Integrieren sich die Kinder der Auswanderer besser als ihre Vorfahren?

7 Antworten

Wer diese Frage beantworten möchte, wird ganz automatisch generalisieren. Natürlich gibt es die gute und die schlechte Beispiele, und Statistiken ohne Ende. Ich bin nicht der Meinung, dass die zweite Generation "einfach so" in die Gesellschaft aufgeht.

Eine Bekannte arbeitet in Bremen auf dem Sozialamt und hat schon vor zehn Jahren ihr Leid geklagt, dass du nun junge Leute der ! dritten ! Generation sitzen, die noch immer kein ordentliches Deutsch sprechen. 

Und in den Niederlanden, wo in den Sechzigern viele Marokkaner hingezogen sind, als Arbeitskräften in den Kohlengruben, gibt es jetzt ebenfalls eine "Problemgeneration". Gerade mit den Marokkaner zweiter und dritter Generation haben die Niederlanden ihre liebe Not. Sie wurden von den Eltern mit der Denkweise der islamische Heimat ausgestattet, die in keiner Weise zu der extrem freie und liberale Lebensweise in den Niederlanden passt. Damit fingen die Probleme an. Verschärft wurden sie durch die fehlende Notwendigkeit einen Beruf zu erlernen, oder selber sein Geld zu verdienen, da die Niederlanden als die zweite Generation heranwuchs, ein großzügiges Sozialsystem kannten. 

Wer kennt nicht den berühmten Auftritt von Geert Wilders: "Wollt ihr mehr oder weniger Marokkaner?" Die Zuhörer skandierten "Weniger, weniger!". Das ist noch gar nicht lange her. Natürlich gibt es die löbliche Ausnahmen, wie der Bürgermeister von Rotterdam, der auch aus dieser Einwandererschicht stammt, und viele gut integrierte normale Bürger. Aber es gibt viele zu viele die für die Gesellschaft eine Belastung sind. Das alles hatten wir vor der Aufnahme der Menschen aus dem Magreb nicht. 

Natürlich kann man auch in Deutschland mit endlosen Statistiken aufwarten. Viele belegen, dass die junge Leute sich besser integrieren. Genau so viele belegen dass sie nur geringe Schulbildung haben, viel schneller die Schule abbrechen, viel häufiger in Gewaltdelikten verstrickt werden, etc. 

Zumindest gibt es noch viel zu tun.

Ich glaube schon, weil sie noch fester mit der Gesellschaft verbunden sind durch Kindergarten und Schule.

Ich glaube auch, dass es heutzutage besser ist, weil mehr darauf geachtet wird.

Die Sprache ist der Dreh- und Angelpunkt, die allerwichtigste Basis. Ohne die Sprache läuft gar nichts. Deshalb müssen wir da sehr hinterher sein. Und zwar völlig ideologiefrei. Es geht weder um einen Multikulti-Gutmenschen-Kuschelkurs, noch darum, rechts zu sein.

War schon immer so!

Je nach Herkunft dauert es etwas länger oder kürzer. 

Bei unseren Gastarbeitern von früher laufen heute noch viele Eltern nach 30 und noch mehr Jahren in Deutschland herum und sprechen fast nur türkisch..

Da gibt es Erhebungen, wer hier wie lange brauchte und braucht.

Bei den russischstämmigen beispielsweise nur eine Generation, während alles, was aus dem weiter südlichen Raum kommt 1,5 bis 2 Generationen braucht, um hier "anzukommen".

Lies das Buch "Deutschland schafft sich ab", da stehen die Angaben auch mit Quellenangabe drkn. Oder suche sie dir aus dem statistischen Bundesamt zusammen.

Alles gesammelt, man muss es nur finden..

Ist die Zweite Generation der Russen jetzt 100% Deutsche ?

0
@lolztsameem

War das die Frage?

Es war die Frage, wer sich hier schneller und besser integriert, also wenn ich z. B. in einem "Russenmarkt" (Mixmarkt) einkaufe - da gibt es super leckere Gewürzmischungen - dann treffe ich dort so gut wie nie! die Altersklasse 13 - 30. Gehe ich in einen Dönerladen, dann treiben sich dort verhältnismässig viele junge Türken herum, die dort abhängen..

Um auf deine Frage zurückzukommen - wenn die Eltern oder ein Elternteil nicht Deutsch ist, dann ist derjenige "Deutscher mit Migrationshintergrund".

http://www.focus.de/politik/deutschland/bundesamt-fuer-statistik-noch-nie-so-viele-deutsche-mit-migrationshintergrund_id_7424594.html

Auf dem Papier und in seinem Pass ist er deutsch und wenn er sich für deutsch hält, dann darf er das auch...

