Interessiert meine Lehrerin sich nicht dafür was mit mir ist , was soll ich machen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Deine Lehrerin mag Dich wirklich sehr.

Und ich glaube, wenn sie Dir in all der Zeit eine Hilfe und Unterstützung gewesen war, dass Dich das schon enttäuscht, wenn sie Dich in irgendeiner Form zu jemanden schickt, der zwar a) Dir in dieser Sache fachlich besser helfen kann, Dir aber jedoch gerade die Empathie und Zuwendung Deiner Lehrerin fehlt.

Vielleicht hat sie gerade auch den Kopf voll und Sorgen, von denen Du nichts weißt. Vielleicht kannst Du sie ja mal unabhängig davon fragen, wie es ihr eigtl. geht.

Es kann ja auch sein, dass man sie in irgendeiner Form zurecht gewiesen hat, im Bezug auf Euer Vertrauensverhältnis?

Ich würde sie fragen, ob sie Zeit hätte, an einem neutralen unbekannten Ort weg von der Schule, den Eltern sich irgendwo rein zu setzen und alle Fragen, die Dir wichtig sind auf zu schreiben und mit ihr durch zu sprechen.

Was ich natürlich stark vermute, dass es neben dem Lehrer-Schüler- Freundschaftsaustausch vielleicht der Wunsch vorhanden ist, die Freundschaft noch mehr zu vertiefen.

Vielleicht ist sie auch traurig, dass sie Dir nicht richtig helfen konnte, da das mit dem Ritzen schon oft vorkommt und ihr es weh tut, Dich leiden zu sehen und sie sich machtlos fühlt. Vielleicht will sie einfach nur, dass Du glücklich wirst im Leben und nichts würde sie mehr freuen, wenn Du es schaffst, Dich selber an zu nehmen ohne Dir selbst zu schaden oder Dich zu schneiden.

Es ist der tiefe Wunsch der Menschen nach Zuwendung und Zuneigung, der, wenn er zurück gewiesen wird, uns das Gefühl gibt, dem nicht zu genügen oder in irgendeiner Form nicht würdig zu sein, dass jemand einen wirklich lieb haben könnte. Aus diesen Zweifeln entsteht die Verzweiflung, aus der dann der Schmerz kommt, der Ablehnung und des Zurück - Gewiesen - Werdens. Um ihn nicht zu spüren, verletze ich mich selbst. Denn dann tut das andere nicht mehr so weh. Denn es ist ein unerträglicher, seelischer Schmerz, zu lieben und Kälte und Ablehnung aufgrund dessen zu erhalten. Besonders schlimm ist es dann, wenn ich mich selbst nicht lieben kann, aus gerade diesen Gründen, ich sei es nicht wert, dass ich Liebe und Freude und Glück für mich selbst empfinde. Hierfür brauche ich eine Erlaubnis, die hole ich mir von jemanden, der mich versteht. Nur besteht wirklich die Gefahr, dass dieser Mensch, den ich verehre, unter der last zusammen bricht.

Ich glaube Deine Lehrerin weiß, wie schwer Du es hast, an die Zusage zu glauben, dass Menschen einen uneingeschränkt und von Grund her bedingungslos lieben. Nur es ist oft so, dass wir Menschen - wie soll ich es sagen - oft nicht immer die Kraft haben, Empathie zu zeigen und immer stark zu sein, da wir diese Gefühle alle irgendwo kennen. Und nicht immer ausreichend liebe für sich und auch für andere empfinden und zeigen können. Das ist der Grund vieler Traurigkeiten und auch Verärgerungen über die Situation, aus der ich dann irgendwann herausgehe, indem ich mich zurück ziehe.

Lieben heißt auch los lassen. Ich bringe ein "Opfer" für Dich und denke an Dich und arbeite an mir selbst, dass Du Freude an mir hast, wie ich an Dir.

Sage ihr, dass Du ihr dankbar bist, dass sie so für Dich da war. und sage ihr, dass Du gerne mit ihr alleine reden willst, um mit ihr zusammen zu überlegen, ob eine Therapie Sinn für Dich machen könnte, und ob sie da eine Anlaufstelle für Dich hat.

