Inkassofirma HPMI

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das ist hier in D normal,du müsstest vorher schon eine Zahlungserinnerung erhalten haben,die Du nicht rechtzeitig bezahlt hast.

Eine Mahnung ist nicht notwendig wenn vertraglich oder auf einer Rechnung ein KONKRETES Zahlungsziel gennant ist. Der Verzug tritt bei Überschreitung in dem Fall automatisch ein.

0

Nein.

Bitte mal die Inkassofirma die Kosten genau aufzuschlüsseln. Evtl. sind die "Kosten des Auftraggebers" Mahngebühren und Zinsen, welche zu begleichen wären.

Prinzipiell aber niemals Geld an ein Inkassobüro überweisen.

Ergänzende Frage: Wie war der Zeitablauf? Wann hast du bezahlt, wann hat sich das Inkassobüro erstmals gemeldet?

1

Ich nehme an, Du hast Fristen verstreichen lassen und zu spät bezahlt. Firmen geben oft ihre Forderungen an Inkassofirmen ab, wenn gewisse Fristen abgelaufen sind. Das war wohl in Deinem Fall der Fall und die Firma konnte nicht damit rechnen, dass Du zahlen willst. Pech für Dich und die Forderung der Inkassofirma wohl berechtigt, denn sie mußten wohl auftragsgemäß tätig werden. Deren Kosten wirst Du wohl zahlen müssen.

Falsch!

Wenn eine Firma ein Inkassobüro (auch als Papiertiger bekannt) beauftragt so ist das Privatvergnügen. Die Musik bezahlt wer sie bestellt. Auch verstößt die Beauftragung eines Inkassobüros gegen die Schadensminderungspflicht. So sehen es zumindest die Mehrzahl der deutschen Amts- und Landgerichte und verwerfen die Inkassokosten gänzlich.

Wer eine berechtigte Forderung durchsetzen will, leitet das Mahnverfahren ein oder klagt auf Zahlung.

0

Starto AG, wollen Geld zu unrecht über Inkasso von mir haben, angeblich sind alle Kündigungen nicht angekommen?

Ich habe ein Problem mit Starto AG, ich habe bei den mal Server (Online PC) paar Jahre genutzt, alles Online abgeschlossen, dann habe ich (was meines Wissen, in Ordnung ist) per Email gekündigt und das 2 mal, den wenn man per Online was abschließt darf man auch online Kündigen. als vor ca. 9 Monaten gekündigt, Geld wurde trotzdem abgebucht, dann noch mal vor 5 Monaten. (Kündigungsfrist 30 Tage), Geld wurde abgebucht, dann noch mal schriftlich vor 4 Monaten, nichts halft Geld wurde abgebucht, dann habe ich für zwei Monate je 8,99 zurückbuchen lassen, und ein schreiben bekommen, dass ich ab sofort fristlos gekündigt bin. Ich habe die zwei mal 8,99 bezahlt, hatte keine Lust wegen 17 Euro zu streiten, vor allem wenn die je gekündigt haben. (auch die Zeit habe ich nicht, bin Beruflich angespannt) das war zum 05.12.2016 jedoch bekam ich wieder eine Abbuchung und Geld Forderung von 12.12.2016-12.12.2017. Hab das Geld zurückgebucht. Inzwischen 8,99 plus sämtliche Inkasso Gebühren angelaufen ca. 52 Euro, ist ja nicht schlimm, ich sehe aber nicht ein zu bezahlen, ich kann ja nichts führ, dass die Kündigungen nicht registriert werden. ICH hätte gern gewusst, wie kann ich gegen diese Verbreche eingehen, ohne viel Geld zu verlieren, und vor allem WELCHE CHANCEN habe ich überhaupt? und welche Chancen vor Gericht? Würde das ganze was kosten? und kann mir jemand einen ANWALT empfehlen? Rechtsschutz habe ich nicht.

ALSO DAMIT MAN ES RICHTIG VERSTEHT. DIE HABEN MICH FRISTLOS gekündingt, zum 05.12.2016. und Stellen Trotzdem noch Geldforderung ab 12.12.2016...Fristlos ist doch Fristlos- sofort.?

...zur Frage

Sind die Inkassogebühren gerechtfertigt?

