Insolvenz Machtverhältnis?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Geht es um eine Firmeninsolvenz oder Privatinsolvenz? Da es hier um Pacht geht, nehme ich an, Firmeninsolvenz.

Du kannst Dir nicht wirklich aussuchen, wann Du Insolvenz anmeldest. Da gibt es ganz klare Vorschriften und wenn Du Dich nicht daran hältst, gibt es ein Verfahren wegen Insolvenzverschleppung. Im schlimmsten Fall geht es in den Knast.

Rede sofort mit Deinem Steuerberater, ob es schon so weit ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LM219
25.05.2016, 16:18

Aber was bringt mir das, wenn ich die Insolvenz jetzt schon beantrage, aber meine Verbindlichkeiten von den weiteren Monaten weiterhin fällig sind?

0
Kommentar von LM219
25.05.2016, 16:44

Soweit ich weis gilt Insolvenzverschleppung nur bei regelinsolvenz  und nicht bei Privatinsolvenz? Und Selbstständige müssen RI beantragen und wenn man nie selbstständig war ist eine PI vorgesehen! In meinem Fall handelt sich um eine Person die nur die Mieterin ist allerdings hat sie das mietobjekt auf eine andere Person untervermietet die selbstständig ist! Und der Untermieter ist aus dem Untermietervertrag rausgetreten und die Mieterin hat jetzt ein schuldverhältnis mit dem Vermieter!

0
Kommentar von LM219
25.05.2016, 18:30

Entschuldigung, hab mich sehr schlecht ausgedrückt, bezüglich Pächter und Mieter!  Ja genau die Mieterin hat keinen Untermieter mehr und kann,die Miete an den Vermieter nicht mehr zahlen!! Die Schulden werden solange wachsen bis ein anderer Mieter rein kommt oder die Vertragslaufzeit am Ende ist. Dementsprechend wollte ich fragen, wann sie die privatinsolvenz beantragen kann? Weil irgendwann möchte sie ja schuldenfrei sein. Wenn sie gleich PI beantragt, werden doch ihre weiteren Mietschulden fällig sein! Deshalb habe ich gefragt, ob man warten könnte, um die Gesamtschulen zuwiesen und dann PI beantragen. Aber ich glaube das ist nicht erlaubt.

0
Kommentar von LM219
25.05.2016, 20:24

Danke für deine Hilfe! Eine Frage uns zwar was genau machen Inkassounternehmen? Früher oder später kommt es ja zu Vermögensauskunft hat man dort auch sein Existenzminimum oder ab PI Beantragung?

0

Alle Forderungen aus dem Pachtverhältnis vor der Insolvenzeröffnung sind Insolvenzforderungen. Der Gläubiger erhält also höchstens eine Quote am Ende. Das Pachtverhältnis besteht für die Insolvenzmasse fort. Das bedeutet für alle Forderungen ab der Eröffnung, dass diese vorrangig aus der Masse als Masseverbindlichkeiten beglichen werden müssen und in der Regel auch werden. Der Insolvenzverwalter hat jedoch ein Sonderkündigungsrecht. Die Fristen sind im § 109 InsO geregelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Pacht ist ja normalerweise für einen bestimmten Zeitraum vereinbart. 

Da wird dann die gesamte noch ausstehende Pachtzahlung in die Insolvenz einbezogen. Dann steigen deine Verbindlichkeiten ja nicht weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LM219
25.05.2016, 13:59

Ja klar ist die Pacht für eine bestimmte Zeit vereinbart, allerdings werden meine Verbindlichkeiten solange wachsen bis ein neuer Pächter gefunden worden ist oder ich muss bis zum Ende der Pacht Laufzeit warten und dann in die Insolvenz gehen! Weil wenn ich früher in die Insolvenz gehe, werde ich die weiteren Monatsmieten fällig für mich sein unabhängig von der Insolvenz!

0

Hallo,

die Verfügungsbefugnis der Vertragsverhältnisse des insolventen Pächters geht mit dem INSO-Verfahren auf den Treuhänder bzw. den INSO-verwalter über. Dieser tritt also zukünftig an Stelle des Pächters als Vertragspartner auf. Nun hat dieser die Möglichkeit, das Pachtverhältnis durch die Erklärung das er in das bestehende Pachtverhältnis nicht eintritt (den Pachtvertrag also nicht fortführen wird) zu beenden. Sämtlich Ansprüche des Verpächters aus diesem Pachtvertrag, die bis zur Insolvenzeröffnung schon bestanden haben gelten als Insolvenzforderungen und werden evtl. im Rahmen einer Quotenzahlung befriedigt. Neue Forderungen, die aus der Masse im laufenden Verfahren zu begleichen wären entstehen durch die Vertragsbeendigung nicht.

Anders sieht es aus, wenn der INSO-Verwalter in des Vertragsverhältnis eintritt und dieses fortführt. Dann muß der Insolvenzverwalter sämtliche Ansprüche die nach der Eröffnung entstehen aus der Masse begleichen. Unter Umständen kann er sogar dafür persönlich haftbar gemacht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?