insidon oder trevilor?

2 Antworten

Das solltest du mit dem Arzt gemeinsam entscheiden.
Er verschreibt dir ein oder mehrere Medikamente, gibt dir Anweisungen, wie du sie einnehmen sollst, gibt dir weitere Termine, an denen ihr besprecht, wie es dir damit geht, stellt die Dosis ein, nach ein paar Wochen wird entschieden, ob dieses Medikament bzw. die Medikamentenkombination hilfreich für dich ist und ggf. was geändert, ein anderes Medikament probiert etc. Alles unter ärztlicher Aufsicht. Daneben sollte die Therapie laufen.

Du solltest nicht eigenmächtig die Dosis ändern, ein Medikament einfach weglassen oder ein anderes dazu nehmen oder sowas. Bitte alles nur mit Absprache des Arztes und unter dessen Aufsicht. Psychopharmaka sind kein Spielzeug.

Hier wird dir auch niemand sagen können, welches gut für dich ist. Denn Psychopharmaka wirken bei verschiedenen Menschen unterschiedlich. Dem einen geht es mit Trevilor super, der andere fühlt sich damit wie in Trance, der nächste hat starke Nebenwirkungen ... Das kann hier niemand wissen, wie es auf dich wirkt. Genauso bei allen anderen Medikamenten aus diesem Bereich.

Mein Arzt sagt, sowas muss man ausprobieren. Jeder reagiert da anders.

Ich habe gute Erfahrungen mit Trevilor (Venlafaxin). Nehm ich seit Jahren zumindest im Winter), keine Nebenwirkungen (kann aber bei anderen Personen anders sein !!! Daher die Dosierungsanweisungen vom Arzt etc. schon beachten und auch bei Anfang der Behandlung den Arzt aufsuchen, ob Du es verträgst !!! Das kannst Du nicht selber, da muss schon mal eine Blutuntersuchung zur Kontrolle der Leberwerte gemacht werden!!!). Bei mir keine Fahrtüchtigkeitseinschränkung, keine Nebenwirkungen bei Alkoholkonsum, keine Gewöhnung/Suchtgefahr.

Mir hilft es.Trevilor beeinflusst den Serotoninhaushalt und ab einer gewissen Dosierung auch den Noradrenalinhaushalt. Ist aber kein Wundermittel und braucht auch eine gewisse Zeit, bis es wirkt (kann bei mir manchmal mehrere Wochen dauern). Also nicht gleich frustriert sein, wenn die Wirkung nicht gleich da ist.

Insidon kenne ich nicht.

Behandlung- Depression bei Jugendlichen

Ich frage mich, wie man Depressionen bei Jugendlichen behandelt... Neigen Ärzte (Psychiater) eher dazu Medikamente zu verschreiben, oder gibt es häufiger andere Methoden? Wenn ja welche? Also wie könnte eine Therapie aussehen?

Ich freue mich über jede Info!

...zur Frage

Dürfen Lehrer einem Schüler sagen,dass er zum Psychologen gehen soll?

Oder ihn sogar dorthin schicken? Wegen Ritzen,Nervenzusammenbruch usw

...zur Frage

War das eine Gute Idee das von meinem Psychiater verschriebene Seroquel von 300mg

