Insektenhotels Lage

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Freu mich, das du an unsere seltenen Arten denkst , deine Frage ist gleichzeitig einfach aber eigentlich nur kompliziert zu beantworten:

vorausgeschickt: das beste Insektenhotel sind naturnahe Plätze: - morsche Baumstämme - eine unvermörtelte Trockenmauer aus Feldsteinen - aufgeschichtetes Feuerholz

Wichtig ist dabei ebenso wie bei den künstlichen "Insektenhotels" dass sie nicht im Vollschatten stehen (maximal halbschatten oder sonnig) und nach Süden oder Osten ausgerichtet sind (West und Nord ist in Deutschland die Wetterseite)

Für wieviel Quadratmeter ein Hotel ausreichend ist <

Meinst Du im Sinne des biologischen Pflanzenschutzes? Das wär falsch gefragt - der Pflanzenschutz ist nur ein sekundärer Aspekt eines Insektenhotels, das nur begleitend im Pflanzenschutz wirkt

Im eigentlichen Sinne der Insektenhotels , bedrohten Arten Heimat zu bieten, sekundär zum Beispiel die Bestäubung von Nutzpflanzen zu optimieren, gilt:

  • wie gesagt : Süd- oder Ost- Ausrichtung
  • mehrere kleine besser als ein großes
  • natürlich möglichst großer Abstand innerhalb des Gartens ! Bezüglich den Futterpflanzen ist es vollkommen egal: eine Wildbiene fliegt Kilometer weit - da sind 10 oder 50 Meter Abstand der Behausungen vollkommen egal!!!

Aber manche potentielle Gäste im "Hotel " vertragen sich nicht in der NAchbarschaft - je weiter entfernt du die Hotels aufbaust, desto mehr Artenvielfalt hast du als Gäste!

Abstand braucht man zwischen Insektenhotels nicht unbedingt, ist völlig egal. Man muss aufpassen dass es nicht reinregnet, und es sollte möglichst warm sein (nach Süden ausrichten).

Manchmal ziehen Vögel die Schilfhalme heraus und fressen die Insekten darin, dagegen kann man das Insektenhotel mit einem Gitter schützen.

Hallo TomBeerens, so anspruchsvoll sind die Wildbienen und Schlupfwespen nicht. es reicht ein sonniger, luftiger Aufstellungsort. Es sollte jedoch zur Mittagsstunde die Sonne nicht direkt auf die Löcher platzen und ein Wetterschutz gegen Regen ist wichtig. An materialien kannst du alles verwenden was du findest. Backsteine, Schilfrohrmatten, Kiefernzapfen, Holzstücke usw. bohre unterschiedlich große Löcher ca. 10cm tief. Zum Steine setzen verwende bitte Ton oder Lehm, das benötigen die Insekten um die brutröhren zu verschließen. Schau mal auf die Bilder, so sieht es im Inneren einer belegten Brutröhre aus. Wenn du Interesse an solchen Schauröhrchen hast, lass es mich wissen. MfG Imker 2306

wildbienengelege - (Tiere, Garten, Natur) wildbienengelege - (Tiere, Garten, Natur) Insektenhotell - (Tiere, Garten, Natur)

Was möchtest Du wissen?