Inkassoverfahren Rewe?

3 Antworten

Lass mich raten. Mit EC-Karte nicht bezahlt und Konto war nicht ausreichend gedeckt, es gab also eine Rücklastschrift.

Wende dich per Email an Rewe.

Überweise dann die Forderung zzgl. RL-Gebühren.

Du hast doch bereits Briefe von REWE bekommen. Zahle doch einfach die Rechnung. 

Das Problem ist das ich bis heute im Urlaub bin ich komme erst heute Nacht wieder, sonst wäre das ganze Schlamassel gar nicht erst geschehen

0
@Thebestone10

heute und morgen passiert bei REWE nichts. Du kannst also Montag bezahlen. Auf tel. Zusagen von dir verlässt sich REWE sowieso nicht.

0

Lastschrift geplatzt? 

Wann? 

24.1

0
@Thebestone10

Du nimmst den rucklastschrift beleg (kontoauszug) und uberweist unter angabe der buchungsnummer die summe plus 5 euro 

Zusatz im uberweisungtraeger :Lastschriftstorno plus 5 euro rls kosten

1

Langsame mobile Daten - Woran liegt es?

Hallo,

Ich mache momentan ein Praktikum und habe ein paar Probleme mit der Internetverbindung, da die Firma auf dem Dorf ist.

Zuerst es gibt ein Gastzugang für das Wlan, die Signalstärke ist ausgezeichnet steht da aber ich komme trotzdem nicht ins Internet und kann keine Nachrichten empfangen etc. Ein Passwort oder so musste ic hnicht eingeben, dies war frei. Woran liegt das?

Des weiteren würde mich interessieren wieso ich hier nur alle paar Stunden mal Internet mit meinem Handy habe. Ich bin bei o2 und habe dort einen Check auf deren Homepage gemacht, der besagt das die mobilen Daten an meinem STandort sehr gut sind. Kann das an meinem Handy liegen oder liegt es an o2? Wenn es an o2 liegt und der Test sagt ich sollte hier gutes Netz haben, habe ich aber nicht, könnte ich mich ja eigentlich beschweren. Aber könnte es auc han meinem Handy liegen ? Und wie finde ich es heraus woran es liegt? Und was könnte ich dagegen unternehmen?

...zur Frage

Frage zu Inkassoverfahren wegen Wohnungssuche

 Also...

Ich habe ein Inkassoverfahren laufen weil ich damals "mist" gebaut habe, einer Freundin mein Handy geliehen und diese die Rechnung in die Höhe getrieben hat.

Sie übernimmt auch die Kosten und zahlt brav die Raten an das Inkasso unternehmen. (nur der ich bin halt trotzdem der "Vertragspartner")

Aber bis es abbezahlt ist, dauert es noch ca. 15 Monate..

 

Ich bin jedoch derzeit auf Wohnungssuche und bei den Wohnungen gibt es dann eine Schufa-Prüfung... Wenn diese negativ ist und ich einen Eintrag habe, würde ich keine Wohnung bekommen..

 

Wie sieht das jetzt aus.... Habe ich wegen dem Inkasso verfahren jetzt gleich einen Schufa-Eintrag???

Kenne mich da nicht aus und hoffe ihr könnt helfen,
Danke.

 

...zur Frage

Pfändung von Sozialleistungen trotz P-Konto?

Hallo !

Ich beziehe EU-Rente und Grundsicherung nach SGB XII in der Höhe von insgesamt rund 530,-- EURO inkl. Zulagen für Mehraufwand wegen gesundheitlicher Probleme (GdB 100).

Am 18.06.2018 bekam ich eine Nachzahlung für kostenaufwändige Ernährung in der Höhe von 208,-- EURO vom Grundsicherungsamt überwiesen.

Da ich sehr sparsam bin, hatte ich VOR dieser Gutschrift noch exakt 160,81 EURO auf dem Bankkonto.

Letzten Monat habe ich erst am 31.05.2018 insgesamt 486,72 erhalten (da noch kein Mehraufwand enthalten und deshalb auch die Nachzahlung für die vergangenen Monate).