Hey Leute, Ich hab gestern den ersten Brief bekommen mit einer Forderung eines Inkassounternehmens, weil ich vergessen hatte was zu bezahlen. Darin war folgendes aufgelistet:

Die von Ihnen zu zahlende Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen: Grundforderung unseres Mandanten (Gegenstandswert f. Inkassogebühren): 11,99 EUR bisherige Mahnkosten unseres Mandanten: 11,00 EUR Rücklastschriftgebühren unseres Mandanten: 3,00 EUR Inkassogebühren § 4 Abs. 5 RDGEG i.V.m. §§ 2, 13, Nr. 2300 VV RVG i.V.m. §§ 280, 286 BGB: 45,00 EUR Inkassoauslagen § 4 Abs. 5 RDGEG i.V.m. §§ 2, 13, Nr. 7002 VV RVG i.V.m. §§ 280, 286 BGB: 9,00 EUR --------------------------------------------------------- noch offener Gesamtbetrag (Stand: 10.04.2017): 79,99 EUR

Die ersten drei Punkte sind für mich nachvollziehbar, aber sind die Inkassogebühren und auslagen in so einer Höhe bei einer Hauptforderung von nur 11,99€ überhaupt gerechtfertigt? Falls nein, wie kann ich am besten widersprechen? Hab leider bisher nichts gefunden, wo man berechnen kann wie es zu diesem Betrag kommt, ich hoffe jemand kann mir helfen :)

...zur Frage

GMX Abofalle (Abzocke)

Moin,

habe schon viel über dubiose Machenschaften der Abzockfallen vieler unseriöser Firmen gelesen und gesehen. Nun bin ich leider auch Opfer dessen geworden. Zum Geburtsag gibt es eine schöne Mail von GMX in der es heißt, das man 3 Monate gratis Top-Mail bekommt. Ich habe dann auf das häckchen im Kasten und dann auf weiter geklickt. Leider hat sich der TopMail Modus nach den 3 Monaten nicht wieder auf FreeMail zurückgestellt sondern verlief in einem Abo für 4,99€ im Monat weiter ohne das er kündbar war, habe es sowohl schriftlich als auch per Mail versucht. Da geht nichts und inzwischen kam auch schon ein inkassobescheid rein. Ich habe weder eine Information bekommen, dass es sich zu einem Abo nach der Zeit umändert noch habe ich einen derartigen Vertrag unterzeichnet. Die Infos im inkasso Formular sind auch sehr fragwürdig, es hört sich so an, als ob sie mich einschüchtern wollen und zur zahlung bzw den angaben meiner kontodaten zwingen wollen.

Sollte ich es weiter ignorieren? Denn sie sind schon mehrfach wegen solcher Taten in Veruf geraten und man sagte mir im Verbrauchertentrum, ich solle die Zahlung verweigern. Was meint ihr?

Danke schon mal vorab für jede Antwort

LG Budi

...zur Frage

GMX abo falle

Hallo bestimmt haben schon viele von euch über die abo fallen von GMX gehört. mir wird unterstellt ich hätte am tag der namenstag aktion ein pro mail Account gekauft. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher das ich dies nicht getan habe. Ich habe in meinem SPAM ordner mahnungen bekommen aber da sie im SPAM ordner waren hab ich sie nicht weiter beachtet. Letzte woche kam dann der Mahnbescheid per post in dem steht ich solle bis heute die rund45 euro bezahlen sonst wird ein inkassoverfahren (was das genau bedeutet weiß ich nicht )eingeleitet. Der Verbraucher schutz hat mir erläutert was mir sozusagen bevor steht und gesagt ich solle keine angst haben aber naja das hört sich nach einer langen geschichte an von der meine eltern noch nix wissen und nun wollte ich euch mal fragen was ihr dazu sagt also ob das geld den ganzen stress wert ist ... ich hin nämlich grad mit mir selbst am kämpfen ob ich morgen den musterbrief des Verbraucher schutzes sende oder einfach bezahle danke schon mal für die hilfe .

...zur Frage

P.V.Z Stockelsdorf ABZOCKE!