Sage ihr, dass Du sie nicht belasten willst, nur dass Du Dir wünschen würdest, dass die Freundschaft bleibt - wie auch immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sunrise222
15.02.2016, 23:28

Du sprichst mir aus der Seele! Menschen wie dich sollte es definitiv öfter geben!

1

Deine Lehrerin hat Deinen Brief bestimmt verstanden, aber offensichtlich glaubt sie nicht, Dir wirklich weiterhelfen zu können.

Sie hatte sich ja bereits im letzten Schuljahr mit Dir unterhalten und wenn Du ihr nun schreibst, dass Du wieder dieselben Probleme hast, dann haben die Gespräche aus ihrer Sicht natürlich nichts gebracht - sie ist ja auch keine ausgebildete Psychologin und verweist Dich jetzt deshalb auch an den Sozialarbeiter der Schule, da der offenbar öfter mit solchen Dingen komfrontiert ist und viel eher Hilfestellung geben kann.

Es ist schon klar, dass Du in erster Linie jemandem brauchst, dem Du vertraust, aber Deine Lehrerin ist auf Dauer der falsche Ansprechpartner.

Versuche das mal aus ihrer Sicht zu sehen: Sich ein paar Mal mit einem Schüler über ein Problem unterhalten ist etwas anderes als dauerhaft immer wieder für einen einzelnen Schüler da zu sein - Deine Lehrerin muss allen Schülern die gleiche Aufmerksamkeit entgegenbringen und kann nicht Deine persönliche Freundin sein.

Wenn Du nicht mit den Sozialarbeiter sprechen willst, musst Du das nicht tun, aber Du solltest auch akzeptieren, dass Deine Lehrerin es nicht möchte, dass Du Dich immer wieder an Sie wendest, denn das bringt sie in eine schwierige Situation.

Wenn Du einen Menschen brauchst, dem Du Dich anvertrauen kannst, solltest Du versuchen auf anderen Wegen eine Freundin zu finden.

Mach Sport, geh mal schwimmen oder gehe überhaupt mal unter Menschen oder mach mal was mit Deinem Mitschülern, lade jemanden ein -. aber hänge Dich nicht an die Lehrerin. Wenn Du ein paar Mädchen kennenlernen würdest, mit den Du Dich gut verstehst, ist das schon mal ein ganz anderer Alltag und hilft Dir sicher schon ein bißchen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag ihr dass sie mit dem Schulsozialarbeiter reden darf oder du selber mit ihm redest. Das wäre auch das beste für dich, lass dir helfen, aber deine Lehrerin allein kann dir nicht helfen, wie du selber schon geschrieben hast. Und da sie das auch weiß und da ihr vermutlich am Herzen liegst und sie dir helfen will hat sie das mit dem Schulsozialarbeiter vorgeschlagen.

Wenn sie kein Interesse daran hätte was mit dir passiert dann würde sie die Briefe ignorieren oder sonst was, aber so wie du es schilderst hat sie sehr wohl Interesse daran wie es dir geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dir wirklich professionelle hilfe suchen, weil sie ist schließlich nur deine Lehrerin und ich denke dass sie selbst mit der Situation überfordert ist.

Was ich jedoch machen würde ist, dass ich mich mal an einen ruhigen platz setzen würde oder spazieren gehne würd und mal über den sinn des lebens nachdenken würde...und ja ich weiß es hört sich verdammt behindert an, aber es ist einfach so....denn ich hatte früher sollche angst vor der Schule, dass mir jeden Tag so schlecht war, das ich mich fast übergeben habe..doch dass hab ich jetzt zum glück nicht mehr. Doch du musst einfach für dich selbst den besten Weg finden deine probleme zu verarbeiten und sie anders zu lösen  und nicht mit ritzten....versuch zum Beispiel sie in dinge zu verpacken die du gut kannst wie z.b wenn du gut singen kannst...schreib texte über deine probleme und sing dir dann die sele aus dem leib..denn es ist einfach dein leben und du kannst es nur einfal leben und ich finde das leben ist viel zu kurz und auch viel zu kostbar um es einfach wegzuwerfen. Sieh die schönen dinge des lebens und lass dich von denen inspirieren und nicht von den schrecklichen dingeen die dich runterziehen...

