Insolvenz und Krankengeld

1 Antwort

Denke es wird weiterhi8n gepfändet aber dann ja weniger laut Pfändungstabelle eben. Nee krank ist krank das ist doch egal das bedeutet nicht das Insolvenzende keine Panik auf der Titanic Okay ?

Wohnungssuche bei Privatinsolvenz zumTeil mit Altmietschulden

Mein Mann und ich (51+46) sind seit 8 wochen verheiratet, seit Januar ist er wegen diverser Altschulden in Privatinsolvenz , dazu gehören auch Mietschulden, die dadurch entstanden sind das seine alte Chefin(die mittlerweile selber in Insolvenz ist) nur unregelmässig Lohn gezahlt hat und seine erste Frau nicht arbeiten ging, und das nichtvorhandene Geld verplämperte und er Frau und Kind alleine ernähren mußte.

Nun suchen wir eine neue, kleinere und günstigere Wohnung und ich habe jetzt desöfteren gelesen das Vermieter eine Schufaauskunft haben möchten. Ich habe mir nie was zu Schulden kommen lassen, aber mein Mann wir wohl drin stehen. Wir arbeiten beide Vollzeit und es bleibt genug Geld nach abzug der monatlichen Rate vom Insolvenzverwalter übrig.

Nun meine Frage, steht in der Auskunft auch direkt drinn das es sich hierbei auch um Mietschulden handelte oder ist die Auskunft allgemein gehalten? Erfährt ein neuer Vermieter , ob es Mietschulden gab wenn er nachfragt? Und werde ich durch die Insolvenz über den selben Kamm gescherrt wie mein Mann und bekomme nichts mehr? Vielen Dank

...zur Frage

Schwanger in die Privatinsolvenz und Auswirkung auf Elternzeit

Hi,

Ende Dezember 2013 habe ich meine Unterlagen zum Eintritt in die Privatinsolvenz an das Amtsgericht gesendet. Stand der Dinge momentan ist das die Gläubiger durch das AG angeschrieben wurden und mir ein Insolvenzverwalter genannt wurde. Inzwischen bin ich schwanger und lag wegen der gravierenden Übelkeit auch schon mehrfach im Krankenhaus und beziehe ab nächster Woche wohl Krankengeld da ich so nicht arbeiten gehen kann. Meine Fragen hier sind folgende:

-Wann muß ich den Insolvenzverwalter über die Schwangerschaft informieren? Bzw auch hier den Bezug von Krankengeld statt meines normalen Arbeitslohns? Ich bin ganz normal im nicht selbstständigen Arbeitsverhältnis und mein Arbeitgeber weiß über die SS bescheid.

  • Darf ich ganz normal entscheiden ob und wie lange ich Elternzeit nehmen möchte?

  • Mutterschaftsgeld bzw Elterngeld müsste mir doch dann wie der Arbeitslohn angesehen werden und ich entsprechend der Tabelle nach Abzügen erhalten oder?

Mein Partner lebt zwar seit Oktober mit mir zusammen, soll aber von der Insolvenz nicht betroffen sein lt meiner Information durch die Schuldnerberatung. Er ist momentan arbeitslos, möchte aber schnellst möglich wieder arbeitengehen- notfalls bei einer Zeitarbeitsfirma und wird dies in den kommenden Wochen angehen und ist dann somit wieder arbeitend.

Mit der schnellen SS habe weder mein Partner noch ich gerechnet und ich bitte um Antworten auf meine Fragen und keine blöden Kommentare ob ich in der insolvenz eine gute Mutter sein kann... Leider habe ich das zu oft schon in div. Fragen zu Insolvenz bzw Elternschaftsfragen gelesen.

Vielen Dank

...zur Frage

Gilt bezogenes Einkommen als Krankengeld oder als Rente?

Es wurde im gesamten Jahr 2017 Krankengeld und Übergangsgeld bezogen. Februar 2018 wurde rückwirkend zu 2016 die Rente bewilligt. Als welche Einkommensart muss das erhaltene und bescheinigte Krankengeld 2017 in der Steuererklärung angegeben werden: als Krankengeld oder als Rente? Denn im Nachhinein wurde ja alles miteinander verrechnet und der Rentenbezug gilt ab 2016.

...zur Frage

Krankengeld bei Familienversicherug?

Eine Bekannte ist ohne Arbeit , quasi Hausgrau und familienversichert . Steht ihr Krankengeld zu bei.starken Schmerzen ?