Hallo Liebe Leute, ich hab da mal ein Problem mit P.V:Z Stockelsdorf!!!!! Vor 1 1/2 Jahren hat mich eine junge Dame auf der Straße angesprochen mir wurde gesagt, dass dies ein Projekt wäre um sozialschwachen Jugendlichen eine sinnvolle Aufgabe zu geben. Ich würde die Zeitschrift 6 Monate kostenlos erhalten und ich müsse danach nichts kündigen, ich würde einen Anruf bekommen ob diese Jugendlichen ihre arbeit getan haben und dann gefragt ob ich dies weiterhin als Abo behalten möchte. Ich hab immer auf einen Anruf gewartet aber nie einen Erhalten und somit auch mir nix mehr bei Gedacht! Besonders weil in den 1. 6 Monaten keine Zeitschrift bei mir angekommen ist, erst danach und dann mit Kosten! Ich hab mir immer wieder die Kosten zurückbuchen lassen und die Zeitschriften nie benutzt. Dann bin ich umgezogen und die wussten meine neue Adresse nicht mehr, haben mich dann hinterlistig am Telefon verarscht in dem sie meinten das die Poststelle Blabla am Telefon sei und ein Brief wärezurück gekommen weil ich nicht mehr dort wohnen würde und wo denn jetzt mein neuer Wohnsitz wäre! (Zu dem Zeitpunkt habe ich auf einen WichtigenBrief gewartet und dachte es wäre der Brief) Somit kam dann ein Brief " Wir haben ihre neue Adresse ausfindig machen können" und somit ging das Theater weiter! Dann habe ich denen eine NAchricht geschickt das dies alles unter Falschen Vorraussetzungen abgehandelt wurde und ich nie so ein Vertrag abgeschlossen habe. Daraufhin kam ein Brief mit dem Zettel den ich ausgefüllt hatte, auf dem Stand das nach 6 Monaten das Abo kostenpflichtig weiter läuft! Diesen Teil hatten die beim Ausfüllen umgeknickt gehabt!!! Jetzt bekomme ich dauernd Briefe vom Inkassounternehmen das ich das Bezahlen soll, aber das sehe ich nicht ein! Das war ein Vertrag unter falschen Vorraussetzungen!!! Kündigung und alles habe ich auch schon geschrieben! Aber wie komm ich da raus ? Ich mein im Internet stehen so viele Fälle die auch von denen Abgezockt wurden. Der Verein müsste doch bei Anwälten schon bekannt sein! HELFT MIR!!!! Ich weiß eigentlich ist das meine eigene Dummheit !!!!

...zur Frage

mahnung und auslagen-/auskunftskosten gültig?

Hi,

ich habe versäumt meine Rechnung (48,91 Euro) zu zahlen und habe dann am 31.01.2012 eine erste Mahnung bekommen in der ich bis zum 12.02. zeit habe den Betrag zu bezahlen. Da ich erst am 15. mein Geld bekomme hab ich den Betrag am 15.02. überwiesen. Am 20.02. habe ich dann eine Manung von Acoureus bekommen mit einer Mahngebür von 47,09 Euro. Gegen diese Mahnung hab ich erstmal Widerspruch eingelegt mit der Begründung das der Betrag schon bezahlt wurde. Darauf hin habe ich eine email bekommen:

*Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Mitteilung. Ihre Anfrage werden wir selbstverständlich so schnell wie möglich bearbeiten. Wir bitten um etwas Geduld und kommen unaufgefordert wieder auf Sie zurück.Bis dahin haben wir das Verfahren hier ausgesetzt.

Mit freundlichen Grüßen

acoreus Collection Services GmbH*

Heute (14.03.) habe ich nun einen Brief bekommen mit das ich im Verzug war und der Auftraggeber das Inkassounternehmen beauftrag hat und ich gesetzlich verpflichtet bin den entstandenen Bezugsschaden des Auftraggebers zu ersetzen. Zu diesem Verzugsschaden gehören nach herrschender obergerichtlicher Rechtssprechung auch die Erstattung der Inkassogebühren und Auslagen.

Soweit sogut. Nun hab ich aber nachdem ich mir die Kostenaufschlüsselung angeschaut habe festgestellt das die Haupt und Nebenvorderung der Firma 53,91 Euro plötzlich beträgt und das Inkassobüro weitere 15 Euro Auslagen und Auskunftskosten drauf gehauen hat. (Meine Bezahlung wurde abgezogen)

Ist das normal das trotz Widerspruch weitere Kosten entstehen? darf ein Widerspruch was kosten? und dürfen die Haupt und Nebenkosten erhöht werden?

Ps: Der Brief heute kam vom Inkasso Coeo nicht mehr von Acoreus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?