Innerhalb der VG Feuerwehreinheit wechseln

5 Antworten

Die Feuerwehrverordnung von Rheinland-Pfalz regelt anscheinend nicht die Aufnahmevoraussetzungen für Feuerwehren. Entweder haben die nochmal ein Gesetz zum Feuerwehrwesen oder die Aufnahmevoraussetzungen sind in einer Gemeindesatzung geregelt. Müsstest Du Dich vor Ort erkundigen.

Nein da gibt es keine Vorschriften, soweit ich weiß (jedenfalls im Bundesland Niedersachsen). Du kannst einer anderen freiwilligen Wehr beitreten, ohne Probleme. Sache ist halt nur, dass du im Einsatzfall genauso schnell am Feuerwehrhaus oder Gerätehaus da sein solltest, wie die Anderen auch. Was bringt es dir, wenn es in einer anderen Wehr zu mehr Einsätzen im Jahr kommt, aber du nicht rechtzeitig da sein kannst!? Das hilft dir nicht, das hilft der Wehr nicht und es hilft vor allem den Betroffenen, denen geholfen werden muss, nicht.

Warum erwähnst du die wenigen Einsätze? Wenn es nur daran liegt, wär das ganz schön arm... Jedenfalls ist das unterschiedlich... es kann sein das man im selben Ort zu wohnen hat... Da gibt es mit Sicherheit Vorschriften.

Kann man gleichzeitig in der Freiwilligen Feuerwehr und der DLRG sein?

...zur Frage

Sind Pflicht-Mitgliedsbeiträge in einer Freiwilligen Feuerwehr rechtlich zulässig?

In einer Freiwilligen Feuerwehr, aus einer Großstadt, wird ein Beitrag von 36€ pro Jahr erhoben.
Sollte man diesen Betrag nicht zahlen, werden personenbezogene Aufwandsgelder, wie zum Beispiel die für Brandsicherheitswachen, einbehalten.
Diese Gelder werden direkt von der Einheitsführung erhoben und nicht von einem Verein!
Der Kassenstand der Einheit ist derzeit ein höhere 5stelliger Betrag...

Ich habe grundsätzlich nichts gegen den Betrag! Ich finde nur komisch, das er fast ausschließlich für Rücklagenbildung verwendet wird! Sterbekasse wird separat bezahlt und Katschutzgelder gehen auch in die Rücklage.
Wird zusätzliche Ausrüstung angeschafft, z.B. Halbschuhe, wird eine weitere Zuzahlung gefordert genauso zu den gemeinsamen Grillabenden.

Ich zahle im Schnitt pro Jahr ca 130€ für mein Ehrenamt!

Ist das alles so rechtlich okay?

...zur Frage

Feuerwehreinsatz bezahlen obwohl nicht gerufen?

Hallo. Ich würde gerne ein paar Ratschläge oder Vorschläge, wie auch immer :-), zu folgender Situation haben. Ich hatte Anfang November 2010 einen Autounfall. Auf der anderen Straßenseite hielt gerade die Freiwillige Feuerwehr an der roten Ampel und ist uns natürlich zur Hilfe gekommen. Sie haben einen Krankenwagen gerufen und nachdem dieser abgefahren ist, ist auch der Feuerwehrwagen abgefahren. Nun habe ich vor ein paar Tagen eine Rechnung über ca. 200€ bekommen für den Feuerwehreinsatz über 1,5 Stunden. Zum ersten waren es keine 1,5 Stunden, zum andern muss ich den Einsatz wirklich zahlen? Schließlich habe und hätte ich die Feuerwehr nicht gerufen sondern nur die Polizei. Die Feuerwehr war nur durch Zufall dort. Meine Frage also: Muss ich diese Rechnung wirklich zahlen ? Wäre dankbar für ein paar Info´s

...zur Frage

Nach Umzug: Welcher Feuerwehr beitreten (Neuling)?

Hallo zusammen,

ich möchte schon seit etwa einem Jahr endlich einen kleinen Traum von mir erfüllen und einer Freiwilligen Feuerwehr beitreten. Leider hatte ich auf Grund einer längeren Dienstreise und eines Umzuges nicht die Gelegenheit und Möglichkeit der Feuerwehr in meinem Ort beizutreten. Nun ist der Umzug erledigt und ich möchte das "Projekt" Feuerwehr endlich angehen.

Kurz zu mir, ich bin männlich, 23 Jahre alt, wohne in Niedersachsen und habe keinerlei Vorwissen oder Erfahrung was Feuerwehr angeht.

Heute bin ich etwas mit dem Rad unterwegs gewesen und habe mir zwei nächstgelegene Feuerwachen angesehen und dabei festgestellt, dass die Feuerwache im Nachbarort deutlich besser und schneller zu erreichen ist, als die in meinem Ort. Ich lebe jetzt in einer Kleinstadt mit etwa 15.000 Einwohnern und einer relativ großen Feuerwehr, der Nachbarort und dessen Feuerwehr ist mit etwa 3000 Einwohnern deutlich kleiner.

