Insolvenzantragsverfahren, Kredit, Gesamtschuldnerische Haftung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Im Insolvensrecht kenne ich mich nicht gut genug aus, um eine kompetente Antwort auf die Fragen 2 + 3 geben zu können.

Zu Punkt 1 hat schon Stoxx völlig korrekt geantwortet, daß sich die Bank an den Schuldner hält, der am finanziell stärksten ist.

Zu Punkt 4 läßt sich generell sagen, daß eine Teilungsversteigerung nur dann erfolgversprechend ist, wenn die bestehenbleibenden Rechte, also im wesentlichen die Grundschuld der Bank, recht niedrig sind. Ansonsten ist es wirtschaftlich sinnlos, da das sogenannte geringste Gebot so hoch wird, daß sich kein Bieter findet. Man hat dann nur Kosten verursacht für nichts und wieder nichts. Wenn das Mißverhältnis gar so kraß ist, wird schon das Amtsgericht es ablehnen, ein Versteigerungsverfahren zu beginnen.

Hi,

ich will versuchen deine Fragen möglichst kurz zu beantworten.

1) da beide (Ex)Ehepartner gesamtschuldnerisch haften, bedeutet dies, dass sich die Bank bzgl. der Befriedigung der Darlehensschuld an jeden von euch einzeln wenden kann. Sprich, wenn bei ihm nichts zu holen ist, wird sich die Bank den Rest vom übrigen Darlehensnehmer holen.

2) das kann ich leider nicht genau beantworten - da es jedoch als Ersatz für Unterhalt vereinbart wurde, könnte ich mir vorstellen, dass es hier ne besondere Regelung gibt.

3) & 4) ob der Erwerb im Versteigerungsverfahren tatäschlicher günstiger ist, muss nicht zwingend gesagt sein. Aber bei der Teilungsversteigerung schon recht wahrscheinlich. Der Insolvenzverwalter muss grundsätzlich versuchen die Gläubiger, die ihre Forderung angemeldet haben gem. Insolvenztabelle zu befriedigen. Unabhängig von der Tabelle hat die Bank aufgrund der dinglichen Haftung (der Anteil des Hauses) ein bevorzugtes Recht sich aus der Verwertung des Hauses zu befriedigen. Sprich der Erlös aus dem Hausverkauf geht erst mal an die Bank. Vielleicht hast du ja ne Chance gemeinsam mit der Bank und dem Insolvenzverwalter eine gangbare Lösung zu finden. Sprich ihr werdet euch einig über einen Betrag X.

Da die Bank schon weiß was Sache ist und dir schon bei den Raten entgegengekommen ist, solltet ihr das Gespräch in jedem Fall suchen.

Reichen die Mieten denn für den Kapitaldienst (Raten)? dann sieht die Sache doch gar nicht so schlimm aus. Evtl. kannst du als neue alleinige Schuldnerin dann ein neues Darlehen zur Ablösung aufzunehmen. Bei den aktuellen Konditionen dürfte das im Großen und Ganzen sogar günstiger werden für dich. Die Vorfälligkeitsentschädigung sollte human ausfallen.

Berichte doch mal, was raus kommt.

Viel Erfolg

Stoxx

Hallo Stoxx,

erstmal danke für deine ausführliche Antwort.

also ich weiß nicht ob die Bank bereits weiß, dass über das Vermögen des Ehemannes Insolvenz eröffnet wurde...... Dieses Entgegenkommen stammt noch bevor das Insolvenzverfahren eröffnet wurde.

Der Tenor für das Entgegenkommen war, dass Sie den Mann nicht herausnehmen wollen, da er ja selbstständig ist und durchaus gut verdienen könnte, aber wie gesagt das war bevor das Insolvenzverfahren eröffnet wurde.

Die Mieteinnahmen reichen weitestgehend aus, nur ein geringer Teil wird aus der eigenen Tasche bezahlt und wie gesagt finanziell zu stemmen.

0

Bei so einer wichtigen und existenziellen Frage sollte man sich nicht auf mehr oder wenige fachkundige Meinungen dieser Seite verlassen. Konkret und vor allem richtig kann nur ein Anwalt diese Fragen beantworten.

Danke für die Antwort Stoxx

Was möchtest Du wissen?