Inkassodienst zu früh eingeschaltet?

11 Antworten

Die Bemühung eines Inkassobüros, ist rechtswidrig, wenn der Gläubiger nachweislich über die Zahlungsschwierigkeiten in Kenntnis gesetzt wurde (folgt u.a. aus § 254 Abs. 2 BGB).

Der Gläubiger ist verpflichtet den für den Schuldner günstigsten und erfolgversprechensten Weg der Forderungsbetreibung zu wählen, wenn er die Kosten erstattet verlangen will.

In geschätzten 99% der Fälle ist dies das gerichtliche Mahnverfahren (§§ 688 ff ZPO).

Also zahl die Hauptforderung so schnell wie möglich zzgl. der Zinsen und 5,- € für die Mahnungen!

Schick dem Inkassobüro einen Widerspruch (per Fax oder Einwurfeinschreiben).

Anmerkung #1: Du hast keinen Anspruch auf Ratenzahlung. Das ist grundsätzlich Kulanz des Gläubigers.

Anmerkung #2: Dinge zu bestellen in dem Wissen sie nicht, nicht pünktlich oder nicht vollständig bezahlen zu können, ist eine Straftat (§ 263 StGB). Sei damit sehr vorsichtig sonst gibt es irgendwann Post vom Staatsanwalt.

Schick dem Inkassobüro einen Widerspruch (per Fax oder Einwurfeinschreiben).

Textvorschlag: "Wertes Inkassobüro. Ihre Mandantin wurde bereits vor Ihrer Beauftragung über meine vorübergehenden Zahlungsprobleme informiert. Ihre Mahnbriefe ändern daran auch nichts. gemäß ständiger Rechtsprechung weise ich ihre Kostennote als Verstoß gegen §254 BGB zurück. Im Übrigen sind die Mahngebühren viel zu hoch. Sie wissen, dass ihre Mandantin nur Briefporto u.ä. verlangen darf. Ihre Mandantin versucht sich mit Mahngebühren von 4,50€ bis 7,50€ offenbar widerrechtlich zu bereichern.

Ich werde wie angekündigt die Raten zahlen. Für einen gerichtlichen Mahnbescheid gibt es übrigens keinerlei Grund. Davon wird auch nicht schneller gezahlt werden können. Wenn Sie einen Alternativvorschlag haben, können Sie mir diesen gerne unterbreiten."

Danach abwarten. Das Inkasso wird meckern. Man kann es in eine Diskussion verzetteln und gewinnt damit Zeit. Parallel solltest du aber so schnell wie möglich abbezahlen. Diese Diskussion mit dem Inkasso hält nicht ewig und sollte ein gerichtlicher Mahnbescheid kommen, ist das durchaus OK. man kann zwar einigen Kostenpunkten teilweise widersprechen, aber den Mahnbescheid selbst musst du durchaus dann bezahlen.

2

Du hättest dich spätestens nach der ersten Mahnung mit Vorwerk in Verbindung setzen müssen. Wie lange sollen die deiner Meinung nach denn warten? Sei froh, dass sie nur das Inkasso beauftragt haben und nicht gleich einen Anwalt!

Also zu früh ist das nicht. Es steht normal ja auch eine Frist bei dem Kaufvertrag den Du zugestimmt hast. Z.B "Zahlbar innerhalb 14 Tage"

Ratenzahlung muss erstmal bei dem Shop genehmigt werden. Die machen erst eine Bonitätsprüfung.
Dann wird das genehmigt oder nicht.
Normal wirst Du da aber schon bei der Bestellung geprüft.

Bezahl das geforderte Geld sofort an das Inkasso wenn der Betrag mit Deinen bereits 50€ stimmt und Du wirst keine Probleme bekommen.

Was möchtest Du wissen?