Informiert die Psychiatrie das Jugendamt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein!

Es gibt immer noch das Gebot der "ärztlichen Schweigepflicht"

Und warum sollte das ein Grund sein, Dich beim Jugendamt zu melden?

Wenn Deine Tochter gut von Dir versorgt wird, und in ihrer Entwicklung keine Störungen zeigt... was solls?

Und falls und wenn und wie auch immer dann doch... Die Kindergärten und Schulen suchen zuerst immer das Gespräch mit den Eltern: Dort liegt die Erziehungskompetenz... und die Verantwortung.

Gemeldet würden z.B. 10-jährige, die sinnlos betrunken in der Öffentlichkeit auftauchen... durch die Behörden = Polizei

Also einfach cool bleiben... und freu Dich auf die Therapie: Ein richtiger Schritt in eine richtige Richtung..

... und Du bist unbelastet

Sincerely, Norbert

ein Kind wird nicht einfach nur aus dem Grund einer psychischen Erkrankung weg genommen. Wenn allerdings aufgrund deiner psychischen Erkrankung eine Gefahr für das Kind entsteht, dann schon. Was machst du mit der Kleinen wenn du in stationäre Therapie gehst? Vielleicht brauchst du dafür sogar das Jugendamt. Aber das Jugendamt ist nicht dein Feind. Im Gegenteil, die können auch ein wichtiger Verbündeter sein. Sie können dir nämlich genau für so eine Zeit eine gute Betreuung für deine Kleine organisieren. Im Jugendamt wird hoch anerkannt wenn sich jemand mit seinen Problemen auseinander setzt und daran arbeitet, niemand erwartet dass du perfekt bist.


Was wäre denn, wenn dir das Jugendamt eingeschaltet wird.

Viele Menschen sehen das Jugendamt als großen bösen Feind, der Kinder aus Familien reißen will, aber das Gegenteil ist in der Realität der Fall. So schnell wird man sein Kind nicht los.

Um deine Frage zu beantworten, weder Arzt noch Therapeut wird das Jugendamt informieren, sofern das Wohl des Kindes nicht gefährdet ist. Das Wohl ist durch eine Krankheit nicht zwangsläufig gefährdet.

Welche Klinik ist die richtige? Psychosomatik, Psychiatrie...?

Guten abend,

Ich (17) möchte gerne eine stationäre Therapie machen wegen Depressionen, einer somatoformen Schmerzstörung, einer posttraumatischen Belastungsstörung, Angsttörungen, und Selbstverletzung.

Mir wurde eine Klinik in der Nähe empfohlen, das ist eine psychosomatische Station.

Meine Frage, die mich im Moment beschäftigt ist, ob dort meine Probleme behandelt werden/ werden können oder ob ich auf eine Psychiatrische Station muss?

Und was genau ist der Unterschied zwischen Psychosomatik und Psychiatrie?

Danke schonmal im Voraus für eure Antworten :)

...zur Frage

Hilfe Schulverweigerung - Behandlung in Jungend & Psychiatrie Hilfreich?

Hallo,

Ich bräuchte mal einen Rat, mein Sohn verweigert sich seit einem Jahr regenmäßig in die Schule zu gehen. Gründe hierzu gibt er nicht Preis. Wir waren / sind mit Jugendamt / Kinder & Jugendpsychiater / Heilpädagogin / Kinder Psychiaterin in Kontakt & Behandlung. Er ist 12 Jahre alt, hatte starke Probleme in der Klasse und mit dem Lehrer gehabt, dies haben wir jetzt auf seinen Wunsch geändert und Ihn in die 6 Klasse zurückstufen lassen, Schulwechsel will er nicht. Wir haben alles Versucht im Guten und Bösen (keine Gewalt) es Hilft alles nichts, auch die Schule hat mittlerweile kein Verständnis mehr. Jetzt bleibt und nur noch die Möglichkeit ihn in Stationäre Behandlung in die Jungend & Psychiatrie zu geben. Denn jetzt bekommen wir von allen Seiten Druck, jeder findet es für Hilfreich Ihn in die Klinik zu geben. Wie sind eure Erfahrungen, ging es eurem Kind besser? Hat der Aufenthalt geholfen? Ich bin für jede Antwort Dankbar (bitte nicht so grob, wir fühlen uns schlecht genug unserem Kind nicht helfen zu können)

...zur Frage

Erfahrungen mit Schön Klinik oder Klinik am Korso?

Ich würde nochmal stationär Therapie machen. Um endlich aus der Magersucht rauszukommen. Ich war mehrmals in der Psychiatrie oft standen allerdings andere Probleme im Fokus.

Deswegen überlegte ich mit meinem Psychiater nochmal psychosomatistisch stationär zu gehen. Er empfiehlt die o.g. Kliniken.

Habt ihr Erfahrungen mit den Stationen für junge Erwachsene (bin 19)

...zur Frage

Ausziehen mit 18 mit Hilfe von Jugendamt?

