In's Immobiliengeschäft einsteigen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn ich es richtig verstehe, wären das im Moment Mietinnahmen für 4 Wohnungen. Von den Bruttomieten geht einiges ab, bevor du von Einnahmen sprechen kannst. Wenn dir unterm Strich die Hälfte der Mieten als Einnahmen bleiben, könntest du davon wohl kaum leben. Es wäre aber trotzdem schon einiges. um den nächsten Hausbau zu finanzieren. Eine geregelte Arbeit solltest du aber trotzdem noch haben. Und nebenher könntest du die Wohnungen verwalten. Das wären die Buchführung für die Nebenkosten der Mieter und deiner eigenen Unkosten und Reparaturen. Hausmeisterarbeiten könntest du auch selber erledigen, soweit du davon Ahnung hast. Wenn dann alle 4 Baugrundstücke bebaut wären mit jeweils 2-3 Wohnungen, dann wäre das Verwalten der Wohnungenes eventuell ein Vollzeitberuf mit genügend Einnahmen.

Ein Baulöwe bist du dann aber noch lange nicht. Ok, du könntest dann immer einen Teil derMieteinnahmen für neue Projekte verwenden. Ich kenne ein paar Leute, die sowas in der Art schon seit Jahrzehnten machen - auch ohne etwas kaufmännische gelernt oder sogar studiert zu haben. Es ist aber durchaus eine "ehrliche Arbeit". Ich verstehe nicht, warum du es als etwas unehrliches ansiehst. Mit 20 Wohnungen wirst du bestimmt kein sorgenfreies Leben führen, dafür kann es immer genügend Trouble geben, z.B. mit Mietern, die nicht zahlen wollen/können usw. Auch mit schlechten Auftragnehmern/Handwerkern kann es Ärger geben, oder auch mit Genehmigungsbehörden. Also alles andere als stressfrei.

Leider hast du nicht geschrieben, was du für Qualifikationen hast. Es würde natürlich ungemein helfen, wenn du zumindest eine handwerkliche Ausbildung hättest und einen Grossteil eines Hausbaus in eigener Regie machen könntest.

Also ganz ehrlich: so völlig ohne Plan von Immobilien geht es nicht. Ich arbeite selber seit 23 Jahren in der Immobilienbranche und habe das in den neuen Bundesländern quasi von der Pike auf alles mitgemacht: Modernisierungen, Mieterhöhungen nach Modernisierungen und nach Gesetz, Bauen mit Bauträgern.... es gibt vieles, vieles zu beachten und manch einer ist nicht umsonst daran gescheitert. Da ich nicht weiß, was du von Beruf bist, ist es auch schwer einen Rat zu geben. Auf alle Fälle bedarf es einer großen Menge an Wissen, nicht nur im Grundstücksrecht, sondern auch im Mietrecht, im Baurecht, im Geldmarkt. Die Frage ist hier eigentlich: traust du es dir zu? Aber von 4 Immobilien kann man meiner Meinung nach nicht leben. Und wenn du das Grundstück mit den Bauplätzen bebauen willst, dann gehört dazu noch eine ganze Menge mehr an Handwerkszeug dazu.... Baurecht, Handwerker, Architekten usw. usw. Wäre es vielleicht möglich, das Baugrundstück in Parzellen zu teilen und an Kleingärtner zu verpachten? Dann müsstest du dich nur mit dem Kleingartengesetz auseinandersetzen.... Auf alle Fälle wünsche ich dir viel Glück beim Umsetzen deiner Gedanken und gutes Gelingen.

Also du hast 4 vermietete Haushälften und ein Grundstück mit 4 Bauplätzen. Damit du dauerhaft Geld mit den Bauplätzen verdienst müsstest du das ganze als Erbbau verpachten (komplizierte Sache) oder da selbst Häuser drauf bauen.

Ich weiß ja nicht, was bei den Haushälften da an Miete rum kommt, aber glaube nicht, dass man davon leben kann. Kommt natürlich alles auf die Lage, die Lage und die Lage an. Du hast ja nicht die reine Miete zum ausgeben, du musst immer Reserven bilden, falls was kaputt geht oder renoviert werden muss. Mietausfall oder Leerstand gibts immer. Sagen wir 4* 500€/ Monat Miete sind dann 2000€, davon vllt 1/4 Reserve abziehen und dann, da du das Ganze ja hauptberuflich machen willst musst du dich noch versichern, etc.

Was ist mit nem Altenteil für deinen Vater? Wie alt bist du denn?

janfred1401 12.06.2014, 19:33

Wenn du jetzt noch die Steuern abziehst. Nicht nur die regelmäßige Grundsteuer sonder auch die Einkommsteuer für die 4 Mieten. Und die muss er im Vorraus abdrücken. Dann bleiben von den 2000Euro gerade mal 1000Euro.

Baulöwe ist anders :-(

0

Tu einfach das was Du für richtig hälts und traue in diesem Fall AUSSCHLIEßLICH Dir! Es gibt immer Leute die einem was vorheucheln und da sind die Sorgen und Ängste in diesem Geschäft berechtigt!! Wie oft sind denn irgendwelche Blasen geplatzt ?!?!? Was man hat kann einem nicht weggenommen werden, aber gerade Neubauten sind finanziell so schmal kalkuliert in Investition und Profit aus den Verkäufen, außer du bewegst dich im absoluten Luxussektor, oder du baust selber.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten im Immobiliengeschäft tätig zu sein.

Bei mir sieht Beispielsweise eine Berechnung wie folgt aus:

Wert der Immobilie: 280.000 € Mieteinnahme im Jahr: 26.000 € Wohneinheiten: 4 Zustand: neu renoviert Kaufpreis: 240.000 €

oder

Eine Wohnung, Wert ca. 95.000 € Größe: 95 qm Kaufpreis: 70.000 €

Bei einer Finanzierung Zinsen / Tilgung / Instandhaltungsrücklagen, Hausverwaltung, usw. bleiben dem Käufer bei dieser Wohnung ca. 100 € im Monat übrig.

Auch dazu brauchst du eine Ausbildung. Ein bisschen Immobilienbesitz macht noch keinen Baulöwen aus dir. Dazu ist sehr viel mehr nötig.

Das war sicher nur so eine dahin gesagte Äußerung von den Leuten.

Ganz ehrlich: Mach es nicht, wenn du nicht zu 100% davon überzeugt bist. Ich meine, soooo viel ist das jetzt nicht, was ich da zu vermieten habt, speziell wenn man es vernünftig instand halten will. Und was machst du wenn sich in 10 Jahren alles wieder ändert? Dumm aus der Wäsche schauen?

Was möchtest Du wissen?