Inkassoverfahren abwenden?! kein Beleg mehr über Versand von Router vorliegend.

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Mein liebes Goldfischglas,

zunächst einmal lege ich Dir und auch anderen Usern sehr nahe, das sog. Kundenbarometer das man jeweils nach einem Kundenkontakt mit Alice per mail erhält, zu bewerten. Dieses misst nämlich die Kundenzufriedenheit und ergo die Weiterempfehlungswahrscheinlich für das Unternehmen. Ist derzeit sehr in Mode und wird daher mal ausnahmsweise in den Beschwerdeabteilungen wahrgenommen. Bewertest du hier überaus kritisch passierst du nämlich einen Filter und man wird auf Dich bzw. deinen Fall aufmerksam. In meinem Fall habe ich nach einer Beratung beim Verbraucherschutz das Inkassounternehmen bezahlt. Denn rechtlich ist man in der Beweispflicht und wegen 100 EUR will man sich schließlich auch nicht vor Gericht streiten. Kurze Zeit danach habe ich einen Anruf eines Herrn aus eben jener Beschwerdeabteilung erhalten. Er versuchte mir nochmals eingehend darzulegen wie sehr ich im Unrecht bzw. Alice im Recht ist. Das Ganze hat dann mehr als eine halbe Stunde hingezogen und sollte wohl dazu führen, dass ich danach wieder ein zufriedenerer Kunde werde. Er meinte auch, dass das Inkassounternehmen vollkommen unabhängig sei von Alice und man daher nachträglich sowieso Nichts mehr beanstanden oder zurückholen könnte. Wirklich kurios wurde es dann aber erst einige Wochen später. Bis dahin hatte ich natürlich wieder das Kundenbarometer ausgefüllt und erneut klar gemacht, dass ich weiterhin ein besonders unzufriedener Kunde bin. Es meldete sich also erneut jemand, diesmal eine sehr nette Dame. Diesmal war alles anders. SIE ENTSCHULDIGTE SICH AUSFÜHRLICH FÜR DIE UNANNEHMLICHKEITEN UND SAGTE SOGAR, DAS TATSÄCHLICH HÄUFIGER PÄCKCHEN NICHT ZUGEORDNET WERDEN KÖNNTEN. Als Grund gab sie an, dass halt manchmal der Paketkleber abginge oder sowas….;) Dann stellte sie mir sogleich eine Gutschrift wegen der verursachten Kosten bei der Hotline etc. in Aussicht und meinte doch tatsächlich, dass das mit bereits gezahlter Inkassoleistung auch kein Problem wäre und ich das erstattet bekäme. Ich habe dann tatsächlich wenige Tage später die Gutschrift erhalten. Wegen dem Inkassogeld habe ich allerdings Nichts mehr gehört. Daher ist es gut, dass du mich noch einmal daran erinnerst!;) Was für eine Posse. Ich komme außerdem zu dem Schluss, dass dort die eine Hand nicht weiß was die andere tut und man sich deren Tools – sprich, das Kundenbarometer in dem Fall – zunutze machen muss. Ferner unbedingte Hartnäckigkeit an den Tag legen sollte!;) Man muss sich aber auch natürlich die Frage stellen ob sich so ein (mentaler) Aufwand für ca. 100 EUR lohnt…;) Ich schicke denen auf jeden Fall die Tage nochmal ein Fax und beschwere mich….;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast als Privatperson einem Unternehmen eine Sendung zugesand. Damit ist das Risiko für den zufälligen Untergang mit Einlieferung beim Versanddienstleister auf das Unternehmen übergegangen. Sprich: Du bist - juristisch gesehen - aus dem Schneider. Rein praktisch wirst du allerdings den Versand des Routers beweisen müssen. Dies ist dir mangels Beleg nicht mehr möglich. Im Falle einer gerichtlichen Geltendmachung der Forderung sehe ich hier durchaus Changsen für das Inkassounternehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Magda21 24.05.2010, 20:45

Hallo Justiziagolem,vielen Dank für Deine Einschätzung. Da ich mich nun auch schon an die dt. Post gewendet habe und natürlich nach fast 3 Jahren keine Sendungsverfolgung mehr möglich ist, habe ich auch den Eindruck das mein Chancen nicht so gut stehen hier irgendetwas noch beweisen bzw. abwenden zu können. Natürlich werde ich meinen Alice-Vertrag sofort zum nächsten Monat hin kündigen und auch mit meinem Urteil über diesen mangelnden Kundenservice nicht hinterm Berg halten.

0

Lass dich von Inkassofirmen nicht einschüchtern.

