Interesse an der Psyschologie?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Grundlagenfächer

Entwicklungspsychologie: beschäftigt sich mit den Veränderungen im Erleben und Verhalten des Menschen im Laufe des Lebens, z.B. die Entwicklung bestimmter Fähigkeiten und Funktionen

Biologische Psychologie: behandelt die physischen Funktionsbereiche, die sich auf Erleben und Verhalten auswirken, z.B. Physiologie, Anatomie, neuronale Prozesse, Genetik, Endokrinologie

Sozialpsychologie: beschäftigt sich mit Prozessen innerhalb und zwischen sozialen Gruppen und deren Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten des Menschen, z.B. Gruppenprozesse und Rollenhandeln

Allgemeine Psychologie: erforscht allgemeingültige Gesetzmäßigkeiten in grundlegenden psychischen Funktionsbereichen

Allgemeine Psychologie I: Bereiche Wahrnehmung, Gedächtnis und Wissen, Denken und Problemlösen, Sprache und Sprachverstehen

Allgemeine Psychologie II: Bereiche Lernen, Emotion, Motivation und Handlungssteuerung

Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung: behandelt individuelle Unterschiede zwischen Personen und innerhalb einer Person in grundlegenden psychischen Funktionsbereichen, z.B. Personenwahrnehmung, Intelligenz
 

Methodenfächer

Methodenlehre: behandelt die Grundlagen psychologischer Forschung - das "Handwerkszeug" eines/r jeden Psychologen/in; dazu gehören u.a. Wissenschaftstheorie, Berufsethik, Statistik, Versuchsplanung, Forschungsmethodik, Evaluationsforschung

Psychologische Diagnostik und Intervention: beinhaltet das systematische Sammeln und Aufbereiten von Informationen über Personen, Gruppen, Institutionen, Situationen (z.B. mittels Tests, Fragebogen, Interviews, Verhaltensbeobachtung); sie hat dabei zum Ziel, diagnostische Entscheidungen (z.B. über Art einer Erkrankung/Störung, Studienzulassung, Eignung für einen Beruf, Fahrtauglichkeit, Bewerberselektion bei der Bewerbung um eine Stelle) auf der Basis dieser Informationen zu treffen und evtl. Handlungsempfehlungen für geeignete Interventionen zu geben (z.B. Psychotherapie, Weiterbildung, Coaching)

Anwendungsfächer

Klinische Psychologie/Rehabilitationspsychologie/Neuropsychologie: untersucht biologische, soziale, entwicklungs- und verhaltensbezogene sowie kognitive und emotionale Grundlagen psychischer Störungen (z.B. Depressionen, Angststörungen Schizophrenie), sowie Auswirkungen dieser Störungen und anderer Erkrankungen (z.B. Krebs, chronische Schmerzen, neurologische Störungen, u.a.) auf das Erleben und Verhalten, z.B. Persönlichkeitsveränderungen

Pädagogische Psychologie: erforscht Gesetzmäßigkeiten des Lernens und Bedingungen von Erziehungs-, Unterrichts- und auch Weiterbildungsprozessen und versucht dadurch pädagogische Interaktionsprozesse zu optimieren, z.B. Lernen, Lehren und Verhalten in Schule und Unterricht; Erziehungsberatung

Arbeits- und Organisationspsychologie: beschäftigt sich mit der Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeitstätigkeiten (z.B. betriebliche Gesundheitsförderung), sowie mit der  Beschreibung und Veränderung des Erlebens und Verhaltens von Menschen in Organisationen (z.B. in Firmen, Krankenhäusern) und der Bedingungen, die diese Zustände und Veränderungen beeinflussen, z.B. Arbeitsmotivation, Arbeitszufriedenheit

Quelle: https://www.psychologie.uni-freiburg.de/studium.lehre/studieninteressierte/was_ist_das

Kommentar von Destriker0815
22.08.2016, 23:03

Sry übrigens wegen dem einfachen copy&past aber es bot sich an da es im endeffekt auch für dich nur ne sache von paar sekunden gewesen wäre um es zu googlen ;) 

0

Hallo McNuria, 

es gibt sehr viele verschiedene Bereiche in der Psychologie. 

Ich bin zum Beispiel Traumapädagogin und Traumaberaterin. Das ist ein spezieller Teilbereich.

 Wenn du mehr darüber wissen willst, dann frag einfach.

LG Mata

Kommentar von McNuria
22.08.2016, 23:45

Ja dieses Thema interessiert mich besonders 

Wie sich das denken nach dem traumatischen Erlebnis aussieht 

0
Kommentar von schloh80
23.08.2016, 22:32

Oh Gott, was für ein Unsinn. 

Es geht hier um das Fach Psychologie, nicht um Fernlehrgänge zum "Traumaberater" an Heilpraktikerschulen.

0

Was möchtest Du wissen?