Inkassounternehmen fordert Beitrag von 2005?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo auch, eine Kopie des Titels kannst du jederzeit anfordern, die gläubiger und das Inkasso sind dazu verpflichtet dir die Forderung nachzuweisen.

Wenn ein Titel besteht :verjährt dieser erst nach 30 Jahren .....mit den Zinsen sieht es anders aus.

Hier ein gut nachzulesen (dieses wurde von einem Anwalt verfasst) :

1. Zinsen aus einem Titel (Urteil, Mahnbescheid, notarielle Urkunde etc.) verjähren schneller als die titulierte Forderung selbst

Ist ein Anspruch verjährt, kann derjenige, der den Anspruch erfüllen soll die Erfüllung verweigern. Ab wann der Schuldner dieses Verweigerungsrecht hat, hängt von der Verjährungsfrist ab. Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre (§195 BGB). Darüber hinaus bestimmt das Gesetz auch längere Verjährungsfristen (§§ 196, 197 BGB) für bestimmte Ansprüche, beispielsweise für „rechtskräftig festgestellt Ansprüche“ (§ 197 Abs.1 Nr. 3 BGB).

2. Unterschiedliche Verjährung von tituliertem Anspruch und titulierten Zinsen

Verlangt eine Partei vor Gericht von einer anderen Zahlung von Euro 2000,00 und das Gericht entscheidet, das dieser Anspruch besteht, so spricht es im Tenor des Urteils oftmals folgendes aus: 
Die Beklagte hat an den Kläger EUR 2000,00 zu zahlen nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 04.11.2003. 

Die Forderung und die Zinsen sind damit tituliert . Dies wirkt sich auf die Verjährung des Anspruchs aus. Für den rechtskräftig festgestellten Anspruch (Euro 2000,00) beträgt die Verjährungsfrist 30 Jahre (§ 197 Abs. 1 Nr. 3 BGB). Die im Urteil titulierten Zinsen hingegen, die erst nach Rechtskraft fällig werden, unterliegen der kurzen (regelmäßigen) Verjährungsfrist von drei Jahren (§197 Abs. 2 BGB). 
Dies bedeutet, dass der Gläubiger der Forderung 30 Jahre Zeit hat, bis der Schuldner sich auf Verjährung der Forderungen berufen kann und so ein Recht hat die Zahlung zu verweigern. Bei den Zinsen hat der Gläubiger nur 3 Jahre Zeit. 

Beispiel: 
Die Zinsen, die im Jahr 2003 angefallen sind, sind bereits am 31.12.2006 verjährt. Ebenso sind die Zinsen aus 2004 verjährt (31.12.2007). Die Zinsen aus 2005 verjähren am 31.12.2008.

3. „Hinauszögern oder Verlängern“ der Verjährung (Hemmung, §§ 203 – 209 BGB) 

Die Verjährung eines Anspruchs kann gehemmt werden. Die Zeit in der die Verjährung gehemmt ist, wird bei der Berechung nicht mitgerechnet (§§ 203 - 209 BGB). Nach dem Ende der Hemmung beginnt die restliche Verjährungsfrist wieder zu laufen. 
Außergerichtliche Verhandlungen zwischen dem Gläubiger und dem Schuldner können die Verjährung hemmen (§ 203 BGB). Dazu genügt jeder Meinungsaustausch über den Anspruch oder seine tatsächliche Grundlage, wenn nicht sofort abgelehnt wird (BGH NJW 2007, 587). Im Einzelfall kommt es auf die konkrete Aussage, insbesondere des Schuldners an und ob daraufhin der Gläubiger berechtigterweise annehmen konnte, dass sich der Schuldner auf eine Erörterung einlässt (BGH NJW 2004, 1654). 
Unabhängig von der Reaktion des Schuldners hat der Gläubiger die Handlungsoptionen nach § 204 BGB. Er kann beispielsweise, Klage erheben (§ 204 Abs.1 N.1 BGB) oder ein Mahnverfahren veranlassen (§ 204 Abs.1 N.3 BGB). Durch die Zustellung der Klage bzw. des Mahnbescheid an den Schuldner wird die Verjährung gehemmt. Der Umfangreiche Katalog des § 204 BGB bietet 14 mögliche Maßnahmen der Rechtsverfolgung. Welche von diesen sinnvoller weise zu ergreifen ist, kann nur unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls näher bestimmt werden.

