Inkassokosten trotz Bezahlung?

5 Antworten

"Aufklären" kann ich nicht aber eine Meinung äußern:

aus meiner Sicht hat sie durch ihren Fehler die erhöhten Kosten ausgelöst und muß somit auch dafür geradestehen.

Sobald der Gläubiger die Zahlung 'gefunden' und korrekt verbucht hat, verzichtet er vielleicht aus Kulanz auf zusätzliche Gebühren.

Das sollte sie versuchen mit dem Gläubiger bzw. mit dem Inkassodienst abzuklären.

Hallo bei solchen Fällen solltest schon alles erzählen und nix verschweigen etc sonst kann dir auch nicht geholfen werden.

Bis sich ein Inkassobüro meldet dauert es eine ganze Weile vorher kommen noch einige Briefe Aufforderungen,Mahnungen etc...

hey, ja sorry wollte es nur kurz fassen. Sie hat schon Mahnungen bekommen, hat sie jedoch ignoriert, weil sie davon ausging, dass sie die Rechnung sowieso bezahlt hat

0

und ist das Geld denn vom Inkassounternehmen zurück gekommen?

welches Geld meinst du denn, den ursprünglichen Betrag ?

0
@suessbaerli

Dann hat die Firma ja das Geld und sich damit ungerechtfertigt bereichert. Schreibe denen das.

0
@Bremen678

habe ich, die klarna meint, sie haben den betrag bereits vor 2 monaten überwiesen. Im Kontoauszug ist aber nichts zu sehen. komisch

0
@suessbaerli

Wenn du mit Klarna überwiesen hast, dann war doch auch ein richtiger Verwendungszweck angegeben. Anders geht es ja nicht.

0

Gab es denn eine Mahnung?

ja sie hat mehrmals Mahnung bekommen, hat sie jedoch ignoriert, weil sie davon ausging, dass sie die Rechnung sowieso bezahlt hat.

0
@suessbaerli

Sorry selber schuld.

Spätestens beim zweiten Brief muss ich doch mal reagieren

0
@suessbaerli

Ich glaube, dann müssen auch die Kosten für das Inkassounternehmen bezahlt werden. Da wäre für mich das Verschulden darin zu sehen, dass sie es unterlassen hat, auf den falschen Verwendungszweck hinzuweisen und per Kontoauszug die Bezahlung zu belegen.

0
@leo2802

das hat sie im nachhinein gemacht, also den Kontoauszug dem Inkassobüro nachgeschickt, sie haben dann nochmal eine Email geschrieben, dass es halt aufgrund des falschen Verwendungszwecks nicht zugeordnet werden konnte und sie den Betrag inkl Inkassokosten bezahlen muss.

0
@suessbaerli

doppelt den Betrag zu zahlen (also einmal damals und einmal jetzt) wird sie nicht zahlen müssen, dass kann ich mir nicht vorstellen), aber um die Inkassokosten, wird sie wohl nicht herumkommen

1
@suessbaerli

Ein evtl falscher Verwendungszweck spielt bei Klarna keine Rolle. Billige Show. Es handelt sich um ein geschäftserfahrenen Unternehmen welches in der Lage ist gem den Pflichten eines ordentlichen Kaufmannes fehlerhaften Verwendungszweck zuzuordnen.

Der Name allein reicht schon aus.

Geh Mal auf trustpilot.de und schau Dir die Bewertungen an ;)

0

ist es klarna bzw coeo ?

klarna

0
@suessbaerli

Hab fürs Klarna Vorgänger Inkasso gearbeitet. Eine Klage explizit wg Inkassokosten hat es m.w noch nie gegeben. Grund : Da Klarna selbst Onlinebezahldienst ist wären die Erfolgschancen vor Gericht extrem gering.

Ergo : Deine Bekannte soll cool bleiben ;)

Frage : Es werden ausschließlich Inkassokosten gefördert ? Ist es coeo ?

0
@EXInkassoMA

jaa die inkassokosten und der ursprüngliche betrag auch. was meinst du mit coeo 😬

0

Was möchtest Du wissen?