Innenarchitektur/Innendesign nur durch Studium möglich?Oder auch Ausbildungen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo,

wie hier schon angekündigt wurde, muss man für Innenarchitektur studieren. ich habe damals noch einen Diplomstudiengang gemacht (Regelzeit 8 Semester). Mittlerweile gibt es ja Bachelor/Master Studiengänge... Nach dem Studium ist man auch immer "nur" Dipl.-Ing. des Fachbereiches Innenarchitektur. Die Bezeichnung "Innenarchitekt" ist geschützt und man muss der Kammer beitreten (Kosten) um diese Berufsbezeichnung offiziell führen zu dürfen.

Raumausstatter ist zwar auch ein Beruf, der mit der Einrichtung udn Innenausstattung zu tun hat, aber nicht vergleichbar. Deshalb finde ich das Wort "Alternative" unglücklich gewählt.

Bei der Innenarchitektur geht es nicht nur darum die passenden Möbel auszusuchen, sondern auch darum Funktionsabläufe zu organisieren und somit Grundrisse funktional anzuordnen, Raumprogramme zu schaffen und Nutzungen unter zu bringen. Das Aufgabenfeld umfasst also nicht nur "Wohnzimmer", sondern auch die Planung und Gestaltung von öffentlichen Bauten / Messeständen / sozialen Einrichtungen / Eventplanung / Gastronomie... Es bleibt natürlich jedem selbst überlassen in welchem Bereich man danach tätig sein möchte. Meist ist Wohnungsbau aber der kleinste Teil der Arbeit. Die Angaben der Regelstudienzeiten sind im Allgemeinen auch nicht zu ernst zu nehmen. Ein Innenarchitekturstudium ist sehr kostspielig (Modelle, Materialien, Bücher) und die Erfahrung zeigt, dass die meisten nebenbei arbeiten gehen und sich die Studienzeit dem entsprechend verlängert. Ich selbst habe an der FH studiert, wo ein wichtiger Teil des Studiums die praktischen Erfahrungen ausmacht. Das bedeutet, dass man sowohl Praktika bei ausführenden Firmen wie Raumausstattern und Schreinern macht, als auch mindestens ein Semester in einem Innenarchitekturbüro. Die meisten haben dann weiter als studentische Aushilfe in dem jeweiligen Büro gearbeitet. Diese Berufserfahrung erleichtert den Einstieg in den Job danach ungemein.

Sorry für die lange Antwort - dachte ich erwähne mal ein paar Sachen, die ich damals gern vor dem Studium auch gewusst hätte. *liebe Grüße

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. =)

0

Du kannst dich in Herzberg/Elster (Brandenburg) zur Assistentin / zum Assistenten für Innenarchitektur ausbilden lassen. Das ist eine interessante Ausbildung mit vielen praktischen und gestalterischen Bestandteilen sowie Praktika, die zum Teil im Ausland stattfinden. Anschließend kannst du am selben Oberstufenzentrum das einjährige Fachabi - also die Fachhochschulreife - machen. Und dann gehts zum Innenarchitektur-Studium. Wohnen kannst du im Herzberger Internat oder viele gründen für die Zeit eine kleine WG. Da es sich um eine schulische Ausbildung handelt, gibt es BAFöG.

Im Schloss Seefeld, südwestlich von München im Fünfseenland in der Heidrun Reusch Akademie kannst Du eine "Interior Designer" Weiterbildung an 10 Wochenenden machen.

Was möchtest Du wissen?