Inkassogebühren höher als Hauptforderung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mahnkosten 10€

Man hat dir also 4 Mahnbriefe geschickt?

Inkassovergütung 70€

1,3 Gebühr nach § 13 RVG 2300 VV?

Viel zu hoch.

ermittlungsgebühren 10€

Ist die angefallen? War deine Adresse unebekannt?

Es steht außer Frage, dass du dich dort angemeldet hast?

Die Seite sieht auf den ersten Blick rechtlich korrekt aus (AGB und Widerrufsbelehrung hab ich mir nicht angesehen).

Button ist korrekt beschriftet, Preise sind nicht in Kleinschrift vorhanden und man muss Konto oder Kreditkartendaten dort hinterlegen.

Daher würde ich die Hauptforderung entsprechend an den Gläubiger überweisen zzgl. 2,50 € pauschal für die Mahnungen.

Nebenbei kündigst du den Dienst (beweisbar) und untersagst die Datenweitergabe an Schufa und Co.

Die Kosten sind allgemein viel zu hoch und generell fragwürdig.

Ist die Anmeldebestätigung wirklich eindeutig? Kann dir Fundorado zudem nachweisen, eine Leistung erbracht zu haben?

Die beiden Briefe widersprechen sich erheblich. Wirkt alles sehr unseriös.

Schreibe diesen Clowns einen Brief. Weise die Forderung im gesamten nach 174 BGB zurück, da dir eine Gläubiger Vollmacht nicht zugesandt worden ist.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__174.html

Frage zudem an, warum die Hauptforderung erst 40 € und nun plötzlich 60 € betragen soll.

Weise die pauschalen Mahngebühren in Höhe von 10 € zurück. Es sind maximal 2,50 € pro Mahnung zulässig.

Wurde dir überhaupt eine Mahnung zugesandt? Wenn nicht, entfallen die Mahngebühren komplett.

Das Landgericht Düsseldorf hat ziemlich aktuell im Jahr 2017 Vodafone Pauschalen von Mahngebühren in Höhe von 3 € untersagt.

http://www.finanztip.de/mahngebuehren/

2,50 € sind aber gerechtfertigt, da das Oberlandesgericht München im Sommer 2011 Mahngebühren in Höhe von 1,20 € als zulässig erachtete, und seitdem das Porto und Druckertinte mehrmals preislich gestiegen ist.

Wie geschrieben:  nur wenn du eine Mahnung per Brief erhalten hast. Bei Mahnungen per E-Mail dürfen gar keine Gebühren verlangt werden.

JuraWissen 09.05.2017, 13:17

Warum stellst du die Frage erneut, ohne auf bisherige ( gute ) Antworten einzugehen?

0

Hallo.

Ich schreibe meistens per Einschreiben.

Mein Vater ist Rechtsanwalt.
Bitte alle Vollmachten und schriftliche Sachen in Papierform(auch Anmeldung und  Zahlungsweise) per Post zuschicken- zur Wahrheitsfindung- Beglaubigte Form  wären auch o.K.  keine Eigenvollmacht.
Mein Vater wird das prüfen und ggf. Antworten.

-Ich habe auf so einem Brief noch nie eine weiteres Schreiben erhalten.-

JuraWissen 06.05.2017, 22:39

Einschreiben sind juristisch völlig sinnfrei! Daran verdient nur die Post dran.

Den Inhalt eines Schreiben kann man damit gerade nicht nachweisen!

0
Bley1914 06.05.2017, 23:15
@JuraWissen

Nach meinen Erfahrungen  hört man nie was wider. Nur ein Rat.

0

Was möchtest Du wissen?