Infusion beim Heilpraktiker ging daneben

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Komisch ist das schon - in eine "defekte" Hautstell wird normal nie eine Infusion gegeben - das hätte er sicher merken und wissen müssen. Wenn du so nciht weiterkommst was ja wohl der Fall ist musst du ir wirklich überlegen einen Anwalt zu nehmen. Ich würd das ganze mal dem behandelnden Arzt erzählen, der kann dir dann sagen ob es sich auch aus seiner Sicht um einen "Kunstfehler" handelt - dann weißt du ob es sich lohnt einen Anwalt zu nehmen. Wie gesagt, die Therapie an sich war wirklich gut gemeint...

Juttas 30.05.2010, 17:19

Die defekte Hautstelle ist durch die Infusion vom Heilpraktiker entstanden. Vielleicht hat er auch nur die Infusion zu schnell laufen lassen, denn es ging wirklich kaum was daneben. Die nachfolgenden Infusionen hat er in die andere Armbeuge laufen lassen. - Da dachte ich immer noch, dass die Wunde zuheilt. Nach 6 Wochen habe ich dann schon gemerkt, dass sich da nichts mehr tut.

0

Hallo,

ein HP ist für solche Fälle eigentlich versichert. Das könnte einem Arzt genau so passieren. Du kannst dagegen vorgehen, Anwalt wird notwendig sein.... Die Therapie an sich war übrigens gut gemeint und wirksam - nur die Verabreichung ging daneben, das wie gesagt jedem hätte passieren können....

Juttas 29.05.2010, 17:11

Meinem Heilpraktiker schien es völlig egal zu sein, dass ich da so eine Wunde bekommen habe. Hat jedes Mal sein Honorar verlangt von 40 € und mir dann noch Wobenzym und eine Lymphsalbe aufgeschreiben, die ich auch selber zahlen muss. Das fand ich einfach nicht fair. Er gab mir das Gefühl: Hab dich nicht so! Die Wunde konnte aber gar nicht zuwachsen, weil das Gewebe kaputt ist und herausgeschnitten werden muss. Ansonsten war ich 5 Jahre vollstens zufrieden mit meinem Heilpraktiker. Er hat sonst immer Akupunktur gemacht und das tat mir richtig gut. Schade, dass ich nun niemand mehr habe, wenn es mir schlecht geht.

0

Mal abgesehen davon, dass solche Infusionen vollkommen sinnlos sind und in erster Linie der Vermehrung des Vermögens des Heilpraktikers dienen, wurde dir hier ein bleibender gesundheitlicher Schaden zugeführt. Doch auch wenn die Infusion nicht "para" gelaufen wäre, war sie gefährlich. Bicarbonat darf nur nach vorheriger Bestimmung des Säure-Basen-Status verabreicht werden und wird üblicherweise in der Intensivmedizin bei echten Azidosen verwendet. Es ist leider bei Heilpraktikern zur Zeit Mode, ihren Kunden eine Azidose anzudichten und diese dann (teuer) zu behandeln. Meistens werden dazu unbrauchbare, aber dadurch ungefährliche Verfahren verwendet, Schaden trägt dabei nur der Geldbeutel des Kunden. Bicarbonat 8,4% ist aber eine relativ starke Base, sie bei normalem Säure-Basen-Status zu einer Alkalose führen kann, die durch den Stoffwechsel nicht beherrscht werden kann.

Sicher wurdest du vorher nicht über die Risiken dieser Maßnahme aufgeklärt. Somit hast du recht gute Chancen auf einen Schadensausgleich. Ohne Anwalt geht aber nichts.

Einen Anwalt brauchste immer,den der Arzt hat 100% einen....Aber was ist denn eine basische Infusion,welche 2x2cm Löcher in den arm reisst???

Juttas 29.05.2010, 08:42

war wohl Natriumhydrogencarbonat 8,4 %. Sollte den Körper entsäuern bzw. entgiften, da ich immer so müde bin und der Abstrich beim Frauenarzt entartete Zellen anzeigte (Pap IIw)

0

Ich bin auch Heilpraktikerin und halte viel von basischen Infusionen. Könnte mir nur vorstellen, daß vielleicht nicht sauber gearbeitet wurde, denn dadurch, daß eine Flüssigkeit neben die Vene läuft (das hättest du im übrigen merken müssen, dass es brennt und wehtut, dann hätte die Infusion sofort rausgezogen werden müssen)entstehen normalerweise keine Löcher.

Djoser 31.05.2010, 10:02

Wenn du evtl. mit den Begriffen

  • Base-Excess (BE, Basenüberschuss)

  • pKs-Wert

  • Henderson-Hasselbalch-Gleichung

nichts anzufangen wissen und die Indikationen, Kontraindikationen und Nebenwirkungen von Bicarbonat-Infusionen nicht kennen solltest, solltest du deine Qualifikation bzgl. der Verabreichung "basischer Infusionen" dringend überdenken, und die Finger von diesen gefährlichen und sinnlosen invasiven Maßnahmen lassen!

0
Hoeft 31.05.2010, 21:31

Ich selbst arbeite nicht mit Baseninfusionen, aber sie sind sehr wohl sinnvoll und werden nicht nur in der Intensivmedizin eingesetzt, Herr oder Frau Schlaumeier. Baseninfusionen werden auch in der Krebstherapie von Ärzten eingesetzt. Ich brauche meine Qualifikation absolut nicht zu hinterfragen.

0
Djoser 31.05.2010, 23:00
@Hoeft

In der seriösen Onkologie werden von Ärzten keine "Baseninfusionen" eingesetzt, Frau Ahnungslos.

0
Hoeft 01.06.2010, 12:11
@Djoser

Du scheinst Frau Ahnungslos zu sein. Ich kann Dir eine Klinik nennen, aber ist für dich wahrscheinlich nicht interessant.

0
Djoser 01.06.2010, 14:36
@Hoeft

Oh, du kennst eine Klinik, die Baseninfusionen macht?! Bitte nenne sie mal. Ich kann dir dafür zehn klinien nennen, wo diese Infusionen nicht gemacht werden.

Es gibt aber auch in Kliniken einige Scharlatane. Gerade im onkologischen Bereich.

Weißt du denn wenigstens mittlerweile, was es mit dem BE, pKs-Wert u.s.w. auf sich hat? Jemand der diese Basics nicht kennt, braucht gar nicht mit der Säure-Basen-Story anzufangen. Und wer sie kennt, weiß, dass diese Baseninfusionen vollkommener Schwachsinn sind.

1

ich glaube das ist aussichtslos

Was möchtest Du wissen?