Inkasso Auftrag rechtens?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn das Unternehmen von Anfang an wusste, dass der Käufer minderjährig ist, sähe ich gute Chancen für den Minderjährigen aus der Sache herauszukommen.

Hat er aber bei der Bestellung falsche Angaben bezüglich seines Alters gemacht, so könnte die Sache anders aussehen.Er ist aufgrund seiner Minderährigkeit nicht voll geschäftsfähig. D. h. ein Vertrag hätte keine Gültigkeit.

Wenn er aber gelieferfe Ware behält und diese nicht bezahlt, hat das Unternehmen das Recht, ein Inkassobüro einzuschalten. Die Eltern des Minderährigen können icht zur Zahlung der Inkassorechnung herangezogen werden.

Das Inkassobüro wird sich wahrscheinlich einen Titel besorgen und wenn der Minderjährige volljährig ist und ein Einkommen hat, könnte gepfändet werden.

Genau kann man den geschilderten Fall des Fragestellers nicht beurteilen, weil wesetliche Merkmale fehlen, die entscheidend für eine Beurteilung wären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Goddy
14.08.2017, 17:00

Nochmal genaueres zum Fall: Es handelte sich um einen Privatverkauf des Jugendlichen auf ebay Kleinanzeigen, der Käufer meldete sich nach einem Monat und behauptete die Ware sei nicht angekommen, da zu dem Zeitpunkt keine Versandbestätigung mehr geliefert werden konnte, bestand der Käufer auf Rückerstattung des Geldes.

0

Selbstverständlich "darf" das Unternehmen ein Inkassobüro beauftragen.

Ob das Inkassobüro Erfolg bei der Eintreibung des Geldes hat steht auf einem anderen Blatt.

Ob sich der minderjährige ggfs Schadenersatzpflichtig gemacht hat geht aus der Frage nicht hervor. Nur weil er minderjährig ist, heisst das nicht automatisch, dass er komplett ohne Kosten aus der Sache rauskommt.

Wenn er ein falsches Geburtsdatum bei Bestellung angegeben hat ist es durchaus möglich dass er schadenersatzpflichtig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
08.08.2017, 16:11

Oder, wenn die Ware nicht zurückgegeben wurde oder beschädigt ist.

2

Sicher darf ein Unternehmen ein Inkassounternehmen damit beauftragen seine Interessen zu vertreten.

Der Beklagte kann natürlich auch einen Rechtsberater/Anwalt beauftragen der widerum seine Interessen vertritt.

So einfach ist das Rechtssystem hier aufgebaut.

Und dann wird das Zuständige Gericht feststellen ua. auch ob es rechtens war sich als Minderjähriger irgendwo Leistungen zu erschleichen.

Zur Not werden die Eltern zur Kasse gebeten. Entweder für die erbrachte Leistung des Unternehmens oder evtl. für das erschleichen von Leistungen durch vortäuschen des Alters.

Nähere Umstände kenne ich nicht, was da geleistet worden ist und um wieviel es hierbei geht.

Vielleicht wäre es sogar klüger (kostengünstiger) gewesen, den offenen Betrag vor dem Inkassoauftrag zu begleichen und dem Minderjährigen eins hinter die Löffel zu geben.

Wir wissen so gut wie nichts über die Hintergründe.

Das liegt alles im ermessen des Richters!


Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich darf das Unternehmen das, ob das rechtlich einwandfrei ist, ist eine ganz andere Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Goddy
08.08.2017, 15:58

Das ist ja meine Frage.

0

Hab da noch was gefunden BGB

§ 110
Bewirken der Leistung mit eigenen Mitteln

Ein von dem Minderjährigen ohne Zustimmung des
gesetzlichen Vertreters geschlossener Vertrag gilt als von Anfang an
wirksam, wenn der Minderjährige die vertragsmäßige Leistung mit Mitteln
bewirkt, die ihm zu diesem Zweck oder zu freier Verfügung von dem
Vertreter oder mit dessen Zustimmung von einem Dritten überlassen worden
sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?