4. Neubeginn der Verjährung (§ 212 BGB)

Anders als bei der Hemmung beginnt die Verjährung neu wenn 
1. der Schuldner den Anspruch anerkennt oder 
2. eine Vollstreckungsmaßnahme vorgenommen oder beantragt wird. 

Beispiel: 
Ein Zinsanspruch ist am 20. Juli 2005 entstanden. Der Schuldner hat am 23.Oktober 2008 anerkannt (§ 212 BGB). 
Die regelmäßige Verjährung begann am 01.01.2006. Das Ende der regelmäßigen Verjährungsfrist fällt auf den 31.12.2008. Durch das Annerkenntnis des Schuldners begann die Frist am 24. Oktober 2008 neu und wird am 23. Oktober 2011 enden. 

Die Verjährung beginnt jedoch nur dann neu, solange der Anspruch noch nicht verjährt ist. 

Variante: 
Wenn also im vorhergehenden Beispiel das Annerkenntnis erst nach dem 31.12.2008 abgegeben wird, ist Anspruch für die am 20. Juli 2005 angefallenen Zinsen verjährt. Ein Neubeginn ist in diesem Fall ausgeschlossen. 

Schließlich muss für das Vorliegen eines Annerkenntnisses beachtet werden, ob sich aus dem Verhalten des Schuldners ergibt, dass dieser vom Bestehen der Schuld ausgegangen ist. Unter Umständen bereitet es Schwierigkeiten zwischen einem Annerkenntnis (§ 212 BGB) und „Verhandeln“ (§ 203 BGB) zu unterscheiden. Die Bedeutung der Unterscheidung besteht in der bereits erläuterten Folge, dass bei der Hemmung, die bereits verstrichene Verjährungsfrist nach Ende der Hemmung, zu berücksichtigen ist. 

Als Vollstreckungshandlungen i.S.d. § 212 BGB sind alle das Vollstreckungsverfahren fördernden Maßnahmen. Stellt der Gläubiger einen Antrag auf Zwangsvollstreckung hat dies den Neubeginn der Verjährung zur Folge (BGH NJW 1985, 1711).

5. Ergebnis: Titulierte Zinsen verjähren bereits nach 3 Jahren, der Titel selbst erst nach 30 Jahren

Wenn Zinsen „tituliert“ sind, sind sie noch nicht rechtskräftig festgestellt und unterliegen daher der kurzen Verjährungsfrist von 3 Jahren. Um zu verhindern, dass der Schuldner, die Leistung bezüglich der im Urteil erwähnten Zinsen verweigern kann, muss der Gläubiger Maßnahmen ergreifen um die Verjährung der titulierten Zinsen zu verhindern. 
Was sich im Einzelfall empfiehlt, sollte unter Einbeziehung sämtlicher Unterlagen (Urteile, Vollstreckungsbescheide, Korrespondenz etc.) rechtzeitig durch anwaltliche Fachkunde entschieden werden. Ist die Verjährungsfrist bereits eingetreten, sind die Handlungsmöglichkeiten für vergangene Zinsen beschränkt - nun geht es darum, die Verjährung künftiger Zinsen zu verhindern. Weder hemmende Maßnahmen noch solche, wonach die Verjährung neu beginnt, können an dem Leistungsverweigerungsrecht des Schuldners für die verjährten Forderung noch etwas ändern. Auch wenn die Möglichkeit der Aufrechnung noch in eingeschränkten Maße besteht (§ 215 BGB), sind auch die Voraussetzungen für eine wirksame Aufrechnung sorgsam zu prüfen. 

