Inkasso beauftragt trotz regelmäßiger Zahlungen?

4 Antworten

Meine Meinung:

Es wäre hilfreich zu wissen, wie die Zahlungsvereinbarung zustande kam, ob sie dokumentiert ist und welche Pflichten da gelten.

Sollte im Rahmen dieser Vereinbarungen sich herausstellen, dass z.B. ein Restzahlungsziel definiert, welches überschritten wurde, halte ich das Vorgehen tatsächlich erstmal für haltbar.

Wenn eine Inkassoandrohung nicht stattgefunden hat oder ähnliches, könntest Du folgendes versuchen:

Schau Dir folgende Frage an:

https://www.gutefrage.net/frage/ksp-anwaltsbrief-hilfe

Lies Dir mal die Kommentare von @mepeisen genau durch.

Der scheint wirklich Ahnung zu haben.

Woher ich das weiß: Recherche

"Regelmässig zahlen" heisst ja nicht, dass Du nicht immer noch offene Beträge hast. Und vielleicht hast Du ja regelmässig alle 3 Monate gezahlt, aber es war monatlich vereinbart. Da hat´s ihnen wohl gereicht.

es wurde Oktober, November und Dezember jeweils zum 15. gezahlt und es wäre im Januar nur noch die letzte Zahlung gewesen

1
@Holly1983

Das ist definitiv nicht gerechtfertigt. Ich würde, wenn ich das schriftlich hab, nur den unstrittigen Betrag zahlen.

0

70 euro Inkassogebühren für einen Standardbrief sind zu viel und wird ggf vor Gericht nicht anerkannt. höchstens 20 euro würde ich dafür bezahlen,....

An Deiner Stelle bezahle nur die 38 euro, die offen sind und lass die Inkassogebühren sausen und auf nichts mehr von denen reagieren

Hat Amazon Inkasso beauftragt?

Hallo, Ich habe eine wichtige Frage. Ich habe bei Amazon Sachen gekauft aber das Geld wurde nicht vom Konto abgebucht. Ich hatte eine E-Mail bekommen in der Stand dass ich das Geld bis zum 15.04 überweisen solle. Ich kam bis jetzt nicht dazu. Heute kam diese E-Mail: Guten Tag, wir haben Ihnen mehrmals mitgeteilt, dass unsere Lastschrift für Ihre Bestellung nicht eingelöst wurde. Zugleich baten wir mehrmals um Überweisung, konnten aber bisher keinen Zahlungseingang verbuchen. Wir werden die offene Forderung an unser Inkassounternehmen übergeben, sollten wir innerhalb der nächsten vier Tage keinen Zahlungseingang verbuchen.

Wenn ich das Geld morgen überweise, wird Amazon dann das Inkasso unternehmen beauftragen oder hat Amazon das Inkasso unternehmen schon beauftragt ? :(

Wäre nett wenn ihr antworten würdet Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Inkasso trotz Ratenzahlung plötzlich komplette Forderung fällig?

Hallo zusammen,

Seit Dezember 2016 habe ich eine Ratenzahlungsvereinbarung mit einem Inkassounternehmen und zahle monatlich 50€ ab. ( letztes Jahr ist einiges schiefgelaufen, was dies zur Folge hatte)

Jedenfalls habe ich seitdem jeden Monat brav meine Rate bezahlt.

Am 07.06 wurde mir auf Anfrage vom Inkassounternehmen mitgeteilt, dass noch eine Summe in Höhe von 113,50€ offen sind. Am 10.07 habe ich das Inkassounternehmen nochmals kontaktiert und mir wurde mitgeteilt, das die letzte Rate welche 76,45€ beträgt am 31.07.17 fällig ist.

Heute habe ich dann ein Schreiben vom Inkasso unternehmen erhalten in den plötzlich 343,50€ gefordert werden, welche bis 31.7 bezahlt werden sollen.Die HauptForderung Betrug 352,50€ Zuzüglich 54€ einigungsgebühr.

Ich kann das nicht verstehen und habe jetzt auch echt Angst. Leider erreiche ich dort keinen mehr.

Kann mir jemand eventuell weiterhelfen und hat Erfahrungen und kann mir Mitteilung woran dies liegt?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Strafanzeige gegen EOS Inkasso?

Hallo!

Ich hatte bis heute eine kleine Streitigkeit mit der EOS Inkasso.

