Inkompetente Therapeutin (nimmt mich nicht ernst)?

Support

Liebe/r Codeinn,

solltest du Suizidgedanken haben, dann möchte ich dich ermutigen, mit Vertrauenspersonen - wenn möglich - zu sprechen.

Oder mit der www.telefonseelsorge.de, die bietet auch Beratung über das Internet an, wenn du ungern telefonierst. (Es gibt auch für Jugendliche spezielle Hotlines: z. B. nummergegenkummer.de, junoma.de, u25-deutschland.de, youth-life-line.de etc.).

Herzliche Grüße

Eva vom gutefrage-Support

7 Antworten

Hi Codeinn.

Wir haben kein Bild davon, was Du für ein Verhältnis zu Deiner Therapeutin hast. Wir kennen nur Deine Aussagen. Manchmal passt es nicht. Wichtig ist, dass man bei einem Therapeuten Lust bekommt, an sich selbst zu arbeiten. Der Therapeut ist niemand, der Dir sagt, was Du tust, damit es Dir wieder besser geht. Da ist Therapie missverstanden worden, wenn man das denkt. Der Therapeut guckt eher, wie Du Dich selbst anders betrachten kannst, zeigt Dir Dinge die Du nicht sehen kannst oder Methoden, mit denen Du Probleme und Muster erkennst.Dafür musst Du jedoch offen sein, mitgehen und nicht wie ein Kinobesucher in einer Veranstaltung sitzen. 140 Fragen sind da nun kein Highlight, woran man erkennt was der eigene Fehler ist, der im Nu ausgebügelt wird...

Vielleicht könnte Dir eine reine Psychotherapie helfen. Hast Du mal nach einem Therapeuten geschaut, der nicht Psychiater ist?

Dann gehst du woanders hin.

Ich kenne das Problem von der anderen Seite. Und hoffe dass du meinen Plan verstehst. Du bist in erster Linie für dich verantwortlich. Daran kann niemand etwas ändern, wenn du dir etwa, aus welchem Grund auch immer, einredest dir weh tun zu wollen oder mehr. Und wenn du dich nicht selbst nach Alternativen erkundigst oder selbst etwas dafür tust, dann fehlt dir die Motivation. Es klingt zwar doof, doch sie behält Recht, aus welchem Grund auch immer. Sie verdient Geld mit dir, du hast nichts davon. Das ist wie es ist. Ich lese erstmal heraus, dass du garkeine Verbindung zu ihr aufbauen kannst, dich nichtmals verstanden fühlst. Und es kann auch an dir liegen, dass du wo zurückhaltend oder sonst was bist. Doch sie kann nicht damit umgehen. Und was macht man normalerweise wenn der Arzt dir Rosinenbrötchen verschreibt? Du bist für dich verantwortlich. Dringend dich deshalb zu motivieren. Das ist der erste Schritt.
Siehst du, sicherlich war das mit den Walnüssen nur ein Tipp, weil sie bspw. Pseudo Heilpraktikerin ist. Ich habe zu meiner Schulzeit auch vermehrt grünes gegessen, weil es das Gehirn mit sein Langzeitgedächtnis fit halten sollte. War kein Fehler. Sie behält Recht. Wo du dich motivieren musst es wahrzunehmen, Du hast genauso Recht. Nur, wenn sie dir garnicht hilft, würde ich es garnicht mit ihr besprechen, denn sie verdient Geld mit dir.
Du musst immer von Oben fibiken und zu denen gehen, die deine Psychiater bezahlen, verstehst. Die bezahlen, dann einen anderen. Es seidem du machst nichts, dann sagen die nämlich, es hätte keinen Zweck. Aber die wollen Dir ja helfen und wenn die sehen, dass du wirklich Hilfe annehmen willst, dann spricht auch statistisch nichts dagegen dir zu helfen. Du musst wissen wie. Hoffe nimmst dir nicht jetzt das Leben, doch du bist auch nur eine Zahl im System, die sich durchboxen muss um nicht unterzugehen. So ist das nunmal in soziale Engagements. Es wird viel Geld aus dem Fenster geworfen, aber es gibt nochmal soviel zu tun.

Ist doch ganz einfach, nach Oben gehen, Hilfe annehmen und runterkommen.
Deine Psychologin sagt das sicher genau so persönlich, sind auch nur irgendwelche Menschen, die ihre Vorstellungen haben. In deiner Situation müsste es wohl so aussehen, dass du dringend eine Ausbildung brauchst. Hast vielleicht viele Ausgaben oder Schulden und keine Perspektive mehr Geld zu verdienen. Nicht alles so negativ sehen;) Eine Tür öffnen, dann stehen dir neue Türen zur Auswahl. Was ist Depression denn?
Ich persönlich denke es ist viel Einreden. Keine Frage, aus welchem Grund auch immer. Die stärksten Menschen haben ihre wichtigsten Erfahrungen in so einer Zeit gesammelt. Der Rest ist Psychiater geworden:)

Ja gut, wenn du nicht das machst, was deine Therapeutin sagt, dann ist wohl klar, dass sie die Behandlung abbricht.