Auf 200mg runter dosieren zu lassen ? Hallo und zwar war ich heute bei meinem Zweitartzt gewesen da mein richtiger Hausartzt meist nur Vormittags an zu Treffen ist . Aber ich war Nachmittags dort gewesen. Soo leide an einer Psychose nehme deshalb dagegen 75mg Venlafaxin gegen meine Angststörung und 300mg Seroquel. Was ich jetzt ca. 6 Wochen genommen habe. Aber ich fühlte mich damit die ganze Zeit nicht wohl. Ich hatte Nachts / Morgends nach der Einnahme immer verstärkte Halluzinationen habe zweimal einen Korb Durch die Luft schweben gesehen. Und hatte immer vermehrte Angst gehabt. Außerdem manchmal Herzrassen und Verwirrheitsgefühle. Adana fühle ich mich irgendwie wie ein Toter Stein immer total Ruhig gelegt. Schwindelgefühle kommen auch noch dazu . Dann auch noch Ohnmachtsgefühle als würde ich jederzeit gleich ins Koma oder Ohnmacht fallen. Dann habe ich auch noch öfters Kopfschmerzen gehabt am Tag. Und auch häufig nach der Einnahme von Seroquel öfters Muskelzuckungen . Am ganzen Körper außerdem ist mir oft Die Hand eingeschlafen manchmal auch der ganze Arm im Schlaf und hatte so komische Krämpfe an den Fingern waren manchmal total verkrüppelt gewesen. Und zu guter Letzt hatte ich das Gefühl das die Absurden Gedanken von der Schitzophrenie sich nach der Einnahme manchmal verstärkt haben. Wie ich komme auf jeden Fall in die Klappse ich komme dann nie mehr raus . Oder ich wahre von einer höheren Macht kontrolliert u.s.w. Sau Eckliges Gefühl und dazu halt noch die Angstzustände , Panikattacken etc... Einmal habe ich sogar kurz vor dem Einschlafen kaum Luft bekommen nur sehr schwer. Und war immer sehr schläfrig gewesen. Jetzt dachte ich mir halt das mein Psychiater es mit der Dosierung etwas zu gut gemeint hat. Ich nehme Seroquel ( Quetiapin ) gegen meine Illusionen und leichte Stimmen hören sowie leichte Halluzinationen ein. Kann dies bei den Sympthomen möglich sein das ich eine Überdosierung von Seroquel habe ? Auf jeden Fall bin ich dann heute zum Artzt gegangen und der hat mir ohne Probleme die Dosis von 300mg auf 200mg Filmtabletten reduziert. Das wird meinem Psychiater warscheinlich ganz und gar nicht gefallen aber mit diesen ganzen Nebenwirkungen komme ich einfach nicht klar. Kann es auch möglich sein das ich dieses Medikament einfach nicht vertrage ? Auf jeden Fall haben sich wie gesagt anstatt die Sympthome besser geworden sind sich verschlimmert ! Ist so etwas möglich ? Zumindest die meisten. Der Antrieb und die Depressionen sowie Die Suizidgedanken sind vergangen. Habe ich gar nicht mehr. Und jetzt bitte keine blöden Antworten ! Kann so etwas sein das diese Sympthome auf eine Überdosierung zu schieben sind ? Oder doch eher Nebenwirkungen weil ich Villeicht das Medikament nicht vertrage wie schon gesagt ? Danke Schon Mal im Vorraus ;)

...zur Frage

Was soll der Sinn einer Psychiatrie sein?

Ich hab schon einige dokus drüber gesehen und stell mir das dann vor wie ein Gefängnis ungefähr. Ist es der Sinn die gestörten Menschen zu bestrafen oder einfach nur einzusperren?

...zur Frage

depressionen beim aufwachen

ich habe seit längerem starke depressionen genau beim aufwachen. es ist ein sehr trauriges gefühl das man einfach losheulen könnte. es ist aber nur in der aufwachphase so, wenn ich dann aufgestanden bin geht es mir blendend.

was für art von depressionen sind das, oder ist es etwas anderes, wer kann mir da weiter helfen ?

...zur Frage

Psychologie:Wie hängt Handeln, Verhalten, Erleben zusammen?

Hallo Liebe Community,

ich schreibe bald eine Psychologie Klausur und muss dafür den Zusammenhang zwischen Erleben, Verhalten und handeln erklären können.

Verhalten und Erleben sind voneinander abhängig, das weiß ich. Das Verhalten kann Erleben beeinflussen. (Lächeln obwohl man traurig ist->besssere Stimmung)

Ist das aber auch umgekehrt möglich? Und wie hängt das Handeln damit zusammen? Kann man das als Reiz ansehen?

Ich hoffe sehr ihr könnt mir ein wenig weiter helfen

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?