Infraroheizung - wieviele Watt und ist es wirklich Kostengünstig

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die elektrische Heizung ist immer ein besonders teurer Luxus.

Der Wärmebedarf zur Aufrechterhaltung "einer konstanten Temperatur von 18-20 Grad" bei einer angenommenen Außentemperatur ergibt sich aus den räumlichen Gegebenheiten. Den Wärmebedarf kannst Du online genau berechnen in kWh über Google "Wärmerechner". Soweit es nun um die Erwärmung der Raumluft auf eine bestimmte Temperatur geht, ergeben sich die Jahreskosten in € zwingend aus der Rechnung "Wärmebedarf in kWh mal Stromtarif in €/kWh". Das gilt völlig unabhängig von Bauart, Farbe, Alter, Fabrikat oder Preis des elektrischen Heizgerätes. Das "Strom sparende Elektroheizgerät" ist wie der "Fleisch sparende Fleischwolf" das Fantasieprodukt betrügerischer Verkäufer. Vor denen kann ich nur warnen. Für eine kWh Wärme wird vom Stromversorger immer genau eine kWh abgerechnet nach Tarif. Nachtspeicherheizungen sind da vorteilhaft wegen des Nachttarif-Rabatts.

Zur Beheizung der Raumluft ist die billigste Lösung der klassische Heizlüfter, da bekommt man für ca. 12 Euro Anschaffung 2 000 Watt Leistung, das könnte für Dein Zimmer eventl. reichen. Heizstrahler gleicher Leistung kosten durchschnittlich das Hundertfache!

Der einzige Unterschied zwischen billigem Heizlüfter und sauteurem Heizstrahler liegt nur darin, dass man sich in einem unterkühlten Raum im Strahlungskegel von Heizstrahlern schnell wie ein Drehspieß aufwärmen kann. Solche Geräte sind hilfreich z.B. in Biergärten. Wer unterkühlte Wohnräume in Grillspießmanier komfortabel findet (Ich kenne keinen), der kann mit solchen Strahlern natürlich Heizkosten sparen. Bei der Raumlufterwärmung, nach der hier gefragt wird, lassen sich geräteseitig keine Verbrauchskosten einsparen, nur Anschaffungskosten.

Drei Stück Heizpaneele á 600 Watt sind wahrscheinlich zu wenig. Du hast eine alte Bausubstanz mit 40cm dicken Wänden. Da steckt einiges an Feuchtigkeit drin. Die Infrarotheizungen werden erst mal als Bautrockner arbeiten und die Bauteile "entfeuchten" (werden sehr häufig z. B. bei Wasserschäden als Bautrockner eingesetzt). Der Wärmeverlust durch die Wand ist bei trockeren Wänden natürlich geringer als bei "feuchten". Ist recht gut in der Studie der Uni Kaiserslautern beschrieben. Kannst Du auch im Internet runterladen. Willst Du Deinen Salon auf der gesamten Fläche gleichmäßig temperieren, brauchst Du bei der beschriebenen Bausubstanz wahrscheinlich eher 5 Heizungen mit je 600 Watt und mind. 90 °C Oberflächentemperatur. Ich würde die an die Decke hängen, wegen der gleichmäßigeren Wärmeverteilung. Die Heizungen sollten möglichst leicht, also "wenig" Masse haben. Die Wärme soll ja nicht in der Heizung gespeichert werden, sondern die Heizungen sollen schnell auf Temperatur kommen um die Wärmestrahlung schnell abzugeben. Die Infrarotheizung ist natürlich nicht die "Supersparheizung" ist aber auch nicht der Energiefresser, wie hier in einem Kommentar beschrieben. Erst wird behautet, sie sei effektiver als eine Nachtstromspeicherheizung, soll aber dann mit 1.8 kW Leistung am Tag 1800 kWh verbrauchen. Wahrscheinlich ein "kleiner" Rechenfehler. Mit der Infrarotheizung musst Du z. B. auch nicht die gesamten 46m² gleichmäßig temperieren. Kannst Dir "Wärmezonen" gestalten. Am Schreibtisch brauchst Du es etwas wärmer. Am Arbeitsplatz, wo du vielleicht einen Berner Sennenhund frisiert, eben nicht so warm. Die Infrarotheizung ist eine sinnvolle Alternative. Man kann allerdings nicht alles haben. Niedrige Heizkosten in einem alten "zugigen" Gebäude, sind, egal welche Heizung man verwendet, nicht möglich. Die höchsten Heizkosten wirst Du Dir allerdings mit einem 2 KW Heizlüfter produzieren.
In Zukunft werden wir vermehrt mit Strom heizen (auch mit Infrarotheizungen). Er ist einfach und kostengünstig herzustellen. Die Bausubstanz der Häuser wird besser, der Wärmebedarf wird niedriger. PV-Anlagen oder sonstige Stromerzeuger werden immer effektiver. Man wird sein eigenen Produzent und damit unabhängiger von Energielieferungen.

Infrarotstrahlung ist zwar effektiver als alte Speicheröfen, der Strompreis ist für Heizzwecke zu hoch. Die Hersteller bieten Dir Ihre Produkte an.

