Integration von Produkt von Funktionenscharen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du brauchst keine Grenzen. Du kannst es einfach so machen, wie du es kennst und die Grenzen weglassen. Nur darfst du natürlich das C (also die Konstante) am Ende nicht vergessen.

Wenn du dann doch noch Randwerte bekommen solltest, würdest du sie ja sowieso an der gesamten Funktion auswerten.

Übrigens gibt es "die" Stammfunktion nicht, sondern nur "eine" Stammfunktion. Eben wegen dieser Konstanten. Dadurch deckst du dann halte alle ab.

LilGarow 10.03.2013, 20:33

mein problem ist das bei dem zweiten integral schon wieder ein produkt unter dem integral steht nämlich e^-x²(-2x)t1/2*x dann müsste man das ja nochmal machen!?

0
Schokokeks271 10.03.2013, 20:47
@LilGarow

Du verwendest, die Formel nicht geschickt bzw. richtig. So bringt sie dir nichts. Sie lautet ja:

Int(u' * v) = u * v -Int(u * v')

Als v musst du immer das setzen, was Chancen hat zu verschwinden. Sinus wird durch Ableiten zu Cosinus und die e-Funktion macht auch nicht viel, also wäre das sinnlos.

Aber wenn du v=t * x setzt, dann passt das weil v' = t ist und somit bist du das x los und musst nur noch Konstante mal e hoch irgendwas integrieren.

0

Ich löse das mal mit der Substitution:

ft(x) = tx * e^-x^2

Wähle u = -x^2 und damit du = -2x dx daraus folgt dx = -du/(2x)

Int tx * e^(-x^2) dx

Int tx * e^(u) * ( - du / (2x) )

Int -t/2 * e^u = t/2 * e ^u

= -t/2 * e^(-x^2)

Naja, in der Aufgabe steht ja nur, dass du die Stammfunktion bestimmen sollst - von Integrieren steht ja nichts da...

Lunamiz 10.03.2013, 20:24

eventuell sind, wenn du ein Integral bestimmen sollst, die Schnittpunkte des Graphen mit der x-Achse als Grenzen gemeint...

0

Was möchtest Du wissen?