2

Herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort <3

Ich habe nun den Vollstreckungsbescheid bekommen, habe diesen aber schon im Mai 2006 beglichten. Habe gerade sämtliche Unterlagen herausgesucht und werden diese nun dem Inkassounternehmen zukommen lassen. Womöglich ist es einfach nur ein Missverständnis.

LG

0
6

vielen dank das sie meine Antwort als hilfreicheste ausgezeichnet haben ;-) wenn sie die nachweise haben und evtl sogar ein schreiben vom gläubiger bzw Inkasso das sie die summe damals komplett beglichen haben ........lassen sie sich auf jedenfall den original Titel Aushändigung .dieser muss entwertet werden! lassen sie sich auf garkeinen Fall abwimmeln, ihnen steht laut gesetzt dieser zu! wenn sie den original Titel haben, bewahren sie diesen am besten samt den dazugehörigen unterlagen vom gläubiger, Inkasso und Zahlungsnachweise auf jedenfall auf (am besten ihr leben lang) ,nicht das irgendwann nochmals was kommt und sie haben keine nachweise darüber und sie dürfen nochmals bezahlen. Inkasso's verkaufen gerne mal die Forderungen weiter und dann hängen sie ohne nachweise und ohne original Titel im Teufelskreislauf! falls sie durch die unberechtigte Forderung gegen sie (sie ist abbezahlt) in die schufa etc eingetragen wurden sind, lassen sie dies löschen.

0
6

der Titel muss ihnen im original entwertet ausgehändigt werden!

0

Teile der Inkassobude schriftlich mit, daß sie Dir ein Kopie des Titels zuschicken sollen. Jeden Brief den sie Dir schicken und der statt einer Kopie des Titels nur weitere Forderungen. nebst finsteren Drohungen enthält, ignorierst Du einfach.

Die Inkassobude hat, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Titel, denn dann hätten sie die Kopie bereits beigefügt.

Den Vollstreckungsbescheid bekommst auch nicht Du, sondern der Gläubiger. Du hättest vorher aber einen gerichtlichen Mahnbescheid bekommen müssen.

Dass sich jemand nach 10 Jahren oder später erneut auf einen Vollstreckungstitel beruft, ist nicht ungewöhnlich, wenn ein früherer Vollstreckungsversuch erfolglos geblieben ist. Davon hättest Du aber sicher etwas mitgekriegt. ;-)

Ein Vollstreckungstitel ist übrigens kein Schuldschein, sodass § 371 BGB hier nicht anwendbar ist. Trotzdem solltest Du natürlich eine Kopie des Titels anfordern.

2

Kann mich nicht daran erinnern einen gerichtlichen Mahnbescheid bekommen zu haben, selbst wenn, hätte ich ihn sicherlich gleich bezahlt - soweit kenne ich mich. Blöd das der § 371 BGB hier nicht greift, wollte cool mit §en um mich werfen.*g
Wenn man einen gerichtlichen Mahnbescheid bekommt, dauert es doch meist auch nicht lange, bis der Gerichtsvollzieher vor der Türe steht, also das wäre mir schon aufgefallen *gg

Danke.

0
36

Ein Vollstreckungstitel ist übrigens kein Schuldschein, sodass § 371 BGB hier nicht anwendbar ist

Formal juristisch ist das sogar korrekt, allerdings hat das ausschließlich akademischen Charakter. Tatsächlich ist ein Titel nach Erledigung herauszugeben und zu entwerten und im Grunde lässt jedes Gericht die Forderung auf Herausgabe des Titels in analoger Anwendung des §371 BGB zu.

Details hierzu beispielsweise: http://www.schwerd.info/news/klage-auf-titelherausgabe/641/

1
46
@mepeisen

Den Vollstreckungsbescheid bekommst auch nicht Du

Srelbsverständlich erhält der Schuldner eine Ausfertigung des Vollstreckungsbescheids, nur eben das Original nicht.

