Inhaltszusammenvassung von Gedichten

das ist das Gedicht - (Schule, deutsch, Gedicht)

2 Antworten

hi jonas -leider hab ich erst jetzt deinen beitrag gelesen, das ist ein sehr schönes gedicht- stell es dir vor wie ein gemaltes bild. damit du nicht so sehr deinen kopf einschaltest, stell dir vor du liegst an einem blauhimmligen sommerabend auf einer wiese am rande einer stadt und schaust in den himmel...

jetzt kannst du die verse von oskar loerke besser verstehn.. vielleicht war er ja wirklich im gras gelegen in einer grünanlage in berlin..wer weiß? LOL beste grüße und ich hoffe ich war dir eine hilfe..

bb maggan

Ist dies eine "sehr gute" Leistung?

Hallo, Liebe Communtiy ! Ich schreibe am Montag eine Klausur in Deutsch über Lyrik. Ich habe heute einfach mal 90 Minuten ein Gedicht Interpretier, dafür nahm ich mir einfach irgendein Gedicht aus dem Buch. Ich schrieb ohne Hilfen also, wie in einer richtigen Klausur eine Interpretation. Ich habe sie dafür 20 Minuten lang extra von meinem Blatt in die "Frage-Beschreibung" abgeschrieben. Nun wollte ein Feedback bzw eine Korektur, damit ich meine Lücken verbessern kann. Denn ich möchte eine 1 haben :) Hoffe ihr nehmt euch Zeit für den Text ... Vielen Dank :D


*In dem Gedicht „Angstlied" , geschrieben von Ulla Hahn im Jahre 1982 , wird die Angst vom lyrischen Ich dargestellt. Die Autorin des Gedichtes möchte auf eine menschliche und noch fragwürdige Art darstellen, wie unzufrieden jeder mit sich ist. Das lyrische Ich sagt, dass es kein Haus hat und es sehr klein ist. Außerdem hat es keinen Mann, ist also ledig. In der letzten Strophe weißt, das lyrische Ich auf sein fehlendes Gefühl der Liebe hin.

Das Gedicht „Angstlied" ist in drei Strophen gegliedert. Das lyrische Ich ist in jeder, der drei Strophen erkennbar (Z. 1,2,3,5,6,7,8,9,10). Zu den sprachlichen Mitteln, lässt sich zu einem sagen, dass sie unauffällig von der Autorin hineingebracht worden sind, jedoch eine wichtige Rolle in der Veranschaulichung der Kernaussage spielt. Das Gedicht beschreibt die missliche Lage einer Person die ihre Lebensausschnitte darstellt, wobei zu beachten ist, dass das meiste negativer als positiver ist. Der Titel „Angstlied" sorgt beim Leser folgende Gedankengänge aus - „Es geht bestimmt um Ängste, wie z.B die Angst vor der Punkelheit oder vor einer Person oder einer Personengruppe. Doch, direkt in der ersten Zeile des Gedichtes, wird der Leser fragwürdig und macht sich Gedanken ob der Titel Überhaupt den Inhalt des Gedichtes wiederspiegelt und erklärt. Nachdem wiederholte Lesen des Gedichtes erkannt zu haben. Der Dichter spricht in seinem Gedicht über die Angst der Probleme vieler Menschen, wie z.B das von einige Kariere Frauen die nur in Hotels leben (z.1) , da sie viel unterwegs sind (z. 3/4) und sich an keinen Partner binden können (Z.5) , weil sie keine Zeit haben um Liebe entwickeln zu können (Z.9). Das Einzigartige bei dem Gedicht zeigt sich an der Reimschematik , denn es ist nach einer komischen Gliederung gebunden . Das Reimschema ist in der ersten Strophe (ABCB) , in der zweiten (AABA) und in der letzten Strophe (ABCB). Bei der Untersuchung des Gedichtes zeigt sich, dass hinter der Oberfläche des Alltäglichen eine tiefer gehende Problematik besteht. Besonders deutlich kommt diese Problematik in der dritten Strophe (Vers 10) „bin viel zu tot" zum Ausdruck, nämlich der innere Schweinehund eines jeden Menschen, der in jedem von uns steckt, indem wir ungemachte Taten mit Ausreden begründen, die bis hin zu Übertreibungen führen wie in dem Fall. ( Fortsetzung ist in der ersten Antwort. )

...zur Frage

Wandel der Naturlyrik in Gedichten?

Hallo liebe Community,

ich weis, dass man nicht danach fragen soll, dass irgendjemand hier die Hausaufgaben macht, brauche aber unbedingt Hilfe bei meinem neuen Deutsch Thema. Ich habe folgende drei Gedichte bekommen: Heinrich Heine: Das Fräulein stand am Meere, Günter Eich: Die Häherfeder und Joachim Ringelnatz: Im Park.Ich muss von diesen drei Gedichten den Wandel der Naturlyrik darstellen und Bezug zu ihnen herstellen. Wir wurden alle schon im Unterricht von unseren Lehrern über den Geschichtlichen Hintergrund der Autoren informiert und wissen, dass die Lyrik der Autoren auch durch den Krieg stark beeinflusst wurden. Was ich am Thema nicht verstehe, wie ich eine Brücke bilden soll, wir haben einmal Heines Schreibstil, der die Romantiker veräppelt und sie aus ihrer Traumwelt holt, den von Ringelnatz, der mit seinem Gedicht darstellt, wie verklärt die Menschen doch über die Anschauung der Natur sind und zuletzt das Gedicht Eichs, in welchem das lyrische Ich nach Antworten sucht und die Natur als allmächtig/ allwissend dargestellt wird.

Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Denkanstöße geben.

LG Juffe

...zur Frage

Gedicht - Hilfe :)

Hallo! Ich soll für ein Portfolio ein Gedicht über das Buch "Malka Mai" machen. Habe bis jetzt folgende Sätze:

  • Die jüdische Ärztin Hanna Mai

  • Sie floh mit ihren Töchtern, ebenfalls Mai

  • Sie wanderten dabei bloß von Polen bis nach Ungarn

  • Sie kamen dabei weit, doch zum Glück nur nicht nach Stuttgart

  • Malka fand den Krieg nicht allzu erschreckend

  • Doch sie musste einsehen, sie konnten verrecken

  • Hanna und Minna waren oft genervt

  • Und dazu leider auch ständig gequält vom Schmerz

  • Es gab sehr viele Tiere auf dem Bauernhof

  • Das Trio fand manchmal sogar trotzdem doof

  • Die Bäuerin versorgte sie mit Trinken und Essen

  • Doch Minna wollte lieber nicht das Schweinefleisch essen

Sorry, bin kein großer Dichter. Hättet ihr Ideen, wie ich es verbessern kann und was in die vierte und letzte Strophe kommen könnte??

Danke euch :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?