Inkasso schreiben ohne Mahnung und erhaltener Leistung

8 Antworten

Vermutlich ja - denn auch wenn die Kündigung gültig war, hattest Du durch den Umzug kein Sonderkündigungsrecht, da es sich bei FitnessFirst um eine Kette mit Niederlassungen in allen Städten handelt - so auch in BS. Somit trat Deine Kündigung vermutlich erst fristgerecht zum Ablauf der regulären Kündigungsfrist in Kraft, und die € 274.-- sind die restlichen Monatsbeiträge.

das fitnessstudio hat offene beträge an das inkassobüro abgegeben. setze dich mit dem studio in verbindung und versuche das mit der kündigung zu klären. weise das inkassounternehmen auf die situation hin und erkläre denen, das bis zu einer klärung mit dem studio von dir keine zahlungen zu erwarten sind, da es sich um ein versehen handeln muss. Wenn telefonisch gekündigt wurde und sich keiner mehr an das gespräch erinnern will, sieht es schlecht aus. du hast aber den vorteil, dass du durch den umzug glaubhaft wirkst, weil keiner kann glauben in einem studio zu trainieren das so weit vom wohnort entfernt ist. Im Zweifelsfall Rechtsanwalt fragen.

Der Umzug ist aber bei Studioketten irrelevant - weil er in jedem Studio der Kette trainieren kann.

0

Also Du hat ein Problem, denn Du hast keine schriftliche Kündigungsbestätigung bekommen, was sagt, dass Du nicht nachweisen kannst, ob deine Kündigung überhaupt angekommen ist, ob sie fristgerecht war, ob sie angenommen wurde. Das ist ein Problem, denn wenn das Studio sagt, dass sie nichts haben, dann zahlst Du. Ansonsten setze dich mit dem Studio in Verbindung, schreibe denen, dass Du damals gekündigt hast, die Kündigung in Kopie beilegen. Dann müssen die ja reagieren.

Problem mit Klarna AB und COEO Inkasso?

Hallo, ich habe ein Problem mit Klarna und COEO Inkasso. Ich denke ihr kennt diese zwei Unternehmen. Ich habe im Dezember Schuhe von Schuhtempel24 bestellt und die Rechnungen übernimmt anscheinend Klarna. Die Schuhe haben mir jedoch nicht gepasst und habe sie wieder zurück geschickt. Was wir nicht wussten ist, dass wir die Rücksendekosten in Höhe von 3,50 zahlen mussten. Dann kam schon die erste Mahnung am 19.01.2016 in Höhe von 4,95 also insgesamt sollten wir dann 8,45 zahlen. Jedoch habe ich die Frist vermasselt und die ganze Sache wurde sofort an das Inkasso Unternehmen COEO weitergeleitet. SCHON NACH DER ERSTEN MAHNUNG! Wir bekamen dann am 17.02.2016 ein Schreiben von COEO die uns plötzlich die Hauptforderung in Höhe von 8,45 anrechnet PLUS eine zweite Mahnung in Höhe von 4,95 DIE WIR NIEMALS ERHALTEN HABEN PLUS (Zitiere vom Schrieben) 1,0 Inkassovergütung gemäß § 13 RVG mit NR. 2300 VV RVG in Höhe von 45,00 UND Auslagenpauschale gem. Nr. 7002 VV RVG in Höhe von 9,00 EURO. Nun ich habe bei beiden Seiten angerufen und gefragt was das soll und wie diese Rechnungen und Beträge zustande kommen sind. Sie meinten ja es wurde eine Mahnung verschickt die wurde nicht gezahlt dann eine zweite und die auch nicht dann die Dritte und deswegen ist das so. Aber ich habe nur eine Schriftliche Mahnung von Klarna am 19.01.2016 erhalten und ich habe auch meine ganzen Email gecheckt und auch auf der Internet Seite Mein Klarna, aber es steht nichts von irgendwelchen Rechnungen oder Mahnungen. Ich habe nur eine Mahnung erhalten und dann wurde sofort mir eine zweite angerechnet die ich nie erhalten habe dazu wurde das alles jetzt in die Hände von COEO gelegt und die wollen von uns 67,43.

Nun ist meine Frage, was ich tun soll. Ich habe vor morgen einen Brief an Klarna zu senden indem ich das Problem erläutere, da ein Telefongespräch nichts bracht, und ich bereit wäre die Fällige Zahlung plus die erste Mahnung zu zahlen, aber nicht den Rest. Ansonsten habe ich gedroht den rechtlichen Weg einzugehen.

Hab ihr vllt noch andere Tipps oder ist jemanden so was ähnliches passiert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?