Inkassogebühr zahlen ohne Mahnung für konkrete Zahlung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Beweislast und die Versäumnisse liegen leider auf deiner Seite - also musst du zahlen.

gabylehmann 06.10.2010, 00:48

die beweislast liegt immer auf seiten der forderer

0
angy2001 06.10.2010, 08:21
@gabylehmann

Du kannst davon ausgehen, dass sie genau das belegen werden. Die Energeilieferer haben alles in ihren IT-Systemen revisionssicher. Und nach 3 Tagen ab Versand gilt eine solche Forderung auch als zugestellt.

0

Nein, die Zahlungsfristen wurden Dir mitgeteilt, wenn Du nicht rechtzeitig zahlst, Dein Pech. Du kannst froh sein, dass sie in der Zeit nicht den Strom gesperrt haben.

bevor gefordert werden darf muss eine zahlungserinnerung, mahnung o.ä. dir zugesand werden im allgemeinen. aber da du einen monatlichen betrag wiederkehrend bezahlen musst kann das gericht sich gegen dich entscheiden wenn du es drauf anlegst, kommt auch drauf an wie hoch die inkassogebühren sind. da gibt es einen staffelung und viele inkassoinstitute halten sich nicht daran. guck ob die mahngebühren in rechnung gelegt wurden und mach einen einspruch gegen das schreiben per einschreiben und kopie. zahle schnell wie möglich den betrag der 3 monate der reinen stromkostenabschläge direkt an deinen stromanbieter und nicht an das inkassoinstitut.

Der Satz: wir weisen darauf hin, wenn sie nicht rechtzeitig...., dass wir weitere Mahnaktivitäten vornehmen, bezieht sich meines Erachtens nur auf die erstmalige Verzögerung. Eigentlich denke ich, muss je nach Fälligkeit und ausbleiben der jeweiligen Zahlung neu eine Erinnerung ausgepsrochen werden. Hast Du eine Verbraucherzentrale in der Nähe, dann kannst Du dort hingehen und fragen. Ansonsten bleibt dir nur ein Rechtsanwalt.

Wichtige Frage :

Ist es ein extern beauftragtes Inkassobüro oder handelt es sich um eine zum Gläubiger ( Stromversorger ) gehörende interne Inkassoabteilung ?

FragezeichenA 06.10.2010, 14:19

Da es keine Hinweise auf das Gegenteil gibt, gehe ich davon aus, dass es ein internes Inkassobüro ist. Auf dem Zettel waren nur Daten des Stromversorgers zu finden (Telefon- und Kontonummer etc.) Wie gesagt, keine Hinweise auf ein externes Eingreifen.

0
rainerendres 06.10.2010, 16:55
@FragezeichenA

Bei den Gebühren von einem ext Inkassobüro ( z.b creditreform) hätte ich gesagt : Pfeife rauchen ;-)

Wird aufgrund der uneinheitlichen Rechtsprechung und aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten ohnehin nicht eingeklagt

Die Gebühren einer internen Inkassoabteilung eines Unternehmens sind - natürlich nur falls rechtmäsig - vor Gericht durchsetzungsfähig

Frage :

Wie hoch ist die Hauptforderung und die Mahngebühren ?

lg

0
FragezeichenA 06.10.2010, 22:53
@rainerendres

Ich hatte insgesamt ca. 228€ zu zahlen (3 Monate plus 64€ Inkassogebühr).

Die 64€ werde ich jetzt wohl einfach verkraften müssen. Habe nun den kompletten Betrag überwiesen, da mir alles im Endeffekt ziemlich lückenlos und professionell vorkam. (Bis auf die noch immer offene Frage, ob ich tatsächlich weitere Mahnungen hätte bekommen müssen). Das "Haupt"Versäumnis kommt janun doch leider von mir.

Vielen Dank nochmal euch allen! Für viele hilfreiche und immer hilfreichere Antworten zum Ende hin!

0
rainerendres 06.10.2010, 23:07
@FragezeichenA

64 € erscheint nicht überhöht zumal der Energiekonzern ein Außendienstler verbeigeschickt hat.

Schade - bei einem externen Inkasso hätte man "tricksen " können

0

Da hast du keine Chance drum herum zu kommen. Die sind im Recht und du hast halt Pech gehabt.

Das wirst Du wohl bezahlen müssen.

Mußt du zahlen, eigenes Versäumnis

Vielen Dank für die schnellen Antworten!

Habe es schon befürchtet. Dummheit wird eben bestraft, ist mir ganz schön peinlich... Die Einzugsermächtigung ist schon ausgefüllt.

Einen schönen Abend/ Nacht Und danke nochmal!

Was möchtest Du wissen?