Infos über Klavier gesucht!?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

was bisher gesagt wurde, ist völlig richtig. Du hast nur die Möglichkeit, das Klavier durch einen Fachmann begutachten zu lassen. Das macht entweder ein Klavierbauer, der sich mit antiken Instrumenten auskennt, oder du lässt einen Sachverständigen des Dorotheums bzw. einer anderen großen Pfandleihanstalt zur Begutachtung kommen. Solltest du in Wien leben, könntest du auch einen Sachverständigen vom Musikverein um Begutachtung bitten. Auch in Graz und Salzburg gibt es sicher Fachleute genug (Grazer Musikverein, Mozarteum Salzburg), die befähigt sind, diese Begutachtung durchzuführen.  Achtung: VORHER nach dem Preis fragen, damit es keine unliebsamen Überraschungen gibt.

Es kommt auch drauf an, was du mit dem Klavier vor hast. Wenn du es verkaufen willst, könnte es sein, dass Firmen bzw. Vereinigungen, die daran interessiert sind, die Begutachtung gratis vornehmen. Bei einem Verkauf kommt es allerdings nicht nur auf die Marke, sondern vor allem auf den Zustand des Instrumentes an. Damit meine ich nicht, ob der Lack irgendwo abgekratzt ist, sondern wie das "Innenleben" beisammen ist.

Es würde mich sehr interessieren, welches Fabrikat das Klavier ist. Würdest du so nett sein und es schreiben, wenn du es herausgefunden hast?

Viel Glück bei der Detektivarbeit unf liebe Grüße

Lilly

Daraus kann man nur schließen, dass das Klavier nach 1903 gebaut wurde und vermutlich aus dem Gebiet der österr./ungar. Monarchie stammt, k.k. bedeutet kaiserlich / königlich.

Wenn Du genau schaust, müsstest Du aber irgendwo eine Markenbezeichnung finden, eventuell auch eine opus Nummer. Dann kann man mehr sagen.

Es gab seinerzeit unzählige Klavierhersteller. Allein anhand solcher Beschriftungen wird Dir das niemand sagen können.

Was möchtest Du wissen?