Inkasso Post von Klarna,trotz Ratenzahlung?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Darin wurde mir angeboten, dass ich den Rechnungsbetrag auch in eine
Ratenzahlung umwandeln könne, indem ich einfach einen Betrag von
mindestens 9,xx € überwiesen würde. Mit der Absicht, im kommenden Monat dann den Rest zu bezahlen, überwies ich 10€

Somit ist rechtsverbindlich eine Ratenzahlungsvereinbarung zustandegekommen, ggfs. höchstens auf die gesetzte Frist achten. In jedem Fall ist Klarna selbst ein Zahlungsdienstleister, und benötigt daher keinerlei Drittfirma, um seine Forderungen einzutreiben.

Etwa eine Woche später kam Post von coeo Inkasso, die einen Betrag von
knapp 150€ fordern, wovon rund 70€ Inkasso Gebühren sind.

Netter Versuch.

Dem Inkasso einen vollumfänglichen Widerspruch zusenden (Einwurfeinschreiben) samt Untersagung der Datenweitergabe an Dritte (Verweis auf § 28a BDSG). Jede weitere Kommunikation ausschließlich an den Gläubiger richten (der war und bleibt Vertragspartner); auf korrekte Ratenzahlung achten und möglichst schnell tilgen. Briefe des Inkassos ungelesen verheizen; sollte ein MB eintrudeln (wird es nicht, da die Forderung weder der Höhe und schon gar nicht der Sache nach durchsetzungsfähig ist), dem fristgemäß (!) binnen 14 Tagen widersprechen. Ende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
08.11.2016, 13:37

sollte ein MB

soll heißen: Ein "gerichtlicher Mahnbescheid" :-)

Nicht dass es hier jemand verwechselt.

1
Kommentar von Anli1987
08.11.2016, 13:47

Wenn ich also dem Inkasso Schreiben widerspreche (habe ich schon) und jetzt den Restbetrag an Klarna überweise, bin ich rechtlich auf der sicheren Seite?

Ich habe leider die Mahnung direkt nach dem Überweisen weggeschmissen, so dass ich nicht mehr nachverfolgen kann, ob meine Rate innerhalb des gesetzten Zahlungsziels liegt. 

0

Vereinbarung hin oder her: Klarna ist ein Zahlungsdienstleister und benötigt für das Einziehen einer Forderung kein Inkassobüro. Folglich sind die Kosten auch nicht durchsetzbar.

Ich würde einfach stur den Rest der Hauptforderung zahlen und dem Inkassobüro widersprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anli1987
08.11.2016, 19:39

Ich habe jetzt die Hauptforderung an Klarna überwiesen, in den Verwendungszweck "Nur Hauptforderung" vermerkt. Schauen wir mal, was jetzt passiert :)

1

Vermutung: Die Überweisung von 10 Euro ist nicht korrekt verbucht worden, weil der Rechnungsbetrag ein anderer war (du meintest ja: 9-Euro-Irgendwas). Das hatte ich auch schon mal. Wende dich mit dem Zahlungsnachweis an Klarna, dann werden die dir entgegen kommen. Fehler liegt ja bei denen im Buchungssystem und nicht bei dir.

Würde aber mal auf jeden Fall bei meiner Bank checken, ob das Geld auch rechtzeitig raus ist. Wenn es nach dem Zahlungstermin ist, wird automatisch ein Inkassobüro eingeschaltet. Da kannst du nichts machen...also wichtig: Exakten Wertstellungstermin bei der Bank erfragen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Inkassogebühren sind im zusammenhang mit onlinebezahldiensten wie klarna selbst im verzugsfall nicht durchsetzungsfaehig und werden mangels Erfolgsaussichten nicht expl eingeklagt 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche Antwort - vielleicht sollte man auch mal richtig lesen: Ich habe die Mahnung nicht ignoriert und ob ich ein paar Tage über das Zahlungsziel hinaus war weiß ich nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei Klarna muß man vorsichtig sein, da gehört auch ein Inkassounternehmen mit dazu. Den Schufa- Eintrag wirst du sicher bekommen und du solltest so schnell wie Möglich die noch offene Summe bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franneck1989
08.11.2016, 12:47

Den Schufa- Eintrag wirst du sicher bekommen

Sobald man widerspricht ist das nicht mehr möglich

2
Kommentar von FordPrefect
08.11.2016, 13:19

da gehört auch ein Inkassounternehmen mit dazu.

Nein. Und schon gar nicht muss das den Schuldner interessieren.

Den Schufa- Eintrag wirst du sicher bekommen

Nein. Und selbst wenn dem so wäre, würde sich der Dienstleister damit in Anbetracht der Fallage schadenersatzpflichtig  machen.

und du solltest so schnell wie Möglich die noch offene Summe bezahlen.

Korrekt.

3

Soooo heute hatte ich nach der Überweisung der Hauptforderung Post von COEO im Briefkasten:

"...Da Sie diese Zahlung nach unserem Tätigwerden vorgenommen haben und Sie sich bei Annahme des Inkasso-Auftrages in Zahlungsverzug befanden, müssen wir auf Zahlung der nachstehenden Beträge, bestehen (Paragraphen 286, 288 BGB): [...] 70,72€ [...] Wir fordern Sie daher auf, den vorgenannten Gesamtbetrag sofort auf eines unserer Konten zu überweisen. Falls wir die Zahlung nicht bis zum 29.11.2016 erhalten, werden wir diese Angelegenheit unseren Vertragsanwälten übergeben, damit Antrag auf Mahn- und Vollstreckungsbescheid gestellt wird.

Die Kosten gehen dann ebenfalls zu Ihren Lasten."

Soll ich das bezahlen? Ich habe keine Lust, dass die Kosten noch ansteigen -.- 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FordPrefect
29.11.2016, 09:07

Soooo heute hatte ich nach der Überweisung der Hauptforderung Post von COEO im Briefkasten

Bettelbrief.

Da Sie diese Zahlung nach unserem Tätigwerden vorgenommen haben und Sie sich bei Annahme des Inkasso-Auftrages in Zahlungsverzug befanden, müssen wir auf Zahlung der nachstehenden Beträge, bestehen

Darauf bestehen können sie ja gerne, aber darauf erwächst nunmal keine Zahlungsverpflichtung.

Soll ich das bezahlen?

Nein., natürlich nicht. Ab damit in die Rundablage P. Sollte tatsächlich ein MB kommen, dem widersprechen. Fertig.

0

Am besten mal bei Klarna anrufen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?