Ruf nochmal bei Alice an und frage die, was das soll. Schließlich hat man dir versichert, dass das erledigt wäre. Wenn die sagen, die kümmern sich drum, lässt du dir den Namen von der Person geben, die dir das gesagt hat (ganz wichtig!).

Wenn du nun ganz sicher gehen willst, kannst du ein Schreiben an das Inkassounternehmen aufsetzen, wo der Sachverhalt nochmal geschildert wird und wo du den Namen des Verantwortlichen bei Alice mit rein nimmst.

Sollte alles schief gehen, kannst du immernoch versuchen, über die Post die Sendungsdaten deines Päckchens rauszufinden. Briefe kann man nicht nachverfolgen (daher gibt es Empfangsbestätigungen gegen Entgelt) aber Päckchen und Pakete werden grundsätzlich gespeichert. Wenn du das Versanddatum weißt ist es gut, wenn nicht, könnte ein Nachforschungsauftrag Geld kosten. Aber wahrscheinlich weniger als die 100 EUR für die Inkassobude.

Viel Erfolg! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Magda21 24.05.2010, 16:41

Hallo FlyingTaxe, die Sache ist die, dass das alles schon 2 bzw. 3 Jahre her ist. Sprich, im Sep 2008 habe ich einen neuen Vertrag gemacht und natürlich nicht mehr den Ansprechpartner im Kundenservice in Erinnerung. Leider. Und natürlich gibt es hierzu auch im System keinen Vermerk mehr darüber. Das mit der Sendungsrückverfolgung erscheint mir eine sehr gute Idee. Ich werde das auf jedenfall einmal versuchen. Allerdings ist dieser Versand ja bereits fast 3 Jahre her sodaß ich mir wahrscheinlich keine großen Hoffnungen machen kann. Aber versuchen werde ich es. Danke.

0

Hallo Magda,

mir geht es sehr ähnlich wie Dir. Ich habe zum 31.5.2009 meinen Vertrag mit Alice gekündigt und am 1.6. den Router zurückgeschickt. Leider habe auch ich den Beleg nicht aufgehoben.. Ein Jahr lang habe ich jetzt Mahnungen erhalten (denen ich natürlich auch schriftlich widersprochen habe) und jetzt hat Alice ein Inkassounternehmen eingeschaltet. Noch hat sich das Inkassounternehmen nicht gemeldet, aber ich frage mich jetzt auch, was ich tun kann... Wie ist denn Deine Geschichte weitergegangen?

Gruß,

ein Alice-Fan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten gar nicht. Die wollen nur nochmal Kasse machen. Lass Dir von Alice schriftlich bestätigen, dass die Angelegenheit erledigt ist. Sollte das Inkassounternehmen massiver werden, so kannst Du denen die Bestätigung unter die Nase halten und Deinerseits mit einer Anzeige wegen versuchten Betrugs drohen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
veraeva12 24.05.2010, 16:31

vogel-strauß-verhalten bringt da nix.

die lassen nicht locker.

0
FlyingTaxi 24.05.2010, 16:36
@veraeva12

Wenn Alice schriftlich bestätigt, dass die Forderung beglichen wurde bzw nicht mehr besteht hat das Inkassounternehmen nichts in der Hand, natürlich bringt das was!!

0
Magda21 24.05.2010, 16:36

Die Sache ist, dass Alice - gehört übrigens zu HanseNet - diese Forderung ja offensichtlich weitergegeben hat und diese Sache somit doch nicht als geklärt angesehen hat. Mir hat sich dadurch eher der Verdacht aufgedrängt, dass ein Mitarbeiter eher irgendwas gefasselt hat um einen neuen Vertrag auszuhandeln. Alice hat diese Sache auch garnicht mehr im System - ergo konnten die mir dazu auch nichts mehr sagen wie es im Kundenservice hieß.

0

ich weiß jetzt leider auch nicht so schnell einen Rat. Wenn da kein guter Expertenvorschlag kommt, sollten Sie sich vielleicht mal an die Verbraucherzentrale wenden, und das denen einmal schildern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

auf jeden fall solltest du schriftlich (per einschreiben) reagieren und denen den ganzen verlauf noch mal erklären.

wenn du garnichts machst kann es dich viel geld kosten. willst du einem gerichtsvollzieher gegenüberstehen?

aber was hat hansenet denn mit aol/bzw. alice zu tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FlyingTaxi 24.05.2010, 16:33

o.ô Gerichtsvollzieher hat damit noch überhaupt nichts zu tun...

0

Was möchtest Du wissen?