Da ich die Problematik mit dem ach so tollen "P-Konto" von Anderen her kenne, wollte ich rechtzeitig vor dem 1. des Monats Platz für die Grundsicherung & Rente für Juli 2018 machen.

Nun mußte ich "leider" feststellen, daß dieses Mal (für Juli2018) das Geld vom Amt ungewöhnlich früh, nämlich heute am 28.06.2018, auf dem Konto gutgeschrieben wurde.

Der Gesamtbetrag ist genau 495,19.

Dadurch hatte ich rein rechnerisch in den letzten 30 Tagen ein Einkommen über der Pfändungsfreigrenze, NICHT jedoch im Kalendermonat!

Trotzdem wurden jetzt schon 200,-- Euro abgebucht, obwohl der neue Kalendermonat noch nicht einmal angebrochen ist !

Ich weiß auch, daß man dagegen vorgehen kann und auch unbedingt sollte, jedoch stellt sich für mich zunächst einmal die Frage, was als erstes zu tun ist, um möglichst bald eine Freigabe bzw. Rückbuchung zu erwirken.

Ich habe übrigens wissentlich nur eine (betrügerische) Pfändung laufen und die wird von der berühmt-berüchtigten Inkassofirma UGV Inkasso GmbH (FKH OHG) betrieben.

Soll ich zunächst die Bank kontaktieren und wenn "Ja", telefonisch, per Fax, Email oder aber per Post (Einschreiben) ?

Oder wäre der sofortige Gang zum Gericht bzw. zum Rechtsanwalt besser?

Kann mir jemand einen kompetenten Fachanwalt hier in Berlin (nördliches Charlottenburg und Spandau) empfehlen?

Und wie komme ich zu weiteren Informationen (Aktenzeichen,...etc.)?

Da ich wegen meiner Erkrankungen dringend auf dieses Ged angewiesen bin, würde ich mich freuen, gute Tipps und Links von Euch zu erhalten!

Insbesondere Verweise zu dementsprechenden Urteilen (mit Aktenzeichen,....usw.) würden mir sehr weiterhelfen!

Neben der üblichen Rechtskostenbeihilfe nach dem SGB XII habe ich übrigens auch noch eine Rechtsschutzversicherung!

Vielen Dank im Voraus !

...zur Frage

Zu Hohe Inkasso-Gebühren?

Hey,

ich hätte da mal noch ne Frage:

Vor etwa nem Jahr war ich bei Rewe einkaufen und hab mit Karte bezahlt. Da ich kurz danach aufgrund meines Jobverlustes (und wegen zu der Zeit noch laufender Kredite) schnell ins Minus mit meinem Bankkonto gekommen bin, konnte Rewe die Zahlung (ca 20 Euro) nicht abbuchen.

Ich wurde dann aufgefordert die 20 Euro nachträglich zu bezahlen.

Als ich das bemerkt hab (das Schreiben kam erst nach ca 4 Wochen) war ich bereits in der Schuldnerberatung und meine Beraterin hatte mir empfohlen (da ich nur hartz 4 beziehe) erstmal nichts zu bezahlen, sondern zu schauen das ich überhaupt über die Runden komme und danach Ratenzahlungen zu vereinbaren.

Mittlerweile hab ich das meiste in den Griff bekommen und bezahle auch meine Schulden in Raten brav zurück.

Aus den Rewe-Schulden sind jedoch mittlerweile (wurde an Inkasso Unternehmen übergeben) 139 Euro geworden.

Klar ich bin selbst schuld, aber ist das nicht ein bisschen hoch für ursprünglich 20 Euro?

Die Begründung lautet

  • 20 Euro urpsrüngliche Schuld
  • 65 Euro Inkasso Gebühr
  • 54 Euro Ratenzahlung-Gebühr

Ich mein ich zahl auch die 139 Euro zurück, so isses nich, ich wollte nur mal aus Interesse nachfragen (und bevor ich beschissen werde), ob das okay ist, so hohe Kosten zu verlangen?

Natürlich bereue ich meinen Fehler, je Schulden gemacht zu haben, zutiefst und werde diesen Fehler auch sicher nicht erneut machen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?