Insassenversicherung für Fahrgemeinschaft?

6 Antworten

Klares Nein. Wie Du auf http://www.kfz-versicherungen.cc/info/insassenunfallversicherung.html nachlesen kannst, ist die Insassenunfallversicherung überflüssig. Ohnehin würde sie nur noch für den Fahrer Sinn machen, bei selbstverschuldetem Unfall, der keine Leistungen erhalten würde (die Insassen im gleichen Fahrzeug aber schon!). Deshalb wird statt der Insassenunfallversicherung von dieversen Gesellschaften eine Fahrerunfallversicherung angeboten, da günstiger, weil sie jetzt nur noch speziell den Fahrer absichert. Das kann man sich aber auch wiederum sparen, da Unfälle nicht nur im Straßenverkehr, sondern vielmehr auch im privaten Bereich passieren. Eine private Unfallversicherung ist dann optimal, zusätzlich sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung vorhanden sein.

Insassenunfallversicherungen sind absolut unnötig. Sie sichern im Schadensfalle nur das eigene Unfallrisiko und das von nahen Verwandten bei selbst verschuldeten Unfällen ab. Das kann günstiger und effektiver durch eine Unfallversicherung abgedeckt werden. Das Risiko anderer Insassen (z.B. Fahrgemeinschaften unter Kollegen) ist immer durch die Kfz-Haftpflicht des Unfallverursachers gedeckt.

Steuerindentifikationsnummer von der Krankenkasse kriegen?

Ich bräuchte unbedingt so schnell wie möglich meine Steuerindentifikationsnummer. Mein Vater meinte ich könnte dafür meine Krankenkasse anrufen und die könnten mir die sagen, nachdem ich Ihnen meine Krankenkassennummer gegeben habe. Stimmt das? Oder muss ich jetzt extra zum Finanzamt?

...zur Frage

Darf meine Firma mich zwingen, eine Fahrgemeinschaft zu bilden mit einem Menschen, den ich a nicht mag und b schon mal mitgefahren bin und er zu schnell fährt?

...zur Frage

Wie wird die Reisebeihilfe aufgeteilt bei einer Fahrgemeinschaft?

Hallo, ich bin Beamtenanwärter im Studium und beziehe jeden Monat Trennungsgeld. Zu Hause lebe ich bei meinen Eltern und unter der Woche in einer WG.

Durch das Trennungsgeldgesetz wird mir jeden Monat eine Heimreise bezahlt. Allerdings fahre ich jedes Wochenende nach Hause.

Die ganze Zeit alleine, jetzt habe ich potentielle Mitfahrer gefunden. Wir wären dann eine 4-er Fahrgemeinschaft.

Durch die Mitnahme erhält man nochmals pro Person extra Geld.

Wenn ich jetzt jeden Monat einmal aufgrund meiner Fahrgemeinschaft fahren muss, wie läuft das dann mit dem Geld?

Bekommt dann jeder seine Heimreise bezahlt und zusätzlich das Geld für die, die er mitgenommen hat, oder zählt das so, dass nur einmal die Fahrt plus Mitnahmezuschlag bezahlt wird und dies auf alle 4 aufgeteilt wird?

...zur Frage

Kann man Bankberater vertrauen?

Ich war wegen einem Problem kürzlichst bei meinem Berater und der meinte schon per Mail er würde sich drum kümmern, ich bräuchte nicht extra vorbei kommen in die Filiale, da ich ihm das dazu nötige Dokument per Mail auch mitschickte. Als ich dann trotzdem vorbeischaute, da ich seine Mail erst später las, meinte er, er hätte sich schon um alles gekümmert, ich könne wieder gehen.

Jetzt warte ich schon seit gut 10 tagen auf eine postalische Nachricht der Bank, bekomme aber keinen Brief. Hab meinem Berater deswegen schon mehrmals per Mail gefragt, ob er das tatsächlich erledigt hätte und er meinte, die Zentrale wäre momentan etwas langsam mit der Bearbeitung von Sachanliegen. Kann das sein?

...zur Frage

Fahrgemeinschaft verwalten?

Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Programm mit dem ich meine Fahrgemeinschaft verwalten kann. Wir sind zu viert und möchten die Fahrten möglichst gerecht einteilen.

...zur Frage

Arbeitsunfall mit Privatauto - Wer zahlt?

Hallo,

Ich bin gestern zum Arbeiten zu einer Veranstaltung in eine andere Stadt gefahren. Auf Wunsch meines Arbeitgebers habe ich eine Fahrgemeinschaft für Kollegen gebildet damit sich die Fahrkosten minimieren. Unser Arbeitgeber hat uns lediglich den Sprit bezahlt.

Nun zur eigentlichen Sache.. Auf der Rückfahrt kam es blöderweise zu einem Zusammenprall. Er Vollbremsung, ich Vollbremsung. Er 6 Wochen alter Amg. Ich 20 Jahre alten Golf. Ich dem anderen natürlich hinten drauf, weil meine Bremsen im Gegensatz zu seinen ein Witz waren... Mein Auto ist jetzt vorne ziemlich eingedätscht und die Reparaturkosten belaufen sich auf mehrere hundert Euro..

Naja. Ist überhaupt die Frage den reparieren zu lassen oder sich einfach einen neuen preiswerten zu holen, wie auch immer... 

Wurden dann Abgeschleppt und sind mit dem Zug nach Hause gefahren. Nun steht mein Auto auf dem Hof des Abschleppers, der pro Tag 50 Euro verlangt.. Werde es aber morgen von ADAC zu nem Kollegen aufn Hof stellen lassen.

Nun zu meiner Frage: Wer kennt sich wirklich gut mit dem Recht in dieser Situation aus? Habe ich Anspruch darauf, es über Arbeitsunfall zu melden und eventuell einen Teil oder sogar alles von meinem Arbeitgeber erstattet zu bekommen? Ich meine er bat mich darum und es wurde extra eine offizielle Fahrgemeinschaft eröffnet. Das zählt doch als Arbeitsweg und ist somit ein klarer Arbeitsunfall?

Bitte wirklich um Beiträge von Menschen die sich sicher sind oder aus eigener Erfahrung sprechen.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?