0

Chaos Freundin: Was passiert wenn ein Titel, aber kein Vollstreckungsbescheid vorliegt und man davon keine Kenntnis hat?

Achtung: jetzt wird es etwas kompliziert.

Eine Freundin (22) hat vor 5-7 Jahren als Minderjährige Sachen aus dem Internet bestellt und nicht bezahlt. Teils haben die Onlineshops nicht nach dem Alter gefragt, bei anderen durfte man schon ab 16 kaufen und bei anderen hat sie einfach ein falsches Geburtsdatum angegeben. Sie wurde deshalb auch schon verurteilt, was aber ihre Schulden auch nicht wieder wegmacht. Ihre Eltern haben es zum Teil nicht gewusst und konnten/wollten die Geschäfte nicht rückgängig machen.

Sie bekam dann als Minderjährige Post von Inkassobüros, Anwälten und Gerichten. Sie bekam auch Titel, Mahnbescheide und Vollstrekungsbescheide. Allerdings dürfen die nicht gültig gewesen sein weil sie noch minderjährig war. Sie hat auch z.T. Post nicht geöffnet / nicht richtig zugestellt bekommen weil sie unterdessen mehrmals umgezogen ist und sich nicht umgemeldet hat. Beim Umzug hat sie ihre ganzen Dokumente verloren und weiß jetzt nicht wo oder ob gegen sie Titel vorliegen.

Ich hab die Information bekommen, dass es keine Zentrale gibt, die die Titel aufführt, also kann man sich darüber auch keine Auskunft holen. Bei Vollstreckungsbescheiden kann man sich vom örtlichen Obergerichtsvollzieher eine Auskunft holen.

Der Titel ist eine Urkunde, die dem Gläubiger gegenüber dem Schuldner einen Anspruch auf Geld bestätigt. Es könnte durch den Titel jederzeit eine Zwangsvollstreckung verhängt werden.

Fragen: Kann man bei einem Titel auch erst Jahre später einen Vollstreckungsbescheid anordnen? Kann meine Freundin da einen Widerspruch einlegen, da sie die Post nicht erhalten hat? Da könnte man doch Antrag auf Wiedereinstellung des Verfahrens stellen?

...zur Frage

Was macht Gläubiger mit dem Vollstreckungsbescheid, wenn Forderung erledigt ist?

Hallo,

ich habe folgende Frage:

Ich hatte bei einem Inkassobüro Schulden. Das Inkassobüro hat auch einen vollstreckbaren Titel (Vollstreckungsbescheid) gegen mich. Ich habe die Schulden komplett beglichen, bekam von meinem Gläubiger allerdings nur ein einfaches Erledigungsschreiben, aber den Titel haben sie mir nicht zurückgeschickt. Machen die das eventuell nur, wenn man nachfragt?

Und was ich nun vor allem wissen möchte:

  1. Kann es Nachteile für mich haben, wenn der Gläubiger den Titel einfach behält? Oder kann er damit nichts mehr machen, da ich ja nachweislich schon bezahlt habe?

  2. Wenn das Inkassobüro irgendwann versuchen würde erneut zu vollstrecken, könnte ich mich dann mit dem einfachen Erledigungsschreiben und den Kontoauszügen als Beweis dagegen wehren?

  3. Wenn ihr der Meinung seid, dass mir nichts mehr passieren kann, dann lass ich das Inkassobüro den Titel einfach behalten. Die werden den vollstreckbaren Titel sicher einfach nur in der Aktenablage aufbewahren und nichts weiter damit machen, oder?