Rechne nach! Drei Geräte zu je 600W, verbrauchen 1,8KW in der Stunde, an einem Arbeitstag sind das mindestens 1800KW. multipliziere das mit 22 für einen Monat und noch einmal mit sechs, für die jährliche Heizperiode.

Auf fünf Jahre gerechnet, lohnt sich schon eine Gastherme, Pelletheizung müsstest Du extra berechnen lassen, weil Du ja auch im restlichen Haus heizen musst, ...

Strom ist auch nach der Umwandlung in IR-Wellen, eine sehr teure Heizmethode.

das restliche haus hat nichts mit mir zu tun und ich kann in meinem raum keine fixe Heizung montieren wie ÖL Gas Pellets etc. darum bin ich auf Infrarot gekommen. Da es sich um 40cm dicke Wände handelt denke ich nicht das Infrarot so schlecht ist weil es eben nicht die Luft sondern die Wände erwärmt. und es laufen ja nicht den ganzen Arbeitstag 3 Heizkörper durchgehend. Darum glaube ich wären mehr Heizkörper mit einer Gesamt höheren Wattanzahl vl die bessere Lösung, da diese den Raum auf die gewünschte Temperatur bringen und sich dann zurück schalten. Wo weniger Watt wschl viel länger dazu brauchen. und wenn es ganz so teuer wäre würde man ja nicht ganze Häuser damit ausstatten denke ich mir.

0
@CutDog

Den Erbauern sind die Folgekosten immer egal!

Viele Dome, allein in Deutschland, verschlingen mehr Geld als notwendig wäre um den Hunger in der Welt abzuschaffen, das geht allerdings auch noch ungefragt von Deinem Verdienst ab.

1

Hallo CutDog, also ich stand dieses Jahr auch schon vor der Entscheidung eine Infrarotheizung zu kaufen. Ich habe mir diese dann auch gekauft und wenn du wirklich eine sehr gute und fachlich kompetente Beratung brauchst dann kann ich Dir nur die Firma Welltherm empfehlen. Auch ich habe mir viele Angebote zukommen lassen und fast jeder bietet was anderes an, ich war auf Info-Veranstaltungen die aber gar nichts bringen. Die Wattzahl ist abhängig von der Größe und Isolierung der Räume, du musst nur Thermostate für die Paneele kaufen und so kannst du Deine Raumtemperatur selber regeln und auch Programmieren wann du wie viel Grad in dem Raum haben willst. Am besten du setzt Dich mal mit der Firma Welltherm in Verbindung, da wirst du dann hervorragend beraten und auch der Preis ist in Ordnung.

Es ist ja nicht so, dass die Heizelemente immer an sind. Darum sind die Angaben über Watt nur bei maximaler Leistung zutreffend.

Normaler weise wird noch ein Thermostat montiert, der, sobald die Raumtemperatur erreicht ist, die Elemente herunter regelt oder abschaltet. So kannst du viel Strom sparen. Dank diesem Thermostaten kann die Temperatur sehr gut geregelt werden. Auch Abends wenn du weg gehst, fährt er die Raumtemperatur runter, genau so wie du es willst. Das spart wieder viel.

Auch morgens, stellst du ein, dass vielleicht eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn die Heizung hochfährt. Schnell ist es wieder gemütlich in deinem Salon. Denke dass das eine super Sache ist in deinem speziellen Fall.

Da gibt es verschiedene Meinungen:

http://www.beobachter.ch/natur/natuerlich-leben/rubriken/energieverbrauch/artikel/infrarotheizungen_viel-heisse-luft/

Es kommt sehr auf die Raumverhältnisse an. Kannst du die Paneele optimal aufstellen oder hängen, dann sind weniger aber grössere Teile vorteilhaft. Wie gut sind der Boden und die Wände isoliert, die Fenster dicht ?

Der Bericht ist von 2011 ich denke doch das sich da schon einiges getan hat in der Entwicklung. Wände sind außen über die Fassade Isoliert mit Styropor. Fenster sind dicht, Innenausbau mit Gipskartonplatten. Boden isoliert mit Styropor und darüber gefliest. mfg

0

Je nach Land ist eine Infrarot-Heizung nur noch Zusatzheizung gestattet. z.B. in der Schweiz muss ich eine andere Heizform als Grundlage einbauen. Aber schau mal in den Link, das könntest du mehr über deutsche Normen erfahren.

http://www.energie-experten.org/heizung/elektroheizung/infrarotheizung/verbrauch.html

liebe Grüsse mary

1

Achte darauf, dass gegenüber einem Heizelement kein Fenster ist. Sonst gehen die Wärmestrahlen direct zum Fenster hinaus.

Kennst Du diese Seite schon: http://infrarotheizung-test.net/#toc-4 ?

Danke hab ich noch nicht gesehen gehabt. Leider steht da auch nichts wieviele Watt geraten werden sondern nur "•Vor der Anschaffung einer Infrarotheizung sollte ein Heizungsberater oder ein Berater des Herstellers den Energiebedarf berechnen und bei der Platzierung und sonstigen Fragen beraten" hab ich und alle sagen mir was anderes =( aber danke trotzdem =)

1
@CutDog

Interessant fand ich an dem link den Hinweis auf die Universität Kaiserslautern! Vielleicht solltest Du die mal anschreiben...! Denn die wollen ja nix verkaufen...

5

Was möchtest Du wissen?