Inkassofirma HPMI

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das ist hier in D normal,du müsstest vorher schon eine Zahlungserinnerung erhalten haben,die Du nicht rechtzeitig bezahlt hast.

Eine Mahnung ist nicht notwendig wenn vertraglich oder auf einer Rechnung ein KONKRETES Zahlungsziel gennant ist. Der Verzug tritt bei Überschreitung in dem Fall automatisch ein.

0

Nein.

Bitte mal die Inkassofirma die Kosten genau aufzuschlüsseln. Evtl. sind die "Kosten des Auftraggebers" Mahngebühren und Zinsen, welche zu begleichen wären.

Prinzipiell aber niemals Geld an ein Inkassobüro überweisen.

Ergänzende Frage: Wie war der Zeitablauf? Wann hast du bezahlt, wann hat sich das Inkassobüro erstmals gemeldet?

1

Ich nehme an, Du hast Fristen verstreichen lassen und zu spät bezahlt. Firmen geben oft ihre Forderungen an Inkassofirmen ab, wenn gewisse Fristen abgelaufen sind. Das war wohl in Deinem Fall der Fall und die Firma konnte nicht damit rechnen, dass Du zahlen willst. Pech für Dich und die Forderung der Inkassofirma wohl berechtigt, denn sie mußten wohl auftragsgemäß tätig werden. Deren Kosten wirst Du wohl zahlen müssen.

Falsch!

Wenn eine Firma ein Inkassobüro (auch als Papiertiger bekannt) beauftragt so ist das Privatvergnügen. Die Musik bezahlt wer sie bestellt. Auch verstößt die Beauftragung eines Inkassobüros gegen die Schadensminderungspflicht. So sehen es zumindest die Mehrzahl der deutschen Amts- und Landgerichte und verwerfen die Inkassokosten gänzlich.

Wer eine berechtigte Forderung durchsetzen will, leitet das Mahnverfahren ein oder klagt auf Zahlung.

0

Sind die Inkassogebühren gerechtfertigt?

Hey Leute, Ich hab gestern den ersten Brief bekommen mit einer Forderung eines Inkassounternehmens, weil ich vergessen hatte was zu bezahlen. Darin war folgendes aufgelistet:

Die von Ihnen zu zahlende Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen: Grundforderung unseres Mandanten (Gegenstandswert f. Inkassogebühren): 11,99 EUR bisherige Mahnkosten unseres Mandanten: 11,00 EUR Rücklastschriftgebühren unseres Mandanten: 3,00 EUR Inkassogebühren § 4 Abs. 5 RDGEG i.V.m. §§ 2, 13, Nr. 2300 VV RVG i.V.m. §§ 280, 286 BGB: 45,00 EUR Inkassoauslagen § 4 Abs. 5 RDGEG i.V.m. §§ 2, 13, Nr. 7002 VV RVG i.V.m. §§ 280, 286 BGB: 9,00 EUR --------------------------------------------------------- noch offener Gesamtbetrag (Stand: 10.04.2017): 79,99 EUR

Die ersten drei Punkte sind für mich nachvollziehbar, aber sind die Inkassogebühren und auslagen in so einer Höhe bei einer Hauptforderung von nur 11,99€ überhaupt gerechtfertigt? Falls nein, wie kann ich am besten widersprechen? Hab leider bisher nichts gefunden, wo man berechnen kann wie es zu diesem Betrag kommt, ich hoffe jemand kann mir helfen :)

...zur Frage

Bestätigung bei Inkassofirma einholen?

Also um kurz meine Situation zu schildern: Vor einiger Zeit habe ich bei Douglas etwas gekauft und mit der Zahlung ist es diesemal etwas schief gelaufen wegen Umzug etc. Auf jeden Fall habe ich die Rechung bezahlt, obwohl Douglas wie ich im Nachhinein erfahren habe die Rechnung bereits an ein Inkassobüro weitergeleitet hat. Ich habe direkt anschliessend Kontakt zum Inkassobüro aufgenommen und meine Situation geschildert. Die haben mir dort gesagt ich soll warten bis ich den Brief der Inkassofirma erhalte und dann nochmal anrufen soll. Könnte aber etwas länger dauern weil sich das Büro in Österreich befindet und ich in der Schweiz wohne. Heute ist mit der Post der Brief der Firma angekommen. Die Rechnung der Inkassofirma wäre bis am 01.03.2017 fällig gewesen. Dann habe ich direkt nochmals angerufen und mein Anliegen erneut erklärt. Die Frau am Telefon hat mir gesagt dass mein Fall bereits abgeschlossen ist. Ist das möglich? Dass ich die Inkassofirma nicht bezahlen muss obwohl sie bereits hinzugezogen wurde? Und wäre es besser wenn ich eine schriftliche Bestätigung anfordern würde nur für den Fall?

Kenne mich sehr schlecht damit aus und darum wär ich sehr dankbar wenn mir jemand helfen könnte.

...zur Frage

Weitere, Inkassoforderungen trotz fristgerechter Bezahlung?

Hallo,

ich habe eine Frage und hoffentlich können Sir mir da helfen.

