Ingenieur - Ein paar fragen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Schreiber00

Nomen est omen - oder wie? Was du zum Besten gibst, erinnert i.wie an 'bis zur Schulter im Klo (WC, 00)'. Aus welchem Wolkenkuckucksheim hast du dir denn deine Vorstellungen abgegriffen?

Ein guter Freund, der an der Fachhochschule Esslingen ein Einser-Diplom (FH) in der Disziplin Informatik ablegte und ins Rechenzentrum der Merzedes-Benz AG wechselte, berichtete später von Entwicklungs'büros', wo 100 und mehr Ingenieure - damals noch an Reissbrettern - arbeiteten und jeder für ein kleines Detail zuständig war.

Gut, die Reissbretter sind heute mit Sicherheit durch tolle CAD-, CAM-, CA-irgendwas-Machinen ersetzt, die Arbeitsplätze etwas grosszügiger verteilt, die Zuständigkeiten etwas anders organisiert, trotzdem sind immer noch viele Ing. dort tätig.

Um in die Forschung aufgenommen zu werden, bedarfs nicht nur einer tollen Absichtserklärung, sondern eines hervorragend abgeschlossenen Studiums, einem gerüttelten Mass an Fantasie und Weitblick und dem soliden Beherrschen des Handwerklichen. Und natürlich der festen Absicht, zu promovieren.

Dafür wird von einem Entwickler - zumal im Motorenbereich - aber auch mal verlangt, in den Blaumann zu steigen und sich ggf. richtig einzusauen. Allzu empfindlich sollte man diesbezügl. also nicht sein.

Professoren hingegen findet man in der Industrie verhältnismäßig wenige. Die lehrenden arbeiten eh' großteilig an Hochschulen. Allen zusammen ist natürlich i.wann die Habilitation vorausgegangen.

Dir, mein lieber Schreiber00 würde ich anraten, schleunigst von deinem Ross herabzusteigen und dich umgehend fundiert schlau zu machen. Sonst führt schon dein Ing.-Studium nicht mal ansatzweise in die Richtung, in die du gerne reisen würdest.

glg NT

Da merke ich zum x. Mal, dass ich es nicht mag Fragen zu SCHREIBEN. Der Sinn warum ich diese Frage gestellt habe war eigentlich die, dass ich wissen wollte WAS es für Ingenieur-Berufe in dieser Branche gibt (wie gesagt mit Motoren oder an elektrischen Fahrhilfen arbeiten). Und

Und möglicherweise auch an Spitzenpositionen kommen (Projektleite bzw. Vorstand oder gar Chef).>

war nur so ein, wie soll ich sagen, Beispiel. Wie gesagt, was kann man studieren und wie heißen die Berufe in den oben genannten Gebieten?

Dafür wird von einem Entwickler - zumal im Motorenbereich - aber auch mal verlangt, in den Blaumann zu steigen und sich ggf. richtig einzusauen. Allzu empfindlich sollte man diesbezügl. also nicht sein.>

Ich meinte eigentl. nicht, dass ich GAR NICHT als Blaumann arbeiten würde, sondern dass ich eher im Anzug/Normal arbeiten würde. Ich kann auch so arbeiten, da bin ich nicht empfindlich.

Danke

0

Für so einen Job ist ein Studium Vorraussetzung. Als Ingenieur wirst du in Ausnahmefällen keine Mechatronikerkleidung tragen, denn du bekommst Arbeiter die das für dich machen. Wenn du im Automobilbau arbeiten möchtest, sind Bauingenieursstudium oder Elektrotechnik ganz gut. Ein Mann mit Prof. dr. Titel wird höchstwahrscheinlich kein Arbeiter sein, denn er ist zu Hoch qualifiziert. Ein Titel wir Prof oder dr ist aber unabhängig vom Beruf, das Studium muss nur absolviert sein. Es wäre also möglich, dass ein Arbeiter einen Titel hat, aber bislang ist es noch nie zu so einem fall gekommen.

Wenn man in der Forschungsabteilung von Audi, BMW, VW oder weitere arbeitet/arbeiten möchte, gibt es da einen bestimmten Studiengang, oder verschiedene. z.B. wenn mman Autopiloten oder was anderes für Autos herstellen möchte. Beispiel: http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,786340-3,00.html Das sind alles Ingenieure die forschen :)

0

Was möchtest Du wissen?