insolvenz vorzeitig beenden durch zahlung?

9 Antworten

Ich wollte eigentlich keine Insolvenz machen.Habe mich damals nach vielem hin und her vom Schuldnerberater überreden lassen.Da ich alleinerziehend bin und eine Ausbildung mache,hätte ich keine hohen Raten zahlen können.Daher meinte der Berater zu mir,warum ich denn unbedingt zahlen wolle,es würde von der Zeit sich gleich bleiben,ob ich Insolvenz mache oder zahle.Ich rege mich bis heute darüber auf,dass ich das gemacht habe,der Grund ist,ich hätte das bisjetzt schon gut abbezahlt und es geht nur um 4.500€ !!!,das ist doch keine Insolvenzsumme.Daher wollte ich wissen,wenn ich jetzt Ratenzahlung mache und alles abbezahlt habe,ob das Verfahren dann beendet wird und ich da raus bin??

20

Wenn Du das ohne Insolvenz schon abbezahlt hättest, hast Du das Geld dann jetzt mit Insolvenz einfach so übrig? Wie geht das? Freibetrag?

0

ja,wenn gertichtskosten abgezahlt und sind gerichtskosten gestundet brauchst du erstmal nix zahlen,dann kommt nach gerichtskostenrechnung undkannst weitere 4jahre stunden und dann werden die erlassen und alle insolvenzgläubiger müssen schufaeinträge löschen,denn wenn restschuldbefreiung angekündigt wird undgläubiger die sich nicht anregeln halten können alle kosten auf erlegt werden z.b. i-content gmbh und dieser geschäftsführer geht swieso 10 jahre haft wegen urkundenbetrug und urkundenfälschnug

Das ist keine Insolvenzsumme,wie gesagt,bereue es sehr.Was für ein Freibetrag??Alleine mit 100€ monatlich wär ich da fast durch mit.Was heisst einfach so übrig,ich wollte unbedingt zahlen und das beenden.Hatte immer wieder Termine mit dem Schuldnerberater,da ich dass halt zahlen wollte.Naja,wollte mich halt informieren,ob es jetzt noch Sinn macht und möglich ist Raten zu zahlen, um da rauszukommen... Nochmal danke an alle für Eure Antworten !!!

20

Verstehe Dich voll und ganz, Du solltest versuchen, noch aus der Insolvenz herauszukommen, kannst auch einen Anwalt fragen, falls der Insolvenzverwalter nicht hilft. Meine Frage war nur: Auch während der Insolvenz mußt Du doch einkommensabhängig zurückzahlen an die Gläubiger. Und wie hoch war da der festgesetzte Betrag? Und hattest Du dann noch so viel von Deinem Einkommen übrig, daß Du mehr hättest zahlen wollen?

0
3
@Ohmygod

Ich mache noch eine Ausbildung,musste das 3.Jahr jetzt wiederholen.Klar hab ich da nicht viel übrig,zurückzahlen muss ich bei dem,was ich habe nicht,aber mache mir im Augenblick viel Gedanken drüber,warum ich das so gemacht hab :( Das mit der Insolvenz belastet einen schon irgendwie..

0
20
@piepsi

Also Du mußt nicht zurückzahlen, könntest aber schon. Und hättest das auch lieber. Wie gesagt: Dann versuche, da herauszukommen. Kannst ja auch erst mal sparen und wenn Du das Geld zusammenhast, sagst Du das dem Insoverwalter oder Rechtsanwalt.

0

Bürgschaft: Was geschieht wenn der Hauptschuldner in Insolvenz gelangt?

Hallo,

Situation ist folgende: Ein junger Mann möchte sich eine Wohnung mieten, seine Mutter steht ihm als Bürge bereit. Später, bezahlt der junge Mann keinerlei Miete, weil er zahlungsunfähig ist. Klar ist, bei einer Bürgschaft (selbstschuldnerische) wird sofort der Bürge zur Zahlung aufgefordert. Die Mutter konnte die komplette Summe (z.B. 5000€) nicht bezahlen, also wurde auf Ratenzahlung (beider Einvernehmen) entschieden. Nach ca. 1 Jahr, hat der Sohn Insolvenz angemeldet. Inwiefern beinträchtigt die Insolvenz die Schuld des Bürgen?

Muss der Bürge weiterbezahlen oder läuft der Rest der Summe ins Insolvenzverfahren ein?

Vielen Dank!

...zur Frage

Im insolvenzverfahren als Freiberufler arbeiten

Kann man im insolvenz verfahren auch als freiberufler arbeiten? Mein insolvenz verfahren ist aber noch nicht ganz durch.

...zur Frage

Insolvenzverfahren Prüfungstermin

Hallo zusammen

Habe die Insolvenz beantragt und in 2 Monaten ist der Prüfungstermin muss ich da persönlich erscheinen oder wie läuft das ab

...zur Frage

Insolvenz verkürzen, wenn nicht alle Gläubiger Forderungen anmelden

Es gibt keine Frist (zumindest finde ich keine), in der Gläubiger ihre Forderungen geltend machen müssen. Wenn also ein Gläubiger nicht auf die Anmeldungaufforderungen des Insoverwalters reagiert, kann er seine Forderungen auch noch nach Jahren - zumindest solange das Verfahren läuft - anmelden. Ist das soweit richtig?

Was nun, wenn man nach drei Jahren eine verkürzte Insolvenz beantragt, weil man ein Drittel der zur Tabelle angemeldeten Schulden plus Verfahrenskosten bezahlen kann? Kann man dann die Insolvenz nach drei Jahren beenden und der Gläubiger, der nicht angemeldet hat, schaut in die Röhre?

...zur Frage

Insolvenz vorzeitig beenden

Ich bin in der privatinsolvenz seid etwa 2 Jahren wegen ca 10000. Eröffnet habe ich sie in der Ausbildung. Nun bin ich ausgelernt. Nun zu meiner Frage:

Ist es möglich die Insolvenz abzubrechen? Denn im nachhinein hatte mit ich mir Gedanken darüber gemacht.... Wenn ich 1200 netto verdiene bleibt mir 1150€, 50€ pfändungsbeitag. In 7 Jahren sind das ca 4500€.... Wenn ich aber 1500 netto verdiene und die Insolvenz abbreche, könnte ich ja wie vorher auch von den ca 1100 € leben und die restlichen 400€ in die Schulden investieren....Somit währe ich die Insolvenz los und meine Schulden in ca 2,5 Jahren.

Ist die Denkweise richtig und somit auch machbar? Wenn ich sie vorzeitig beende, kommen dann noch weitere Kosten auf mich zu?

Um hilfreiche Ratschläge würde ich mich sehr freuen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?