Nun zu den eigentlichen Fragen, die mir da aufkommen:

  • Darf ich der Nachbarwehr beitreten obwohl ich dort nicht wohne, weil es von mir aus deutlich schneller und besser zu erreichen ist oder muss ich in meiner Kleinstadt eintreten?
  • Welche Wehr wäre für mich als Anfänger besser? Die "Große" mit vielen Einsätzen oder die Kleinere mit deutlich weniger?
  • Welche Tipps habt ihr allgemein für einen Anfänger? Alleine bei dem Gedanken in so eine eingeschworene Truppe zu gehen werde ich sehr nervös, auch wenn mir Freunde und Kollegen immer sagen, dass ich sehr offen bin.

Ich hoffe, dass ich nicht zu viel geschrieben habe und freue mich schon auf eure Tipps und Hilfe.

Grüße McFly

...zur Frage

Führungszeugnis für Mitgliedschaft bei einer Freiwilligen Feuerwehr?

Hallo zusammen!

Ich möchte an meinem Ort in die Freiwillige Feuerwehr eintreten . Hatte 2010 ein Verurteilungen zur 2 Jahren auf Bewährung, Bewährung abgeleistet und Strafe wurde erlassen .Ist auch nix neues mehr dazu gekommen . Ich habe dann ein Führungszeugnis beantragt welches auch keine Eintragung aufweiste ! Jetzt wurde vom Leiter der Feuerwehr ein Erweitertes Fz verlangt. Meine Frage was ist der Unterschied und ist das Erweiterte auch ohne Eintragung? Welche Form (Belegart ) wird da jetzt angefordert und steht da Event irgendwo was drin ?

...zur Frage

Neues Übungs- / Ausbildungskonzept für freiwillige Feuerwehren. Was meint Ihr?

Die Ausbilder bzw. die Wehrführer der Feuerwehren geben sich jedes Jahr erneut alle Mühe abwechslungsreiche Themen in den Dienst- Ausbildungsplan zu packen, dennoch nimmt die Zahl der Anwesenden immer weiter ab. Warum?

Vielleicht ist ein Grund dafür, dass die Feuerwehrleute viele Themen einfach „über“ haben. Beispiel: Ein FW-Mann, der seit 25 Jahre dabei ist, kann einfach das Thema „Wasserförderung“ nicht mehr hören. Warum muss er sich dieses Thema jedes Jahr auf Neue anhören? Für neue Kollegen ist dieses Thema allerdings von besonderer Wichtigkeit.

Frage: ist denn der Übungs- Unterrichtsabend, der schon immer seit über 40 Jahren immer mittwochs von 19:00 bis 21:00 stattfindet überhaupt noch zeitgemäß heutzutage?

Hier würde das neue Konzept greifen:

Am Jahresanfang gibt es einen Übungsplan mit vielfältigen Themen. Diese Übungen und Unterrichte finden nicht immer nur mittwochs von 19-21 Uhr statt sondern auch mal an anderen Tagen und auch mal nur eine Stunde oder falls erforderlich eben 3 Stunden.

Jeder FW-Mann pickt sich dann die Themen raus, die ihn interessieren, bzw. wo er Defizite hat.

Natürlich gibt es auch Pflichttermine, an die jeder FW-Mann teilnehmen muss.
Vorstellbar wäre ein Drittel-mix. 1/3 Pflichttermine und 2/3 Wahltermine.

Natürlich muss es dann in Summe mehr Übungs/Unterrichtstermine pro Jahr geben. Dafür werden auch mehr Ausbilder benötigt. Hier könnte man einzelne FW-Kollegen, die langjährige Erfahrungen haben bitten, den einen oder anderen Unterricht abzuhalten und so ihr Wissen weitergeben.

Beispiel: ein langjähriger Maschinist, der gezielt einer kleine Gruppe in ca. 1h die Pumpe näherbringt, bringt für den einzelnen FW-Mann doch mehr als eine 2-stündige Übungseinheit mit 3x soviel Leuten, wovon ein Großteil sich langweilt.

Natürlich wird die Anzahl der Teilnahmen die ein FW-Mann am Jahresende vorzuweisen hat, vorher festgelegt. Ein Übungskoordinator überwacht das und sorgt beratend dafür, dass jeder FW-Mann die richtigen Übungen besucht.

In einem Übungspass den jeder FW-Mann am Jahresanfang erhält, trägt er selber jeden besuchten Übungsblock ein.

Vorteil: Die aufgewendeten Unterrichtszeiten werden ganz gezielt dort eingesetzt, wo sie genau benötigt werden.

Evtl. werden diejenigen am Jahresende belohnt, die am häufigsten an Übungen/Unterrichten teilgenommen haben. Als Ansporn sozusagen….

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?