Inkassounternehmen - Ratenzahlungsvereinbarung

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei 5 Euro-Monatsraten benötigst Du sagenhafte 24 Jahre für die Tilgung. Das kann nicht Dein Ernst sein. Die 5 Euro pro Monat decken noch nicht mal ansatzweise die Verzugszinsen. Wenn der Anwalt so eine Vereinbarung mit Dir getroffen hat, wird das dem Gläubiger wohl nicht recht sein und man hat das Mandat - so nehme ich an - im beiderseitigen Einvernehmen gelöst. Wenn der Gläubiger Deine Ausführungen nicht akzeptiert, kannst Du nur einen Anwalt aufsuchen. Wenn der Gerichtsvollzieher kommen sollte, kannst Du ihm die Vereinbarung und die aufgelisteten Zahlungen nebst Belegen zeigen, ob der sich davon beeindrucken läßt, steht auf einem anderen Papier. Zwangsvollstreckung erfolgt ja nur, wenn Du was wertvolles hast, dessen Verkaufserlös die geforderte Summe deckt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pigion
01.11.2012, 23:30

also die Vereinbarung gab es und in meinen Augen ist diese auch noch gültig

--die 5 € waren ja auch auf Basis eines festgeschriebenen Betrages (Vergleichsbetrag ohne dass die Zinsen weiter steigen) --ansonsten war mir auch klar, dass es keinen Sinn gemacht hätte

ich ärgere mich hier, dass wo ich mein Leben in den Grff bekomme, nun Inkassounternehmen machen können, wie sie wollen ---nur um einen so richtig abzuzocken ---ich bestreite ja nicht, früher Fehler gemacht zu haben-

0

100% sicher, dass ALLE Zahlungen immer zum Stichtag auf dem Konto des RA Schneider waren? Andernfalls wäre eine solche Vereinbarung hinfällig.

Hat dich der RA Schneider darauf hingewiesen, dass die Abtretung bzw. Übergabe an den Inkassodienstleister erfolgt. Sodann müsste keine Abtretungsurkunde bzw. Inkassovollmacht vorgelegt werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pigion
02.11.2012, 08:50

Der Anwalt hat uns gar nicht darüber informiert, sondern es kam nur vom Inkassounternehmen dieses Schreiben.

Ja wurde immer alles pünktklich gezahlt, eher immer überpünktlich.

Die pünktlichen Zahlungseingänge belegt sogar die Forderungsaufstellung. Es mußte zum 5. gezahlt werden.

Im ersten Monat war es am 04. des Monats und in dem gl. Monat begann ein Dauerauftrag der zum 25.angelegt war und ja nach Monat zw. dem 25 - 28. abgebucht und überwiesen wurde, so dass das Geld normalerweise zw. 26. bis spätestens am 30. des Monats auf dem Konto des Anwalts eingegangen ist ---damit auch der 5. abgesichert. Im September ist diese Überweisung sogar am 19.09 raus und jetzt im Oktober habe ich das Geld trotz der Info des INKASSOS vorerst an den RA weiter das Geld überwiesen - wie es ja im Schreiben stand.

Die wollen nur Abzocken - das hat mit normaler Zahlungsregulierung/-einzug nichts zu tun.

Die haben wahrscheinlich mitbekommen, dass dieses Jahr - lief über Ra schneider/bfs risk inkasso -ich eine Titel endgültig bezahlt habe mit insges. 2000€ -- Dort hat übrigens der Hinweis mit der Vollstreckungsgegenklage sehr gut geholfen zumindest die Kontoführungsgebühren abzuschmettern - auch wenn es nur der Tropfen auf dem heißen Stein war-

0

Das ist ja alles ziemlich kompliziert. Wenn du immer die vereinbarte Rate bezahlt hast, was wollen die dann? Warte erst mal ab, bevor der Gerichtsvollzieher usw. kommen, mußt du da nicht erst einen Mahnbescheid erhalten? Darauf legst du schriftlich Widerspruch ein und verweist auf dein Schreiben. Mehr weiß ich auch nicht zu raten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, dazu habe ich zuerst mal eine Rückfrage, habe ich es richtig verstanden, dass Du den Betrag in Raten von fünf Euro monatlich bezahlen willst? Der Rechtsanwalt hat sich auf eine Rückzahlung über 27,5 Jahre zinslos eingelassen? Der ist ja witzig drauf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pigion
01.11.2012, 23:20

ja so ist der Sachverhalt.

Ich hatte ja zu diesem Zeitpunkt mehrere Ratenzahlungsvereinbarungen. Nun habe ich aber fast die meisten Sachen erl. und wollte hier mehr bezahlen. Und dann kam dieser Mist, wo dass Inkassounternehmen sich nicht mehr an die Vereinabrungen halten will.

Mir ist selbst klar, dass 5€ ohne die Vereinbarung des festen Betrages und Einfrieren der Zinsen keinen Sinn gemacht hätte.

Mein Zeil ist es im nächsten Jahr auch diesen Titel zu erledigen.

0

Wäre bei Dir was zu pfänden ?

(Lohn Kontopfändung etc)

Wie ist Dein score ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pigion
01.11.2012, 23:25

das ist hier für den Sachverhalt unrelevant.

denn es geht mir rein darum, wie ich das Inkassounternehmen dazu bekomme, seine Vereinbarung einzuhalten- denn ich habe meine Vereinbarungen ja auch eingehalten.

0

Was möchtest Du wissen?