Und ich kenn dich zwar nicht...aber bitte versuch es mir aller kraft aus diesem loch herauszukommen, denn ich hab es geschaft und ich bin mir so sicher dass du es auch schaffen kannst! Ich glaub an dich;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versetz dich doch mal in die Lage deiner Lehrerin , dass ist für sie wahrscheinlich sehr belastend und dann muss sie doch ja such noch unterrichten und benoten. Und du bist eben auch nicht der einzige Schüler. Sie muss das ja auch irgendwie verarbeiten und sie sieht ja,dass ihr Gespräch nichts geholfen hat , weil du wieder angefangen hast. Was soll sie denn dann machen. Klar musst du dir professionell helfen lassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnnaLea65
15.02.2016, 16:16

sie muss mich nicht benoten, ich habe mit ihr gar keinen Unterricht! :)

0
Kommentar von celaenasardotin
15.02.2016, 16:20

trotzdem ist die Belastung für sie sicher da. sie kann dir ja trotzdem wie man sieht nicht helfen

0

Hallo

Die Lehrerin ist nicht zuständig und auch nicht ausgebildet für Deine psychischen Beschwerden. So wie ich das richtig verstanden habe, verletzt Du Dich. Du benötigst dringend Hilfe seitens eines Psychologen (Fachperson).

Erinnere Dich vielleicht an das Gespräch mit Deiner Lehrer von damals, wenn es Dir geholfen hatte, so kannst Du ihren Ratschlag wieder zu Herzen nehmen.

Möglich habt ihr an der Schule einen Vertrauenslehrer, den Du ansprechen könntest?

Eigentlich sind ja Deine Eltern für Dein Wohl zuständig!!!

Also versuche dort das Gespräch aufzunehmen, auch wenn es Dir unangenehm ist. Früher oder später, erfahren es Deine Eltern so oder so! Geheimhaltung vor den Eltern hat noch nie gefruchtet und schafft nur noch grössere Probleme.

Sibylle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnnaLea65
15.02.2016, 16:29

wir leider keinen Vertrauenslehrer an unserer Schule

0
Kommentar von Thaliasp
15.02.2016, 17:35

Dann würde ich wirklich zum Hausarzt gehen und ihn fragen ob du nicht Adressen bekommst von einem Psychiater/in oder Psychologe/in. Diese Leute haben die entsprechende Ausbildung um dir helfen zu können. Begreife es doch dass die Lehrerin dir nicht helfen kann weil sie keine entsprechende Ausbildung hat.

0

Ich glaube, dass du nicht mit irgendwem reden willst, sondern die Aufmerksamheit dieser einen Lehrerin haben willst. Genau das kann sie nicht leisten und verweist dich auf den Schulsozialdienst. Dass der Mann nun ein Bekannter der Familie ist, kann sie nicht wissen. Du musst es ihr sagen, dass du Gesprächsbedarf hast und warum gerade dieser Mann aber dafür nicht geeignet ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst eindeutig eine Bezugsperson! Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für einen Therapeuten, mit dem kannst du so viel quatschen bis es dir wieder besser geht.

Er bewirkt wahre Wunder, meiner Freundin geht es dadurch auch schon viel besser, sie musste auch eine schwere Zeit durch machen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie will dir ja helfen, indem sie dich zu einem Fachmann schicken möchte. Aber so wie es sich anhört, willst du nur von ihr "gerettet" werden. Ist sie für dich ein Mutter - oder Freundinersatz? 

Ich kann verstehen, warum sie da nicht weiter drauf eingehen möchte. Du setzt sie schließlich ganz schön unter Druck. 

Suche dir professionelle Hilfe und rede auch mit deinen Eltern über deine Probleme!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe deine gestrige Frage auch gelesen und kann dir zur heutigen

nur sagen "Nimm´ das Angebot deiner Lehrerin an, mit ihr zu sprechen...

Das kann vieles bewirken.... und dir hoffentlich helfen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?