Intel core i5 6600 oder 6600k?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ehrlich gesagt, sind es 15€ Preisunterschied für die du (insofern du overclockst) eine Mehrleistung von mindestens 3-5% erwarten kannst.

Ob es dir das wert ist (du bräuchtest auch ein overclockfähiges MoBo) musst du entscheiden, aber vermutlich würden die meisten zum k greifen.

Kommentar von EricWib
01.06.2016, 21:40

Lohnt sich overclocking wirklich? Ich hab einen Freund der mir das angeboten hat, nur verliert man dadurch ja auch die Garantie...

0

Wenn die Chips auf dem großen Silizium-Wafer, so groß wie eine alte Schallplatte hergestellt werden, laufen die chemischen Prozesseje nach Lage ganz leicht unterschiedlich ab, sodass nicht alle einzelnen Schaltungen die idealen Werte haben. Einige haben echte defekte in Kernkomponenten, dass diese gleich in den Müll wandern, andere aber in Komponenten, die man wahlweise auch abschalten kann, z.B. die hälfte des Cache-Speichers, oder ein Kern des 4-Kern-Prozessors, von dem dann eben 2 abgeschaltet werden, und er zum zweikerner heruntergestuft wird. So lässt sich dann das meiste, was irgendeinen Defekt aufweist, dank entsprechender Konstruktion trotzdem, wenn auch billiger verkaufen.

Und dann sind natürlich ein erhebliocher Teil der Chips generell komplett in Ordnung, alles funktioniert, wie es soll, trotzdem sind die elektrischen Werte leicht unterschiedlich, und hierdurch bedingt, einige der internen Leiter etwas höher im Widerstand, was bei einem Stromfluss dort zu höherer Erwärmung führt. Ist dieser Fehler erheblich, wird der Prozessor zu einer Version mit verringerter Taktfrequenz heruntergestuft, da dann auch mit geringerem Stromfluss im Chip zu rechnen ist.

Ist der Chip aber, sagen wir mal zu 95% in idealen Werten, sodass der mit der angestrebten Taktfreqenz sicher laufen kann, wird er auch mit der ihm zustehenden Seriennummer versehen, und der Frequenz-Multiplikator auf dem Nennwert für diesen Prozessor fest eingestellt.

Aber dann gibt es auch noch eine Hand voll Prozessoren auf dem Wafer, die zu 100% elektrisch ideale Werte erreichen, die also die Zielvorgabe noch übertreffen, und daher auch noch mit einer über der Zielvorgabe liegenden Frequenz noch problemlos betrieben werden können (wenn auch mit einem entsprechend besseren Kühlkörper, der eben auch mehr leisten kann, als der in der Boxed-Version mitgelieferte Standardkühlkörper)

Und eben diese Juvelen des Wafers werden dann mit einem freigegebenen Multiplikator ausgeliefert und mit K gestempelt. Betreibt man die jedoch mit der normalen Frequenz, besteht, außer vielleicht das er 1 - 2° kühler arbeitet kein Unterschied zu den "normalen" Versionen, die schon alle Zielvorgaben erfüllen.

Das ist in etwa so, als würde man für den Motorsport vorschreiben, dass Serienmotoren verwendet werden, dann würden die Hersteller auch jeden Motor der Serie auf dem Motorenprüfstand packen, und aus der Serie, die ja alle die Prüfung bestanden haben, diejenigen heraussuchen, die mit der Leistung noch einen Hauch höher liegen, ohne dass daran sonst besonderes dran gemacht wurde, nur weil bei diesem die Fertigungstoleranzen in idealer Weise zueinander passen.

Kommentar von Trabbifrager
01.06.2016, 22:08

warte... was hat das mit seiner Frage zu tun?

1

Die "k" Version braucht man wenn man übertakten will! Also wenn du nicht vorhast zu übertakten würde ich die normale nehmen. Nun hat die "k" von Natur aus ein Tick bessere Berwertungen, ist aber vernachzulässigen.

Kommentar von Inquisitivus
01.06.2016, 22:34

Stimtm so ganricht :D Denn auch ein non kkann per Mainboard übertaktet werden :P

1

Hi!

Ein i7 non k der 6Generation würde sich doch schon lohnen, da DU ja eh nicht übertakten willst, aber auch gute Power brauchst.

Auch ein i5 6500 könnte für dich interessant werden.

Der i5 6600 lohnt scih von der P/lher nicht, egal was du damit vor hast!

Kommentar von EricWib
03.06.2016, 14:23

Danke, die Info ist interessant

1

Was möchtest Du wissen?