Interesse an Essstörungen - Studium?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für Psychologie brauchst du ein gutes Abitur, sonst eigentlich nichts- das Studium dauert in der Regelstudienzeit fünf Jahre bis zum Masterabschluss.

Die richtige Wahl wärs für das Thema bestimmt, Essstörungen sind ein großes Thema, da sie zunehmen und ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko darstellen. Ich bin der Ansicht, dass Psychologie die beste Ausbildung liefert, um Menschen mit Essstörungen zu behandeln- schließlich ist es so, dass Essstörungen häufig als komorbide Störung auftreten, bspw. bei Borderline. Aber auch, wenn die Essstörung die vorherrschende Störung ist, dann gibt es natürlich mehr zu tun,als die Betroffenen nur zu einem gesunden Essverhalten zu "erziehen"- die Störung hat ja Ursachen, die ebenfalls behandelt werden wollen.

Wenn dir das Studium zu lang ist, gibts ein paar "Abkürzungen", die ja schon erwähnt wurden, wie HP für Psychotherapie- da deren Behandlung von den Kassen aber nicht gezahlt wird, wirst du die schwereren Fälle nicht zu Gesicht bekommen- die Behandlung von Essstörungen übernehmen die Krankenkassen üblicherweise, sodass Betroffene sich eher in die Hände von Ärzten und Psychotherapeuten geben- hinzu kommt, dass die Behandlung von Anorexie und ähnlichen Erkrankungen sehr komplex ist und mitunter sehr lange andauert. Wenn du in diesem Bereich arbeiten willst, ist Psychologie sicher eine gute Wahl- ansonsten hast du vermutlich auch eine Chance, als Ernährungsberaterin oder dergleichen in einer Klinik angestellt zu werden- ist natürlich dann ein eher auf die Ernährungserziehung als auf die Aufarbeitung und "Heilung" bezogene Tätigkeit.

das kannst du alles über google herausfinden. du kannst auch zum studium alternativ heilpraktiker für psychotherapie lernen. es gibt auch sehr gute fort-und weiterbildungen in diesem bereich (der riesig ist). z.b. familienaufstellung, traumatherapie, hakomi (körpertherapie).... vieleicht machst du neben deiner ausbildung mal ein wochenende in diesen bereichen. mit einem psychologiestudium bist du naoch lange nicht fertig und spezialisiert auf dein interessengebiet. viel erfolg!

Dazu benötigst du Abitur. Außerdem ist das Studium zulassungsbeschränkt, eine Zulassung also von den Abiturnoten mit abhängig.

Aber hier zeigt sich schön, dass an der steilen These des Lebensmittelchemikers Udo Pollmer doch was dran ist: Voraussetzung, um Ernährungsberater zu werden, ist es, selber essgestört zu sein

lol pro ana mit denen brauchst du aber nicht anfangen zu sympathisieren, falls du den leuten wirklich psychologisch helfen willst. Was sich Frauen gegenseitig alles antun, unglaublich

0

Wie kann man mit der Zunahme nach einer Magersucht klarkommen?

Ich leide seit über einem halben Jahr an Magersucht und bin an einem Punkt, an dem mein BMI akut lebensbedrohlich ist. Daher ist natürlich momentan alles auf's zunehmen getrimmt, sprich Bettruhe, Bewegungsverbot und natürlich ein Essensplan, der ziemlich heftig ist und mir extrem schwer fällt. Durch diesen Plan nehme ich natürlich zu doch ich habe so Angst davor und mein Kopf macht mich so fertig für jedes bisschen das ich esse. Im einen Moment bin ich total motiviert zum zunehmen, da ich ja selbst merke wie beschissen es mir geht. Ich will wieder in die Schule, will wieder genug Kraft haben um ein paar Schritte zu laufen (was ich im Moment nicht schaffe). Aber im nächsten Moment will ich es alles nicht mehr. Fühle mich schlecht für jeden Bissen, jede Kalorie, jedes Gramm mehr auf der Waage. Versuche, bei den Mahlzeiten so viele Kalorien wie möglich auszusparen und kann nichts essen, ohne mich dafür zu hassen, fett zu fühlen. Ich MUSS zunehmen, sonst sterbe ich. Das weiß ich und ich muss zunehmen um wieder leben zu können. Doch was kann ich gegen diese Gedanken tun? Wie kann ich mich beruhigen und mit dem Essen und der Zunahme klarkommen? Hat jemand Erfahrungen oder Tipps die mir weiterhelfen könnten?

...zur Frage

Stationäre Therapie Bulimie Ablauf?

Hallo ihr lieben, weg meine anderen Fragen verfolgt hat , weiss das ich unter Bulimie leide. Gestern hatte ich den lang ersehnten Termin bei einer Psychologin. Sie hat mir sofort empfohlen eine stationäre Therapie zu Machen. Und hat mir auch gleich eine Einweisung+ Dringlichkeitsbescheinigung gegeben. Zudem hatte ich gestern mein "Outing" meiner Familie gegenüber. Fühle mich wirklich erleichtert jetzt.

Habt ihr Erfahrungen mit stationären Therapien ? Wie läuft sowas ab ? Habe ich Besuchsrechte oder kann ich raus wie ich will ? Was genau sind da für Programm Punkte und wie wollen die mir helfen meine Bulimie zu überwinden ?

...zur Frage

Haarausfall durch Essstörungen?

Hallo, ich habe seit vier Jahren Essstörungen. Ca. 3 Jahre Magersucht und vier Jahre Bulimie. Ich habe das schon mehr im Griff, vor allem das mit der Magersucht, aber mir fällt immer auf, dass vorne am Kopf also an den Schläfen bspw. irgendwie weniger Haare hab und ich meine Haarausfall hat man doch bei Essstörungen oder nicht? aber kann man das immer noch haben nur durch Bulimie und ohne Magersucht? Wenn ja, dann liegt das ja wahrscheinlich an der Ernährung, oder? Ich finde das nur ziemlich hässlich und wollte fragen, ob ihr irgendeinen rat habt, was ich machen kann, damit das weggeht? Ausgewogene Ernährung wahrscheinlich, abejetzt so genau..? :/

...zur Frage

wie lange muss man bei magersucht/bulimie in die klinik?

reines interesse (:

...zur Frage

Kennt jemand gute Bücher über Essstörungen?

Das Buch sollte so ähnlich geschrieben sein wie "Wintermädchen". Also keine Sachinformationen oder etwas in der Richtung. Am besten über Magersucht aber Bulimie geht auch. Hoffe jemand hat Empfehlungen für mich. Dankee<3

...zur Frage

Essstörungen,Fressanfälle,Magersucht und Bulimie

Ich bin mir nicht sicher welche Essstörung , aber ich weis das ich eine habe. Am Anfang war es nur die Magersucht. Ich hab Mahlzeiten ausgelassen und manchmal tagelang gehungert. Nach meinem 1ten Fressanfall, wollte ich mir nicht wieder alles kaputt machen, was ich mir durchs Hungern erarbeitet habe, also fing die Bulimie an. Und als ich beschlossen hab gegen meine Magersucht und Bulimie anzukämpfen, blieben nur noch die Fressanfälle, die ich nicht weg bekomme !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?