Insolvenzverwalter meiner Ehefrau will gemeinsame Veranlagung, da ich noch Verlustvorträge habe. Kann er das verlangen?

2 Antworten

Das versuchen Insolvenzverwalter immer wieder. Hierauf haben Sie aber absolut keinen Anspruch.

Man ist zwar verpflichtet, seinen Ehegatten (auch in finanzieller Hinsicht) zu unterstützen. Aber nicht um jeden Preis. Vielmehr gilt dies nur, soweit dies ohne Verletzung eigener Interessen möglich ist.Der Verbrauch der Verlustvorträge bei einer Zusammenveranlagung zu Gunsten Ihres Ehegatten stellt eine solche Verletzung eigener Interessen dar, so dass Sie gerade nicht verpflichtet sind, einer gemeinsamen Veranlagung zuzustimmen.

Das hat das OLG Schleswig bereits im Mai 2014 entschieden - http://kanzlei-eichhorn.com/kein-anspruch-des-insolvenzverwalters-auf-steuerliche-zusammenveranlagung-olg-schleswig-beschl-v-23-05-14-az-10-uf-6313/#more-544

Man kann dich nicht zwingen @MrMoney61 hat Recht.

Nur wenn sie wegen eines großen Forderungsausfalls Insolvenz anmelden muss, dürfte sie doch eigene Verluste haben.

Steuerersattung Ehepaar wo eine in Insolvenz ist

Hallo Wir haben im Jahr 2012 geheiratet. Meine Frau hat seit 2010 Privatinsolovenz. Wir haben die Steuererklärung 2012 zusammen gemacht und der Treuhänderin übergeben. Es kam eine Erstattung heraus..Über die verwendung des Betrages wird eine besondere mitteilung erfolgen hies es. Diesen Brief habe ich aber nicht erhalten bzw. wurde vom treuhänderin nicht weitergeleitet an mich. Nach Rückfrage an das FA wo das Geld bleibt, hieß es das der Betrag in zwei Teile an die Treuhänderin ausbezahlt worden ist, obwohl ich mein Kontonummer bei der Erklärung angegeben habe. Die Treuhänderin hat zuerst behauptet sie habe nur ein Teil davon erhalten und nach weiteren anrufen wollte sie eine aufteilungserklärung haben. Antwortet auch nicht auf Briefe die ich ihr schreibe und ist im Kanzlei nicht erreichbar. Sekretärin sagt nur die melden sich dann. Was kann ich da machen. Lohnt es sich zum Anwalt? Sind 300 euro was ich bekommen würde. Weis ja nicht was ein Anwalt kostet

...zur Frage

Insolvenz, Steuererstattung

Hallo, bin seit 2008 in der Insolvenz. Seit April 2009 in der Wohlverhaltensphase! Jetzt ist folgender Fall eingetreten: Ich habe für 2009, 2011, 2012 eine Steuererklärung gemacht. 2009 und 2011 ist unter 100€ zurückzuerstatten. Für 2012 allerdings 1.900€ zuviel bezahlt - ich habe vielleicht Luftsprünge gemacht. Denn, mein Berater und Insolvenzverwalter haben beide gesagt in der WVP kann ich Rückerstattungen behalten. Jetzt kommt das Finanzamt und sagt: ich hatte bei ihm auch Schulden, also wird alles verrechnet und ich kriege NIX. Noch ein paar Fakten: Mein Mann ist auch in der Insolvenz, hat aber beim FA keine Schulden gehabt. Und, die hohe Rückzahlung ist entstanden weil ich 2012 die ersten Monate in einer falschen Steuerklasse war. Jetzt suchen wir (ich und Berater) nach einem Schlupfloch. (Ich habe mich endlich nach erfolgreicher Ausbildung angefangen um Führerschein zu bemühen, der wäre jetzt futsch!!) Er meinte mal etwas gehört zu haben, dass das FA nur 2 oder 3 Jahre lang verrechnen darf?? Und, wenn ich die richtige Lohnsteuer gehabt hätte, hätte ich zwar minimal % mehr vom Lohn abtreten müssen - aber nie in solch einer Höhe. Also habe ich letztes Jahr dem FA etwas "geschenkt" und jetzt werd ich dafür bestraft???

Wer kann helfen? Es gibt doch bestimmt §-Füchse die Möglichkeiten sehen das Geld zu fordern!!?

Daaanke

...zur Frage

steuerrückerstattung bei insolvenz

Hallo, habe trotz Insolvenz vom Finanzamt meine Steuerrückerstattung nach Einspruch vom Insolvenzverwalter nach 1 1/2 Wochen auf meinem Konto gehabt.. Das Geld habe ich ausgegeben, da dringend gebraucht..dachte, das es mir jetzt gehört..habe nur eine kleine Rente und bin seit 1 Jahr in Insolvenz. Jetzt hat meine Bank mich angeschrieben und mitgeteilt, dass das Finanzamt die Erstattung zurückfordert, da dies ein Fehler vom Amt war. Was kann ich jetzt tun?????

...zur Frage

UG ohne Geld, Steuerberater stellt Rechnung für Bilanz und co. - was tun?

Hallo liebe Leute

2013 gründete ich ein Musiklabel mit dem Wunsch, irgendwann davon leben zu können. Leider kam ich neben meinem Studium nicht dazu die nötige Zeit dafür aufzubringen. Nach und nach haben mich die Kosten überrannt, IHK Beitrag hier, Steuerberater dort - ich rief meinen Steuerberater an und teilte ihn mit, dass ich keine Kapazitäten hätte die UG fortzuführen. Er meinte das beste sei die UG einzufrieren. Gut, ich verließ mich auf den Herrn und widmete mich meinem Studium.

Für das Jahr 2014 musste wohl dennoch der Jahresabschluss gemacht werden - ich habe auf meinem Firmenkonto noch knapp 100 Euro liegen - nachdem mich der Steuerberater dazu aufforderte, die Bilanz machen zu lassen, willigte ich blauäugig, ohne zu hinterfragen welche Kosten entstehen würden, ein - ich wusste nicht auf was ich mich da einließ.

Nun flatterte eine Rechnung über 600 Euro ein. Ich staunte nicht schlecht!

Das Problem ist, dass ich das Geld nicht zahlen kann.

Wie verhalte ich mich nun am besten und komme aus der Sacher heraus? Kann ich jetzt einfach Insolvenz anmelden, das kostet doch auch alles viel Geld?!

Bitte keine blöden Sprüche wie hätte man sich erkundigen müssen im Vorfeld - ich gestehe mir diesen Fehler gerne ein, brauche jetzt jedoch einen fachkundigen Rat und keine Moralpredigt - ich danke euch bereits im Vorfeld vielmals.

Grüße serumzero

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?