Ob ihm der von seinen Eltern bei seiner Geburt in Deutschland verpasste Name "Hassan", "Mehmet", "Mustaffa" oder besser der Name "Hans" oder "Georg"dabei besser hilft, wird er dann schnell herausbekommen und kann sich bei seinen Erzeugern für deren Weitsicht bedanken..

0
@Lestigter

Die meisten Leute, die ich im Dönerladen treffe, sind autochthone Deutsche. Haben die sich jetzt desintegriert?

Weder Waldemar noch Hassan helfen beim fühlen.

0

Sarrazin hat sich seine Zahlen ausgedacht. Das Buch taugt nur als Unterlage, damit der Tisch nicht mehr wackelt.

0
@AalFred2

Lieber Aalfred. Du hast offensichtlich das Buch noch nie in Händen gehabt. Hättest du es je geöffnet, würdest du wissen, dass Sarrazin jede Zahl, jede Statistik, jedes Zitat, und jede Prognoses kenntlich gemacht hat. Sie stammen vorwiegend vom Bundesamt für Statistik, von dem BKA und auch von den Erhebungen der Islamischen Verbänden. Und alles mit Quellennachweis. 

Aber um das zu wissen, solltest du es kennen.

1
@AalFred2

Da hat er sich tatsächlich eine Zahl ausgedacht und damit wohl alle anderen statistischen Angaben von Destatis ect auch als ungültig gebrandmarkt...

Er sagte ja, er hätte geschätzt, weil es dafür keine genaue Zahlen gibt..

0
@Lestigter

Er hat geraten und die Zahl als Fakt verkauft. Das macht ihn unglaubwürdig. Vom wissenschaftlich gesehen absoluten Stuss, den er in dem Pamphlet verbreitet, mal ganz abgesehen.

0
@AalFred2

Na dann taugt die Bibel auch nichts, da wurde auch geraten und widersprüchliches geschrieben..

0
@Lestigter

Naja, die taugt als Märchenbuch mit netten Gleichnissen, Sarrazins Pamphlet immerhin als Klopapier.

0
@Lestigter

Das Ding hat Bild-Niveau. Da gibt es nichts zu verstehen.

0
@AalFred2

Ich beende das hier mir dir, da gibts auch nichts zu verstehen..

0

Wie konnten deutsche Vorfahren so kaltblütig sein wenn es um Menschenleben ging?

Außer Hitler und einigen anderen Top Beamten, fast alle Soldaten die Massaker wie die, die abgebildet sind, konnte frei weggehen ... ihre Kinder trotzdem versuchen jetzt vergessen was ihre Großeltern getan hat...

Aber wie konnten sie das machen?

...zur Frage

Sind unsere ostdeutschen Mitbürger nicht korrekt integriert?

falls ich das fragen darf, die wählen ja so oft die Rechtspopulisten.

...zur Frage

Haben Deutsche, deren Nachname auf -ow, -itz oder -itza endet, slawische Vorfahren?

Gülzow, Striesow, Gatzow, Kaulitz, Palitza, Wosnitza... etc... haben die slawische/wendische/polnische Vorfahren?

...zur Frage

Guten Morgen! - Seid ihr ein Dorf- oder Stadtmensch?

Guten Morgen ihr Lieben!

Meine Frage ist, ob ihr eher Dorfmensch oder Stadtmensch seid und warum.

Vielen Dank für die Antworten im Voraus. :)

LG und noch einen schönen Mittwoch

Luke

...zur Frage

Lassen sich Asiaten und Osteuropäer viel besser in Deutschland integrieren als Nordafrikaner z.b.?

Selbst Albaner z.B. von moslemischer Herkunft?

...zur Frage

Warum sind viele Deutsche voreingenommen gegenüber Türken?

Ich rede nicht von allen. Aber ich hab die Erfahrung gemacht, dass viele Türken in eine Schublade gesteckt werden, z.B. Türken sind aggressiv, wollen sich nicht integrieren, können die Sprache nicht richtig, wollen nichts mit Deutschen zu tun haben, respektieren unsere Religion nicht usw. Warum ist das immer noch bei vielen so? Wir leben schon so viele Jahrzehnte miteinander, haben die deutsche Staatsangehörigkeit, aber werden immer noch von vielen wie Fremde behandelt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?