Ich bin 18 und es gab immer Probleme bei uns in der Familie, aber ich bin nie zu Jugendamt gegangen, weil meine Eltern sehr aggressiv dagegen waren und immer gesagt haben, dass ich keine Tochter mehr für sie bin wenn ich doch gehe. Jetzt will ich endlich ausziehen und bin zu Jugendamt gegangen und habe alles erzählt. Wie wird es weiter laufen? Hab ich was falsch gemacht? Können meine Eltern mich rausschmeißen? Hilft mir Jugendamt eine Wohnung zu finden und ALG zu beantragen?

kommt Jugendamt zu uns? Ich habe ein Bruder, er ist 4, kann Jugendamt ihn zu Kinderheim schicken? Meine Eltern wollen einen Anwalt nehmen.

Ich mache zurzeit Fachabitur und plane mit meinen Freund zusammen wohnen.

...zur Frage

Wie entscheidet meist das Gericht?

Im Januar schrieb das Jugendamt zum Gericht das stationäre Unterbringung sein soll aber das Gericht es prüfen soll ob ein Eingriff in die elterliche sorge erforderlich ist, ein Erziehung Gutachten wird empfohlen Der Richter stimmte dann dem Jugendamt zu das ein Gutachten beauftragt werden soll. Das Gutachten besagt es bestehe eine Gefährdung aber die Gefährdung kann man mit tagesgruppe und ambulante Hilfe abwenden. Jetzt ist bald der zweite anhörungs Verfügung Termin mit Gutachter, Jugendamt, verfahrensbeistand, Anwalt als modetorin und mit uns.der Richter schreibt nachdem das Jugendamt jetzt Stellung zum Gutachten genommen hat das der Gutachter sich mit dem Jugendamt sich auseinander setzen soll. Müssen wir Panik haben wegen einer herausnahme? Und warum passt dem Jugendamt jetzt nicht was der Gutachter empfiehlt? Das Jugendamt wollte doch das Gutachten! Das Jugendamt möchte trotzdem noch wisse vom Gutachter warum sie teilstationäre und ambulante Hilfe empfiehlt und wie sie denkt wie eine gute Zusammenarbeit zwischen Kindes Eltern und Hilfen entstehen kann. Hab Beweise das die Helfer zufrieden sind mit uns,habe Beweise das durch die Förderungen unsere Kinder sich weiter entwickeln, Wohnung ist ok,gehen viel mit Kinder raus,keine Gewalt nichts, Tochter schule, andere kleinen kiga, was wollen die

...zur Frage

Meine Tochter denkt sie ist von einem Dämonen besessen. Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll

Hallo erst mal. Ich wollte nur schon vorab mal sagen das mir natürlich klar ist, dass meine Tochter nicht wirklich "besessen" ist, und es ein wahrscheinlich psychisch bedingtes Problem ist. Ich scheib dann erstmal etwas über die Vorgeschichte von ihr. Sie war nämlich schon einmal in einer Psychiatrie und bei so vielen Therapeuten, dass man nicht mehr mitzählen kann. Ab Montag fängt wieder eine neue Therapie für sie an aber sie hat mir gesagt sie will dort nicht darüber reden da sie Angst hat der Dämon könne sie dann verletzen. Deshalb redet sie nur über andere Probleme (die auch genügend da sind) obwohl mir dieses sehr wichtig ist. Sie hatte eigentlich immer schon Angst vor solchen Dingen, schon als Kleinkind. Sie erzählt mir sehr oft das sie wieder in der letzten Nacht von Geistern/Dämonen beobachtet wurde und schläft meistens nachts nicht sondern tagsüber , da sie in der Nacht in ihrem Bett wache hält ob sie auch niemand beobachtet oder ähnliches. Sie wohnt seit kurzem auch in einem Heim, weil sie es bei uns nicht mehr Leben konnte wegen ihren starken Depressionen . Seitdem ruft sie mich ständig mitten in der Nacht an dass sie Angst hat weil sie sich beobachtet fühlt. Und sie steigert sich da einfach so sehr hinein. Zum Beispiel in unserer Stadt wo wir Leben gibt es einen alten Wasserturm und immer wenn sie in der nähe von ihm ist kriegt sie panische Angst und rennt weg, zittert usw. Oder sie wird total nervös wenn sie Kirchenglocken hört. Allgemein hat sie vor lauten Geräschen Angst weil sie denkt es zieht die Dämonen an. Sie hat mal Tabletten genommen die sie dabei unterstützen sollten damit besser klarzukommem aber das brachte nicht viel. Sie nahm eine Überdosis davon und landete im Krankenhaus. Danach haben wir sie abgesetzt aus Sorge. Und ich weiß man sollte das nicht tun aber was mir auch Sorgen bereitet ist, meine Tochter hat ein schwarzes Buch in das sie immer mit ihrem Blut Dinge reinschreibt wie : Der Dämon hört nicht auf bis ich tot bin. Ich weiß in solchen Situationen einfach nie was ich tun soll. Ich hab ihr immer gesagt das dass Quatsch ist und sie sich keine Sorgen machen soll aber seitdem redet sie nicht mehr darüber , weil sie denkt ich mach mich darüber lustig. Hat jemand Tipps wie man sich bei sowas verhalten soll? Tut mir leid für den langen Text aber ich weiß nicht mehr weiter.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?