Integratinskind KIGA

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde das nicht so einfach abtun. "Normal" ist ein Begriff, der nicht viel aussagt. Die Kindergärtnerin erlebt deinen Sohn viele Stunden am Tag. Sie hat eine Ausbildung und vermutlich einiges an Erfahrung. Sie kann falsch liegen, aber auch Recht haben. Wenn sie das Gefühl hat, er hat Schwierigkeiten sich an Regeln zu halten und sich in der Gruppe einzufügen, dann solltest du das zumindest überdenken. Der Kinderarzt sieht ihn nur wenige Minuten. Eine Integrationshelferin scheint mir allerdings nicht der erste, sondern der letzte Schritt zu sein. Hast du mit deinem Sohn mal gesprochen? Geht er gerne in den Kindergarten? Mag er die Erzieherin? Kann bei Problemen ein Gruppenwechsel sinnvoll sein? Vermittelst du ihm, wie wichtig dir die Einhaltung von Regeln ist? Setzt du zu Hause Regeln durch? Du solltest das auch als Chance begreifen. Sollte es Probleme geben (z.B. eine Aufmerksamkeitsstörung), ist es gut, wenn sie früh erkannt werden. Dann kann man durch Ergotherapei und ein angepasstes Erziehungverhalten für optimale Förderung sorgen. Es gibt Familienberatungsstellen, die da Tests anbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jelena1982
23.10.2012, 10:43

Dass haben wir alles schon gemacht! Und gegen die Ergotherapie hab ich ja auch nichts. aber ich find nach 5 Wochen je 3,5Std am Tag kann sie mein kind nicht einfach in eine Schublade schieben. Dazu müsste sie ihn doch wenigstens ein paar Monate kennen oder? Der KA kennt ihn seit seiner Geburt auch Privat (KA ist ein Freund der Großeltern) und er hat einen guten Ruf als Arzt. Im vertraue ich igendwie mehr als eine 24jährigen Kindergärtnerin. Soll jetzt nicht abwertent klingen sie macht ihren Job sicher toll nur finde ich soll erst andere Dinge versuchen und nicht gleich abschieben. Ihr erster Gedanke warnämlich er sollte nur an 3 Tagen kommen. Da hätte ich ihn dann aber ganz rausgenommen, und erst nächstes Jahr hingeschickt.

0

Ich nehme an du meinst eine/n Integrationshelferin/in.

Was mcih wudnert ist a) dass ihr nur 12 Kinder in der Kita habt. Ist dies ein integrativer Kidnergarten? Und b, dass ihr anscheinend nur eine Betreuungsperson pro Gruppe habt.

Ist es denn ein "normaler" Kidnergarten, oder ist es irgendwie eine Tagesmutter o ąhnliches, welche einfach nur mehrere Kinder betreut?

Betreuen auch andere Erzieher deinen Sohn zb mittags, morgens früh etc, wenn ja ,wie sehen sie die Situation?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jelena1982
23.10.2012, 09:36

Es ist ein normaler Kindergarten es gibt 3 Gruppen mit je 12 bzw.13 Kinder Es sind einfach so kleine Gruppen, die altersüberschreitent geführt werden also Kinder von 3 bis 6 Jahren.

Nein er wird und wurde nie von anderen Erziehern betreut. war halt nur mal bei den Omas aber dass ist ja auch was anderes.

0

...und wer soll die Integratinshelferin bezahlen? Wenn schon der Kinderarzt meint, das sei nicht nötig, wird auch sicher keine öffentliche Stelle Geld dafür rausrücken.

Vielleicht liegt ja auch ein Missverständnis vor? Was sagen denn die Elternsprecher und die KiTa-Leitung dazu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jelena1982
23.10.2012, 10:27

Die Kindergartenleitern ist auch dafür, er und noch 2 andere Kinder aus seiner Gruppe machen im Moment eine Ergotherapie und des halb sagen sie dass bei diesen Kindern ein beeinträchtigung vorliegt.

Es kommt demnächst jemand der die ganze Situation beurteilen soll in den Kiga!

0

Was möchtest Du wissen?