder möglich ist, den vollen Betrag begelichen werde... Wollte ein bisschen Zeit rausholen.

Ist das jetzt ein Problem für den Widerspruch? Habe ich damit ein Schuldeingeständnis gemacht?

Wie sollte ich da weiter vorgehen?

Vielen Dank im Voraus

Fabian

...zur Frage

Wohin Wiederspruch wegen Mahnung/Schadenersatz bei Telecolumbus senden?

Hallo, ich habe ein Problem mit Telecolumbus. Ich habe die Hardware nach Kündigung des Vertrags zurück gesendet, wenn auch mit Verspätung. Erst bekam ich eine Rechnung von 75€, worauf ich danach die Hardware zurücksendete und nun bekam ich noch eine Mahnung. Ich habe den Kundenservice angerufen, und der Herr sagte mir, dass irgendeine Abteilung die Ware sozusagen verweigert und ich DOCH die Hardware(Router etc.) bezahlen muss + Mahnung obwohl ich die funktionstüchtige Ware zurückgesendet habe. Damit bin ich nicht einverstanden. Ich finde jedoch keine passende Adresse bzw. E-Mail Adresse wohin ich einen Wiederspruch senden kann. Bezahlt habe ich erstmal, damit nicht noch weitere Rechnungen auf mich zukommen. Würde mich sehr über Hilfe freuen. mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Mahnbescheid was kommt dann?

Wenn man auf einen Mahnbescheid nicht reagiert was kommt dann als nächstes? Bekommt man nochmal die Chance den geforderten Betrag zu zahlen?

...zur Frage

O2 DSL gesperrt

Hallo zusammen,

O2 hat mir meinen Internetzugang sowie Telefon 5 Tage nach nichtzahlung der Rechnung (35€) ohne Mahnung und Ankündigung gesperrt. Ich habe den Betrag inzwischen beglichen und auf meinem O2 Kundenkonto ist der Betrag bereits eingegangen. Ist das überhaupt rechtens? Laut eines Gerichtsbeschlusses ist Internet heutzutage ja kein Luxusgut mehr sondern Lebensstandard und man darf laut diesem Beschluss den Internetzugang nur ab einem Betrag von 75€ und mit Mahnung/Ankündigung.

Kann ich Schadensersatz oder dergleichen verlangen? Und kann mir O2 den Monat in dem das Internet gesperrt war berechnen (hab ja so gesehen keine Leistungen bezogen)? Ich hab O2 DSL L ohne Mindestlaufzeit

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?