Inhalt einer Persönlichkeitsanalyse?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du hast ein nachvollziehbares und interessantes Projekt und sicher stellen sich viele Menschen in ihrem Leben ähnliche Fragen. Es ist aber leider oftmals so, dass die Tatsache, dass man eine sinnvolle Frage stellen kann, nicht gewährleistet, dass man sie auch (sinnvoll) beantworten kann. 'Wer hat Gott gemacht?', 'Was war vor dem Urknall?', 'Was ist der Sinn des Lebens?', 'Was kann man gegen Haarausfall machen?' etc. pp. Da wo dringende Fragen sind, gibt es aber auch immer Scharlatane, die Antworten präsentieren. Hier gilt oft, dass die Dringlichkeit des Anliegens oder die Intensität eines Bedürfnisses/Wunsches umgekehrt proportional ist zur Kritikfähigkeit desjenigen, der auf einen Ratschlag/Antwort hereinfällt.

Eine sinnvolle Antwort auf dein Anliegen wäre, deinen Ausgangszustand 'ich habe nicht viel mit Sozialwissenschaften am Hut' zu ändern. Studiere Psychologie, mache dich vertraut mit den Grundlagen psychologischer Tests, mit Statistik und Methodenlehre und mache dich schlau über das Panoptikum der verschiedenen Persönlichkeitstheorien und ihrer Fundiertheit.

Wenn dir das zu umständlich erscheint, dann greife auf einen Persönlichkeitstest zurück, den man in Buchform erwerben oder Online durchführen kann. Ein nettes Gimmick sind solche Dinge allemal. Man erfährt mit Sicherheit etwas über sich und über andere, genauso wie man durch TV-Serien etwas über die Menschen und die Welt erfährt oder durch Groschenromane. Ich will das alles nicht schlecht machen, aber die traurige Wahrheit ist, das alles ist nur eine amüsanter Zeitvertreib. Genausogut könntest du auch Horoskope erstellen (lassen).

Tatsächlich weiß niemand genau, auch Psychologen nicht, was Persönlichkeit ist. Es gibt seit Jahrtausenden Überlegungen dazu. Überzeugungen kommen und gehen, wie z.B. die lange Zeit vorherrschende Vier-Säfte-Lehre. Es gibt in der Psychologie eine lange Kontroverse darüber, ob es so etwas wie Charaktereigenschaften gibt, die einer Person eigen sind und die sich nicht vorwiegend aus der Interaktion der Person mit der Umwelt ergeben, und wenn es solche gibt, welche das dann wären. Tatsächlich erweisen sich alle Eigenschaften, wenn man sie genauer betrachtet, als ziemlich schwammig und wenig stabil über alle Zeiten und Umweltbedingungen. Vielleicht machst du dir die Mühe, zumindest einen kleinen Übersichtsartikel wie etwa https://de.wikipedia.org/wiki/Pers%C3%B6nlichkeitseigenschaft zu lesen.

Ein heute gängiges Modell sind die Big Five, das Fünf-Faktoren-Modell. N (Neurotizismus), E (Extraversion), O (Offenheit für Erfahrungen), C (Gewissenhaftigkeit), A (Verträglichkeit) lassen sich über Fragebögen erfassen und scheinen sinnvolle Kategorien zu sein, über die man Menschen charakterisieren kann. Trotzdem ist die Zeitstabiliät z.B. nicht sehr gut gesichert. Manche Autoren glauben, dass Menschen nach ihrem 30. Lebensjahr stabile Ausprägungen in diese Dimensionen haben, andere bezweifeln das. Es ist klar, dass wenn sich im Leben eines Menschen nach dem 30. Lebensjahr nicht viel ändert, auch seine vermeintlichen Eigenschaften stabiler zu sein scheinen. In der Phase der Pubertät, Ausbildung, Partnerwahl, Identitätsfindung sind solche Eigenschaften einleuchtenderweise weniger statisch. Unter statistischen Gesichtspunkten kann man das Modell sicher als plausibel betrachten. Allerdings sind alle wissenschaftlich konstruierten und validierten Testverfahren und Fragebögen nur ausgebildeten Psychologen und Ärzten zugänglich. Alles, was man auf dem 'freien Markt' erwerben kann, ist unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten nichts wert und nur ein unterhaltsames Gimmick.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DWxPro92 27.07.2016, 09:33

Erstmal herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort!!!!!

Ich versteh gut was du meinst, dass es sich hier um eine sehr grundsätzliche Frage handelt - Wer/Wie bin ich.

Gerne bin ich bereit mich weiter zu bilden in dem Bereich. Allerdings bin ich gerade etwas überfordert mit meinem Maschinenbau-Studium, der Arbeit und sonstigen nervigen ;) Verpflichtungen, dass ich eigentlich nur auf der Suche war nach einigen Modellen oder Ansätzen zu dem Thema, damit ich mich nicht durch die ganz Materie arbeiten muss (nicht dass ich dazu nicht breit wäre, doch ich muss leider Prioritäten setzen und komme so schon fast an meine Genzen) 

Im Grunde habe ich die Haupt-Fragen schon formuliert und bin nur auf Such nach Sachen, die ich vergessen haben könnt (Wenn man schon mal eine Umfrage mach, dann nach Möglichkeit alle Gesichtspunkte abfragen)

Eigentlich interessiert mich hauptsächlich die Interaktion mit anderen Menschen. 

Sachen wie:

- Bin ich in einer Diskussion? Ehr emotional, sachlich, appellierend, nachgebend, zustimmend, kompromissbereit, ...

- Wie ist meine Körpersprache? Verschlossen, offen, aggressiv, passiv,...

- Wirke ich selbstbewusst, überzeugt von einer Sache, diszipliniert, ...

- Wie ist mein äußeres Auftreten? gepflegt, modisch, schmuddelig

- Wie schätzen andere Leute meine Berufswahl, Interessen, Tendenzen ein

Also mehr um Werte die andere über mich haben. Da man ja verpflichtet ist seine Überzeugungen und sein Wissen nicht nur in sich zu tragen, sonder diese auch zu teilen, ist es für die effektive Übermittlung des Wissens wichtig zu wissen wie der Ist-Stand des Auftretens der eigenen Persönlichkeit ist um anschließend sowohl den Unterschied zwischen der Privaten- und der Beruflichen-Persönlichkeit zu kennen als auch Verbesserungen an der Wirkung auf andere vorzunehmen, falls der erreichte Eindruck nicht der eigenen Überzeugung entspricht.

Ich werde mir auf jeden Fall den von dir genannten Artikel durchlesen, vilt. bringt er mich noch auf interessante Ansätze

Vielen Danke!

0

Was möchtest Du wissen?