Wenn du so intelligent bist, dass du Abi machen kannst, dann mach es doch. Des wegen stecken die dich nicht in die Klinik - oder du schläfst dort und gehst von dort in die Schule.

Nüsse sind sehr gut für das Gehirn und fördern das Denkvermögen. Und Haltung ist sehr wichtig. Eine gute Haltung strahlt Selbstbewusstsein aus. Und das kommt immer besser an als geduckt durch die Gegend zu laufen und lümmelhaft am Tisch zu sitzen. Außerdem bekommt eine gerade Haltung dem Rücken besser. Du musst auch ans Alter denken.

Such dir eine neue Therapeutin, mit der du zufrieden bist.

Mach Sport, das lenkt von deinem Kummer (was immer es auch ist) ab.

Alles Gute.

Welche Betreuungsmöglichkeiten gibt es für mich?

Ich bin 22 und habe leider einige psychische Erkrankungen, die mir das Leben nicht so einfach machen (u.a. Depressionen, Borderline, Angststörung, Essstörung). Momentan versuche ich zu studieren und bin im ambulant betreuten Wohnen, habe also im Durchschnitt 2 Termine pro Woche, an denen ich Hilfe für Haushalt, Freizeit etc bekommen kann. Leider bin ich stark übergewichtig und schaffe es weder abzunehmen noch regelmäßig zu kochen oder regelmäßig frische Sachen einkaufen zu gehen. Suizidgedanken habe ich fast täglich und etwa einmal im Monat ein komplettes Tief, an dem ich nur weine und gar keinen Sinn im Leben mehr sehe. Ich bin oft stark angespannt und verletzte mich auch manchmal selbst. Ich bin sehr oft müde oder habe keinen Antrieb, sodass ich den Haushalt manchmal überhaupt nicht schaffe, schmutziges Geschirr, Dreckwäsche und Müll sich stapeln. Meine Freizeit verbringe ich meist allein, da ich soziale Schwierigkeiten habe und sehr schwer Freunde finde, aber mich unter Menschen meistens auch nicht wohl fühle. Soviel zu einigen meiner Probleme.

Ich suche nun eine Möglichkeit anders (etwas mehr, aber nicht zu intensiv) betreut zu werden, eventuell stationär. Welche Arten von Wohnmöglichkeiten/Betreutem Wohnen /Langzeittherapie kennt ihr, die für mich geeignet sein könnten, damit ich auf Dauer stabiler und selbstständiger werde? Wisst ihr an wen ich mich wenden kann, um verschiedene Wohn-/Therapieangebote zu bekommen? Ich würde mich über Antworten sehr freuen :)

...zur Frage

Welche Erfolgsquote hat unter den Psychotherapien die *Analytische Gruppentherapie*? Erfahrungen?

Interessiert mich brennend. Ich mach seit einigen Monaten einmal wöchentlich ne Gruppentherapie (7 Leute + Therapeut). Und ich hab das Gefühl, ich habe mich noch keinen einzigen Millimeter weiter bewegt. :-( Läuft so ab, dass der Therapeut uns nach Begrüßung einen guten Verlauf wünscht und uns dann machen läßt. Manchmal sagen Leute von selber was, manchmal gibt er uns einen Schupps. Hauptsächlich läßt jeder seine Gedanken in den Raum "fallen". Ein Miteinander entsteht selten, was auch der Therapeut bemängelt. Und sobald ein Miteinander entsteht, finden dann halt miunter "Übertragung" und "Gegenübertragung" statt, welche aber speziell für mich sehr verletzend sind. Ich fühle mich ständig belächelt und verlacht bei vielen Dingen, die ich sage, tue und von mir preisgebe. Der Therapeut sagt dabei kaum etwas, streut nur immer kurze Sätze mit ein.....

Diese Woche war ich so satt, dass ich in der Endphase der GT keinen mehr angeguckt habe, nicht mehr zugehört habe, und nach Beendigung wortlos schnell aus dem Haus raus bin. Mein Puls war auf 180.....

Sicher ist diese Übertragungsgeschichte usw. Sinn von Gruppentherapie. Aber ich fühle mich ausgelacht, besonders von 3 jungen Patientinnen (Studenten).

Wer hat Erffahrungen mit dem Verlauf und Erfolgen von Gruppentherapien ?

Ich überlege, ob ich lieber in Einzeltherapie gehen sollte, damit eine "Übertragung" mit einem "Neutralen" stattfinden kann.

BESTEN DANK FÜR ALLE BEITRÄGE !!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?