Ich fasse es kurz zusammen:

Die Hauptforderung hatte ich an den Gläubiger bereits am 22.01.2013 ausgeglichen. Laut EOS Inkasso war sie zu diesem Zeitpunkt bereits beauftragt und ich wäre zum Ausgleich des Verzugsschadens verpflichtet.

Dass ich als Schuldner gesetzlich zum Ausgleich des Verzugsschadens verpflichtet bin, weiß ich und dagegen wäre ich auch nicht vorgegangen. Dies ist unstreitig und daher für mich in Ordnung. Wenn ich Mist baue, muss ich den auch wieder geradebiegen.

Da ich jedoch jedem Inkassounternehmen skeptisch gegenübertrete, habe ich von der EOS Inkasso eine Vorlage der Vollmacht verlangt und diese heute auch tatsächlich erhalten.

Anhand der Vollmacht erkennt man, dass die EOS Inkasso jedoch erst am 25.01.2013 beauftragt wurde. Also NACHDEM ich die Hauptforderung beim Gläubiger ausgeglichen habe. Zudem behauptete die EOS Inkasso (schriftlich), am 22.01.2013 bereits beauftragt gewesen zu sein, was aber offensichtlich erst ab dem 25.01.2013 der Fall war.

Dieser Fehler scheint auch der EOS Inkasso aufgefallen zu sein, denn mit der Vollmacht erhielt ich eine schriftliche Bestätigung, dass alle unter der genannten Forderungsnummer geführten Forderungen ausgeglichen sind. Aha, sieh mal einer an!

Die EOS Inkasso hat mich jedoch ganz bewusst angelogen. Sie war am 22.01.2013 noch gar nicht beauftragt und hat dennoch versucht, mich abzuzocken. Hätte ich mich nicht vehement gewehrt und nicht Vollmacht oder Abtretungserklärung verlangt, wäre das nie aufgefallen.

Genau so werden die noch gegen tausend andere Leute vorgehen und wenn man sich nicht dagegen wehrt, geht es immer so weiter. Daher denke ich darüber nach, Strafanzeige wegen Betrug und Nötigung zu erstatten. Ich kenne mich mit den Tatbeständen jedoch nicht richtig aus. Gibt es da noch mehr?

Und gehe ich dafür zur Verbraucherzentrale, wo oft auch Rechtsanwälte/Rechtsanwältinnen arbeiten und bitte dort um Hilfe bei der Strafanzeige oder gehe ich direkt zur Polizei?

Ich hoffe, da wisst ihr besser Bescheid.

Vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Energieversorgerechnung - Inkassounternehmen beautragt, weil ich die Schlussrechnung übersehen habe

Ich habe heute ein Schreiben von einem Inkassounternehmen mit einer Forderung von 39,91€ erhalten. Die Hauptforderung betrug 5,39€.

Bis heute wusste ich nicht, dass von meinem ehemaligen Gasversorger GAS.DE (Vertragsende 28.02.2015) eine offene Forderung bestand. Ich habe weder eine schriftliche Rechnung noch Zahlungserinnerung oder ähnliches erhalten.

Ich habe daraufhin meine E-Mails gecheckt. Am 23.03.2015 hat mir der Versorger eine E-Mail mit der Ankündigung eines neuen Dokumentes in meinem Online-Portal gesendet. Die E-Mail hatte ich schlicht übersehen.

Ist es zulässig, als Dokument Ankündigung im Online-Portal eine Schlussrechnung zu versenden?

Meine Kündigungs- und Widerruf der Einzugsermächtigungsbestätigung habe ich auch per Post erhalten. Es gab auch keine weitere E-Mail- oder Posterinnerung. Zur gleichen Zeit hatte ich auch meinen Stromanbieter (ehem. STROMIO/gehören wie GAS.DE zu Grünwelt) gewechselt. Da gab es auch eine Restforderung in Höhe von 2,39€. Die wurde trotz Kündigung der Einzugsermächtigung ohne Probleme von meinem Konto abgezogen. Sonst hätte ich die auch übersehen. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, wenn ich einen Vertrag gekündigt habe, die Schlussrechnung (wie eben auch die Kündigungsbestätigung) per Post erhalte…

Könnt ihr mir empfehlen, wie ich mich verhalten soll? Die Restforderung in Höhe von 5,39€ steht außer Frage. Die Forderungsaufstellung des Inkasso-Unternehmens empfinde ich als abzocke. Auch das GAS.DE ohne Mitteilung wegen der Summe ein Inkasso-Unternehmen einschaltet, kann ich nur als äußerst Kundenunfreundlich und dreist empfinden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?