...zur Frage

Kann man eine Privatinsolvenz als Gläubiger verhindern?

Hi wieder mal eine interessante Rechtsfrage.

A leiht B Geld. B hat angeblich Arbeit - sei nicht in der Lage zu zahlen. A lässt sich nachträglich das Geld durch einen Vorwand quittieren, weil B provokant sagt, du kannst ja nichts beweisen. A wartet geduldig bis ihm nach 2 Jahren der Kragen platzt und er erst einen Mahnbescheid, dann einen Vollstreckungsbescheid anschiebt. - Vollstreckbarer Titel liegt vor. Gerichtsvollzieher wird beauftragt - B teilt provokant mit - das die Sache wohl gegessen sei, da bei ihm nichts zu holen sei und der Gerichtsvollzieher da gewesen wäre. B teilt außerdem mit das er Privatinsolvenz anmelden werde. - obwohl er Tage zuvor noch um "Ratenzahlung" bat. B ist zudem Mietnomade gewesen und hat ein 3/4 Jahr nicht einen Cent an einen Vermieter gezahlt - hat aber angeblich nach wie vor Arbeit. Wohnt mittlerweile woanders - keine Ahnung ob er da zahlt.

Hilft eine Anzeige wegen Betruges von mir als Geldverleiher ? und eine vom ehemaligen Vermieter um durch ein anderes Gerichtsverfahren an mein Geld zu kommen?

und was kann man noch so alles anstellen um an sein Geld zu kommen?

Wer bösartig ist - alles vermeidet was mit einer Gegenleistung verbunden ist und absichtlich Leute ausnimmt, obwohl er weiß das er (B) Zahlungsunfähig ist - aber einem Glaubhaft versichert das er das Geld zurückbekommt - und zudem dann auch noch die Option einer Insolvenz erhält - muss doch irgendwie aufhaltbar sein -

wenn nicht das ist für mich keine Gerechtigkeit, das ist Bösartigkeit und Stärkt nur den Wunsch auf Selbstjustiz, der Gerechtigkeit wegen.

...zur Frage

So etwas wie Vergewaltigung?

Ich war auf einer Feier mit einem alten Freund, den ich schon seit Jahren kenne. Ein Freund von ihm der noch nüchtern war hat mich mit ihm abgeholt. Er meinte seine Mama würde ihn abholen und sie würde mich gleich mit heim fahren. Dann war es aber schon so spät und ich hab bei ihm geschlafen. Ich hab nicht viel getrunken, aber er hatte anscheinend zu viel. Er war total aufdringlich. Eigentlich hätte er schlafen müssen, weil er am nächsten Tag arbeiten musste. Deswegen hab ich meine Jacke und Hose ausgezogen um eben schlafen zu können. Er war aber so aufdringlich und wollte mich ständig Küssen. Ich hatte wirklich Mühe ihn abzuwehren. Währendessen hat er dann einfach meinen Slip zur Seite geschoben und ihn reingesteckt. Es tat so weh, dass ich ewig nichts sagen konnte und mich nicht gewehrt hab. Ich hab mich hilflos gefühlt und als wäre es schon zu spät. Also hab ich es einfach durchgestanden und nichts gesagt. Ich hab einfach an etwas anderes gedacht und mir eingeredet, dass es nicht schlimm ist. Ich hatte ja auch schon etwas getrunken und hab es irgendwie gar nicht richtig realisiert. Ich weiß ich hätte etwas sagen müssen, mich total wehren sollen, aber ich konnte nicht. Danach war es auch nicht schlimm oder irgendwie seltsam. Ich hab dann einfach versucht zu schlafen. Erst als ich wieder Zuhause war und etwas geschlafen hatte, ist mir klargeworden wie falsch das war und schrecklich. Ich hab mich irgendwie missbraucht gefühlt und ein Freund meinte auch, dass es eine halbe Vergewaltigung war. Trotzdem hab ich es ja einfach zugelassen und er wusste bestimmt nicht, dass ich es nicht wollte. Ich hab es ja nicht fertig gebracht etwas zu sagen. Dazu dachte ich, dass wenn ich mitmache, er irgendwann fertig ist und er dann schlafen wird…

Dazu bin ich fast mit jemanden zusammen. Dem werde ich es wohl sagen müssen. Das schafft mich am meisten. Was wenn er mich nicht mehr will?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?