Ich habe eine Rechnung verschusselt und dann kam die berühmte Inkasso Mail. Da haben Sie mich aufgefordert den kompletten Betrag inkl. den Inkassogebühren (ca. 70 Euro Forderung+ ca. 70 Euro Inkassogebühren) am selben Tag zu überweisen (20.06.). Ich habe diese erst einmal aufgefordert mir die Vollmacht zu zeigen das Sie tatsächlich beauftragt wurden. Darauf nur die Mail das sie mir versichern das sie eine Vollmacht haben und das sie die Frist auf 04.07. verlängern. Ich hab dann die Forderung+Inkasso am 02.07. komplett überwiesen (obwohl ich die 70 Euro eine Frechheit fand). Nun ich dachte damit ist alles geklärt aber jetzt verlangen die nochmal ca. 40 ,- Restforderung bis zum 14.07. obwohl der komplette Betrag auf den Cent genau überwiesen wurde noch vor Ablauf der Frist.

Jetzt die Frage: Wie soll ich da vor gehen. Einige raten einfach ignorieren. Was sagen Sie?

...zur Frage

mahnung und auslagen-/auskunftskosten gültig?

Hi,

ich habe versäumt meine Rechnung (48,91 Euro) zu zahlen und habe dann am 31.01.2012 eine erste Mahnung bekommen in der ich bis zum 12.02. zeit habe den Betrag zu bezahlen. Da ich erst am 15. mein Geld bekomme hab ich den Betrag am 15.02. überwiesen. Am 20.02. habe ich dann eine Manung von Acoureus bekommen mit einer Mahngebür von 47,09 Euro. Gegen diese Mahnung hab ich erstmal Widerspruch eingelegt mit der Begründung das der Betrag schon bezahlt wurde. Darauf hin habe ich eine email bekommen:

*Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Mitteilung. Ihre Anfrage werden wir selbstverständlich so schnell wie möglich bearbeiten. Wir bitten um etwas Geduld und kommen unaufgefordert wieder auf Sie zurück.Bis dahin haben wir das Verfahren hier ausgesetzt.

Mit freundlichen Grüßen

acoreus Collection Services GmbH*

Heute (14.03.) habe ich nun einen Brief bekommen mit das ich im Verzug war und der Auftraggeber das Inkassounternehmen beauftrag hat und ich gesetzlich verpflichtet bin den entstandenen Bezugsschaden des Auftraggebers zu ersetzen. Zu diesem Verzugsschaden gehören nach herrschender obergerichtlicher Rechtssprechung auch die Erstattung der Inkassogebühren und Auslagen.

Soweit sogut. Nun hab ich aber nachdem ich mir die Kostenaufschlüsselung angeschaut habe festgestellt das die Haupt und Nebenvorderung der Firma 53,91 Euro plötzlich beträgt und das Inkassobüro weitere 15 Euro Auslagen und Auskunftskosten drauf gehauen hat. (Meine Bezahlung wurde abgezogen)

Ist das normal das trotz Widerspruch weitere Kosten entstehen? darf ein Widerspruch was kosten? und dürfen die Haupt und Nebenkosten erhöht werden?

Ps: Der Brief heute kam vom Inkasso Coeo nicht mehr von Acoreus.

...zur Frage

Inkassofirma sieht Ratenzahlung nicht ein Was tun?

Ich habe einer Inkassofirma eine Ratenzahlung vorgeschlagen. Die wollen nicht einlenken. Gut, ich habe mich soweit informiert, das man mich wegen >nicht<-Staatschuldenj nicht verknacken kann. Aber wie weit kann das führen?

Bei der anderen Inkassofirma, hatte ich 150€ Schulden. in weggezogen und die konnen mir die Briefe nicht mehr zustellen. Bin jetzt 1800 € am abzahlen. Ist das fair?

LG

...zur Frage

Darf die eine Inkassogesellschaft für Forderungen die sich auf einen Vertragsgegenstands belaufen mehrmals Inkassogebühren verlangen?

Hallo miteinander,

ich habe vor längerer Zeit eine E-Mail der im Titel genannten Inkassogesellschaft erhalten und bin mir der ausstehenden Zahlungen die gefordert werden bewusst, jedoch tun sich mir neben der bereits falsch gestellten Mahngebühren des Mandanten der Tesch weitere Zweifel an den Inkassogebühren auf.

Das besagte Inkassounternehmen vertritt einen einzigen Mandanten der mehrere Forderungen zu einem einzigen Vertragsgegenstand fordert.

Meine Frage nun ist: Darf die Inkassogesellschaft für jede Forderung die der Mandant mir in Rechnung stellt Inkassogebühren in Höhe von je (4x) 27,00 € abverlangen?

===================

Inkassogebühren § 4 Abs. 5 RDGEG i.V.m. §§ 2, 13, Nr. 2300 VV RVG i.V.m. §§ 280, 286 BGB: 22,50 EUR

Inkassoauslagen § 4 Abs. 5 RDGEG i.V.m. §§ 2, 13, Nr. 7002 VV RVG i.V.m. §§ 280, 286 BGB: 4,50 EUR

===================

< das Ganze nun 4x - das ist schon weitaus mehr als der Betrag den ich dem Mandanten der Tesch schulde und bringt mich etwas zum schmunzeln...

Das kann doch nicht rechtens sein wenn es sich um offene Posten EINES EINZIGEN Vertragsgegenstandes handelt, oder bin ich da schief gewickelt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?