...zur Frage

Gläubiger will mir das Konto-Nr. nicht mitteilen

Hallo an alle,

hab mal eine kurze Frage: durch ein Missverständnis habe ich ein Betrag zurückbuchen lassen, wir konnten die Sache klären, nun will ich das dem Gläubiger zukommen lassen. Als ich bei der Fa. anrief und nach Bankdaten gefragt habe, kam eine super unfreundliche Antwort, dass die Sache einem Inkassounternehmen überlassen wurde (?) und ich soll alle Fragen damit klären. Ich hab aber noch kein Brief, gar nichts, bin ehrlich gesagt maßlos erstaunt. Kann man irgendwie an die Kontodaten drankommen, die haben letzendlich früher bei mir direkt vom Konto angebucht? Bei der Bank erfragen oder so? Denn ich sehe es nicht ein, einfach so mit Inkasso "verkuppelt" zu werden, ich will ja zahlen! Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Hallo! Wir bekommen ständig schreiben von Inkassounternehmen von verschiedenen.?

Diese Unternehmen sind Infoscore Forderungsmanagement (Amazon) , Rechtsanwalt Rainer Haas und Kollegen (Zalando). Wir haben aber nie was in der höhe des fordernden betrag dort bestellt und wenn wir was bestellten haben wir immer gleich bezahlt. Bei nach frage was das denn gewesen wäre bekommen wir keine Auskunft. In den Schreiben steht auch immer da Titel bestünden und diese auch Rechtskräftig wären. Hat da jemand einen Rat wie ich diese Unternehmen wieder loswerde und wie ich die Titel löschen könnte? Danke schon mal.

...zur Frage

Gegen mich liegt ein Vollstreckungsbescheid (vom Zahnarzt) aus dem Jahre 2012/2013 vor, wo ich erst 15/16 war?

Soweit ich weiß wurde der Vollstreckungsbescheid 2016 gegen mich gemacht (war da schon 19), aber habe eben erst vor kurzem erfahren dass dieser Titel gegen mich vorliegt.

Dabei geht es um ärztliche Leistungen (Hauptforderung) aus den Jahren 2012 und 2013. Da war ich erst 15 bzw. 16 und es ging ursprünglich um einen Betrag von ca. 250€.

Wie hoch die Forderung mittlerweile ist weiß ich nicht, aber in dem Titel stehen 400€ und + Vollstreckungskosten + Zinsen (5% seit 2013) glaube ich, liegt es bei 600-900€.

Ich weiß ansonsten nichts über diese Forderung und habe wie gesagt erst vor kurzem davon erfahren. Was soll ich jetzt tun? Soll ich die einfach mal kontaktieren und fragen? Ist das überhaupt rechtens?

...zur Frage

Vollstreckung möglich bei bezahltem Titel

Ich weiß das ist eine umständliche Anfrage. Folgendes Problem. Eine Versicherung hat im Jahre 1996 wohl einen Vollstreckungstitel erlassen und sich dann nicht mehr gemeldet. Ich wusste nichts von dem Titel, da ich zu der Zeit gerade umgezogen bin und mir einiges an Schriftstücken nicht zugestellt wurde. Vor ein paar Wochen kam ein Inkassounternehmen auf mich zu und wollte aufeinmal das fünffache an Geld, incl. Kosten und Gebühren etc. Angebliche Versuche um an Geld zu kommen, jedoch haben die nie bei mir versucht, denn sonst hätte ich schon eher davon Kenntnis erlangt. Jedenfalls habe ich die Forderung aus dem Vollstreckungsbescheid komplett bezahlt, zweckgebunden auf die HF und Zinsen. Nun wollen die allerdings noch ihre Kosten und Gebühren haben, die ich allerdings nicht bezahlen will, denn in den 12 Jahren von denen ich nichts wusste hat sich einiges angesammelt. Meine Frage nun, können die überhaupt noch Vollstrecken oder einen GV schicken, wenn der eigentliche Titel ja bezahlt ist ? Die Zinsen und Gebühren sind ja nicht tituliert ... Ich danke für Eure Antworten ...

LG Sally

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?