Inkasso Fairmount zahlen oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Soll ich das bezahlen?

Nö.

Hey es ist doch nicht mein Problem wenn die nicht rechzeitig die Kündigung sehen, oder?

Du bist beweislastig für den Zugang deiner Willenserklärung (nicht für das Absenden!). Emails sind nicht gerade die beweissicherste Form der Kommunikation.

Aber wie kann ich mich wehren falls ich nicht zahle damit die Briefe aufhören.

Hast du gegenüber dem Inkassobüro widersprochen? Wenn ja, wäre jeder weitere Betreibungsversuch evtl. eine versuchte Nötigung und damit strafbar (§ 240 StGB).

Emails sind nicht gerade die beweissicherste Form der Kommunikation.

eMails werden aber in der Regel zeitnah ausgeliefert, sonst gibt es seit der Frühzeit der eMails schon DSN (Delivery Status notifications). Wenn also die Kündigung zuging (es wurde je darauf geantwortet), dann ist auch normalerweise relativ sicher, wann abgesandt wurde.

1

Kündigen immer! per Fax oder per Einschreiben sodass man etwas in der Hand hat. Im Zweifelsfall musst Du beweisen, dass die Email bei denen rechtzeitig eingegangen ist.

Wenns eine berechtigte Forderung ist, dann wirst du die zahlen müssen. Kannst abwarten und hoffen das sie irgendwann aufgeben, spätestens wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid ins Haus flattert musst bzw solltest du reagieren weil danach schnell ein Vollstreckungstitel gegen dich erwirkt ist der 30 Jahre lang durchgesetzt werden kann

Ich gebe dir mal ein Patschehändchen nach oben. In der Sache mag das zwar richtig sein.

Aber solche Anbieter (wie geschildert wurde) sind der Erfahrung nach eher schmierige Abofallenbetreiber. Die wollen vieles, Angst machen usw., aber vor Gericht wollen die relativ sicher nicht. Wenn man also etwas blufft "Ich kann nachweisen, rechtzeitig gekündigt zu haben, ich zeige Sie an wegen gewerblichen Betrugs und das Inkasso wegen Beihilfe" usw. ziehen die sich meist von selbst zurück.

Man kann das Pech der Welt gepachtet haben und von denen vors Gericht gezerrt werden. Ich persönlich halte das aber für unwahrscheinlich.

Daher meine Empfehlung: Einschreiben ans Inkasso: "Ich wiese die Forderung vollumfänglich zurück. Es wurde fristgerecht gekündigt. Ich untersage die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien. Bei weiteren Mahnbriefen behalte ich mir vor, einen Anwalt mit einer negativen Feststellungsklage zu beauftragen."

Bitte bedenken: Dieser Rat gilt NICHT für seriöse Anbieter.

1

Kündigungsmail incl. Bestädigungsmail ausdrucken. Hoffe du hast sie gespeichert gelassen und nicht gelöscht. Da steht das Datum der Kündigung drauf. Diese schickst du per Einschreiben an das zuständige Inkassobüro.

Habe schon die Kündigung als Pdf ans Inkasso gesendet. Hat nichts gebracht .

0
@deantheasker

Du sollst dies ja auch nicht per Mail dahinschicken, sondern schriftlich. Per Mail können die immer sagen, dass sie nichts bekommen haben. Daher sollte man alles nur schriftlich festhalten.

0

Was möchtest Du wissen?