Inhalationsgeräte - Verordnung von Ärzten - Kostenübernahme durch Krankenkasse

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

es gab keine Änderung des Gesetzes. Die gesetzliche Zuzahlung beträgt ab 18 Jahren seit dem Jahr 2004 10% (mind. 5, max. 10 Euro) pro Hilfsmittel.

.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__33.html

Inhalationsgeräte gehören zu den anerkannten Hilfsmitteln.

http://db1.rehadat.de/gkv2/Gkv.KHS

.vdek.com/vertragspartner/arzneimittel-apotheken/Apotheken/hlv010402fassung_010106.pdf -> nur für Ersatzkassen (z.B. Barmer, DAK, TK gültig)

Zusätzliche Zahlungen können anfallen, wenn man ein teueres Gerät als normal wählt oder die jeweilige Krankenkasse einen bestimmten Preis festgelegt hat. Ggf. ist auch ein Anruf bei einer anderen Krankenkasse hilfreich.

apo-rechenzentrum.de/fileadmin/apothekenrechenzentrum/assets/downloads/Rundschreiben-Hilfmittelvertrag-DARZ.pdf?PHPSESSID=5a438f39ee8ed4daac1e521e1d599330

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann Dir aus beruflicher Erfahrung sagen,daß einige Kassen keine Zuzahlung verlangen. Desweiteren werden (jedenfalls in BRB) die Verträge der Kassen mit den Leistungserbringern neu verhandelt bzw. gar nicht neu ausgeschrieben (z.B.AOK Nordost). Ich frag mal auf Arbeit,morgen mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voda28
12.10.2011, 21:39

danke für Deine Antwort. Also kann ich bei manchen Kassen unabhängig vom Preis, auf jedes Geräte zurückgreifen?

0

Da dürfte sehr stark die Diagnose Relevanz haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dorfrocker
12.10.2011, 21:37

Nein.

0
Kommentar von voda28
12.10.2011, 21:37

COPD/Asthma oder auch Bronchitis, also eine entsprechende Diagnose. Oder inwiefern spielt die Diagnose dabei eine Rolle?

0

Was möchtest Du wissen?