Integrationskurs ab (unter) brechen wegen eines Jobangebots

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

@ kreuzwas (hast Du eine Mission? Willst Du jemanden kreuzigen?)

1.Kostenlose Rechtsberatung durch Privatpersonen ist .......

Oh mein Gott, ich fremdschäme mich. Wir sind hier im Internet, wir sind hier privat und jeder kann im Netz jedem seinen Senf geben.

.....'habe in der was?Verwaltung gearbeitet'......

My.my dann erfüllst Du ja jede Vorrausetzung in diesem Forum zu partizipieren. Wenn Du hier Internetpolizei spielen willst, dann ruf 110. Wieso beleidigst Du hier jemanden, der eine Frage stellt. Wenn Dir die Frage nicht gefällt, halt die Füße still und geh eine rauchen oder einen Ökotee trinken.

@samybabe Hallo, vergiss den / die Laberbären. Im Grunde genommen hast Du doch schon Deinen gesunden Menschenverstand benutzt und die Antwort gefunden. Natürlich geht arbeiten VOR Integrationskurs.

Leider hat der 'kreuzwas...' aber auch einen richtigen Hinweis gegeben. Dein Kontakt für dieses Anliegen ist die Ausländerbehörde. In der Regel gibt es in diesen Behörden auch unterschiedliche Abteilungen und die Mitarbeiter, die für die Integrationskursverpflichtung (tolles Wort) verantwortlich sind, sind mehr relaxt als die anderen, die nur daraus ihren Lebenssinn beziehen, andere Menschen traurig zu machen.... Ausserdem! Man muss da nicht hingehen, sondern kann auch (anonym) anrufen ! Und fragen. Also mach das! Letztendlich kannst Du Dich auch entspannt zurücklehnen. Meines Wissens enthält die 'Verpflichtung' kein Zeitlimit, d.h. wann oder wie er den Kurs abschließt ist nicht interessant. Wenn er die Prüfung besteht, dann isses egal, wo, wann oder warum er die Deutschkenntnisse erlangt hat. Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Samybabe,

ich habe hier eine alte Fassung der Integrationsverordnung gefunden:

§ 11 Wechsel, Abbrechen, Unterbrechen und Wiederholen

(1) Ein Wechsel des Sprachkursträgers kann grundsätzlich nur nach Abschluss eines Kursabschnitts im Sinne des § 9 Abs. 3 und mit Zustimmung des Bundesamts oder bei Aufbausprachkursen mit Zustimmung der zuständigen Landesbehörde erfolgen. Die Zustimmung gilt als erteilt im Falle des Umzuges, des Übergangs in Teilzeitkurse sowie zur Ermöglichung der Kinderbetreuung und zur Arbeitsaufnahme. (2) Die Kursträger erfassen die Anwesenheit der teilnahmeverpflichteten Ausländer und melden eine Unterbrechung der Teilnahme ohne wichtigen Grund über mehr als fünf aufeinander folgende Unterrichtstermine der zuständigen Ausländerbehörde. (3) Bei Nichtantritt, Abbruch oder Unterbrechung des Integrationskurses auf Grund von Schwangerschaft, längerer Krankheit, bei Arbeitsaufnahme nach vorherigem Bezug von Sozialhilfe, Grundsicherung oder Arbeitslosenhilfe oder aus anderem wichtigen Grund kann durch die Ausländerbehörde auf Antrag die Dauer der Teilnahmeberechtigung verlängert werden.

Im Kommentar zur neuen Fassung habe ich folgendes gefunden:

Nach Absatz 5 muss bei der Teilnahmeverpflichtung insbesondere die Vereinbarkeit mit einer ausgeübten Berufstätigkeit berücksichtigt werden. Dabei ist von der Ausländerbehörde zunächst zu prüfen, ob ein Teilzeitangebot (§ 11 Abs. 1) vorhanden ist. Die Informationen über Teilzeitangebote sind beim Bundesamt vorzuhalten. Neben einer Erwerbstätigkeit können auch sonstige Gründe zu einem Wegfall der Teilnahmepflicht führen. So ist die Kursteilnahme unzumutbar bei Ausländern, denen über einen längeren Zeitraum kein auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot unterbreitet werden kann. Dies ist insbesondere der Fall, wenn die Ausländer Familienangehörige pflegen, bei mangelnder Kinderbetreuung oder wenn die Teilnahme eine unzumutbare zeitliche Belastung darstellen würde.

siehe auch: http://www.migration-online.de/gesetz._aWQ9MTQ0_.html

und zuletzt

§ 44a Abs. 1 Nr. 3 letzter Satz AufenthG:

Die Verpflichtung ist zu widerrufen, wenn einem Ausländer neben seiner Erwerbstätigkeit eine Teilnahme auch an einem Teilzeitkurs nicht zuzumuten ist.

Ich gehe mal davon aus, dass dein Mann eine Arbeitserlaubnis besitzt, dann hat er gute Chancen, die Arbeit auszuführen. Die Ausländerbehörde und auch der Kursträger müssen aber Bescheid wissen, weil deinem Mann eventuell sonst die Kosten aufgebrummt werden. Schau in die Integrationskursverordnung - gesetze-im-internet.

Und jetzt nochmal an alle Dumpfbacken, die glauben, hier keine Auskünfte geben zu dürfen:

§ 1 Rechtsberatungsgesetz:

Die Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten, einschließlich der Rechtsberatung und der Einziehung fremder oder zu Einziehungszwecken abgetretener Forderungen, darf geschäftsmäßig - ohne Unterschied zwischen haupt- und nebenberuflicher oder entgeltlicher und unentgeltlicher Tätigkeit - nur von Personen betrieben werden, denen dazu von der zuständigen Behörde die Erlaubnis erteilt ist.

da steht das Wort geschäftsmäßig - und das ist gesetzlich klar definiert. Und Antworten auf Foren gehören definitiv nicht dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samybabe
02.04.2012, 16:51

Hey, hab gerade erst deinen Kommentar gelesen, danke, hast mir sehr weitergeholfen :) Diese Gesetzte habe ich beim Googlen nicht gefunden :)

0

Du fragst die Falschen. Geht zur Ausländerbehörde und fragt dort. Rechtsberatung geht hier gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samybabe
28.03.2012, 09:48

Wer bist DU, dass du das hier so entscheiden kannst, dass es nicht geht? Wenn du zu dumm dafür bist, mir eine Antwort zu geben, dann brauchst du hier nicht unnötig deinen Senf dazugeben.

Vielleicht fragen ich garnicht die Falschen, ab und zu kommt es mal vor, dass sich hier jemand auskennt.

Und zur Ausländerbehörde - kannste vergessen, die geben einem keine Infos und speisen einen nur ab - unfreundlich wohlgemerkt -

0

Was möchtest Du wissen?