Informationspflicht der Mutter

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, all diese Dinge hätte sie mit dir besprechen müssen.

Danke, kannst Du mir auch sagen auf welcher rechtlichen Basis sie dazu verpflichtet ist.

1

Der hauptbetreuende Elternteil ist verpflichtet den anderen über alle wichtige dinge des Kindes zu informieren.... direkt ohne das erst nachgefragt werden müsste.

gesundheitszustand, impfungen, schulanmeldsung, schule angelegenheiten und soweiter.

als umgangsberechtogter hätte man nur auskunftsanpruch in einzel angelegenheiten. aber auch hier gesundheitlich sowieso.

Eine solche Informationspflicht gibt es im echten Leben nicht. Derartige Informationen müssen von der Mutter "eingefordert" werden. "Psychologische Behandlung des Kindes zur Verarbeitung der Trennung / Scheidung?" Ist ein Standard, der gerne vom JA angeboten wird. Dazu ist nicht einmal deine Unterschrift nötig. Auch nicht für den Wechsel in die weiterführende Schule. Es sei denn, der behandelnde Arzt muss von seiner Schweigepflicht entbunden werden oder es sollen Medikamente wie "Ritalin" verschrieben werden.

Also. Mutter per Einwurfeinschreiben nach den gewünschten Informationen fragen. IMMER Kopie ans Jugendamt. Frist setzen. Kontakt mit beh. Arzt aufnehmen, Termin vereinbaren, Gesprächsbereitschaft signalisieren, Hilfe anbieten.

Wie du richtig erkannt hast, solltest du die Kinder da völlig raus lassen.

Sollte es zu der Diagnose "ADHS", "Posttraumatisches Stress-Syndrom", oder "Angstzustände/Schlafstörungen im Bezug auf Umgang mit dem Vater" kommen, kann ich dich beruhigen. Das ist die normale Vorgehensweise, wenn das Ziel der Mutter das alleinige Sorgerecht ist. In diesem Fall bitte PN.

Immer dran denken: Faust nur in der Tasche machen. Ruhig und sachlich bleiben. KEINE EMOTIONEN ZEIGEN!

Was ändert sich, wenn die Kindsmutter heiratet?

Die Fakten: Vater und Kindsmutter waren nicht verheiratet, sie hat das Sorgerecht. Das Kind ist jetzt 9 Jahre alt, pendelt zwischen den Eltern (beide in neuer Beziehung) hin und her, kein Problem, da beide in dem selben Ort wohnen. Nun hat die Kindsmutter vor kurzem ihren neuen Partner geheiratet. Nun die Frage: Hat jetzt der neue Ehemann der Kindsmutter irgendwelche Rechte bezüglich des Kindes?? Evtl. sogar mehr als der Vater, der ja leider kein Sorgerecht hat ? Und kann der Kindsvater das gemeinsame Sorgerecht erhalten, wenn die Kindsmutter ihr Einverständnis gibt oder hat ihr Ehemann da jetzt auch mitzureden??

...zur Frage

Aufenthaltstitel in Gefahr bei Trennung vom Partner?

Hallo, ich habe eine Frage. Mein guter Freund hat eine Fiktionsbescheinigung bis Juni. Er möchte sich von seiner jetzigen Freundin, die aber im 6.Monat von ihm schwanger ist, trennen, weil es einfach nicht mehr geht. Nun meine Frage,ist seine Verlängerung in Gefahr,wenn er sich von der Kindsmutter trennt, bevor das Kind da ist? Droht sogar Abschiebung? Er wird sich um das Kind kümmern und freut sich auch drauf, bloß kann er mit der Kindsmutter nicht mehr zusammmensein. Ist es sinnvoll,ein gemeinsames Sorgerecht zu haben? Vielen Dank für Ihre Antwort.

...zur Frage

Sie will ihm ein Kind unterjubeln was kann man tun?

Hallo ihr lieben, also es geht darum ein guter Freund der gleichzeitig auch mein ex Freund ist hat zwei Kinder mit seiner exfrau (Scheidung ist eingereicht sie leben seit knapp drei Jahren getrennt) sie hat jetzt mit meinem anderen ex Freund ein Kind bekommen ( bisschen kompliziert ist aber auch nicht so wichtig) also bei den ersten zwei Kindern hat mein guter Freund schon das Gefühl gehabt es wären nicht seine, da sie damals oft fremdgegangen ist als die Kinder entstanden sind ( er hat keinen Vaterschaftstest gemacht), nach der Trennung der zwei sind schon 3 Jahre vergangen vor ein paar Monaten kam dann ein Brief wo jemand die Vaterschaft von ihm anzweifelt, wir wissen aber nicht wer das ist! Auf jedenfall kam vor ein paar Tagen ein weiterer Brief das ein weiteres Kind entstanden ist (was keiner mitbekommen hat) was im Januar geboren wurde und er soll der Vater sein! Zeitlich würde das nicht passen da wir damals zusammen gewohnt haben und sie mit meinem anderen ex zusammen war ( damals hat sie meinem guten Freund auch gesagt sie sei schwanger von meinem ex will das Kind aber abtreiben) wir gehen davon aus das mein ex der Vater ist und nicht er also er bestreitet es natürlich auch! Ich glaube ihm da schon aber er ist natürlich total verzweifelt was er jetzt machen soll... Ich mein das geht doch nicht so einfach das sie sagt er ist der Vater obwohl sie nicht zusammen sind und mit jemand anderem geschlechtsverkehr hat... Jetzt soll er die Vaterschaft anerkennen nur weil der andere vielleicht nicht will?! Er hat Angst das er jetzt für das andere Baby auch zahlen muss und als Vater eingetragen wird weil die Scheidung noch nicht durch ist und sie noch verheiratet sind... Ich weiß nicht ganz wie ich ihm helfen soll, der Brief der kam wo das mit dem neuen Kind drin stand kam bereits vom Amtsgericht + Jugendamt. Habt ihr Rat ? Wisst ihr was man da machen kann er macht sich riesig sorgen und das Verhältnis zwischen den beiden ist auch sehr schlecht ein klärendes Gespräch funktioniert leider nicht.

Tut mir leid für den langen und etwas komplizierten Text aber ich bedanke mich schon einmal im Voraus!!!!
Ich hoffe es ist etwas verständlich

...zur Frage

Was tun? Wenn Mütter bei Trennung, das Kind als Waffe, gegen Vater einsetzt?

Liebe Familien, Mütter und Väter... mit gesundem Menschenverstand.... Ich suche Tips und Rat... Egal, wielange eine Partnerschaft besteht, ist es doch selbstverständlich... JEDES Kind, braucht Mama und Papa alle Jahre an seiner Seite... Die Trennung, die jedoch das eigene Kind, in den häufigsten Fällen durch die Mutter als Waffe gegen den Vater verwendet wird, Unterhaltsforderungen ganz oben Thema sind und Kindesentzug für den Vater, eine spürbare Konsequenz wird, um Macht zu verdeutlichen! Leider, nimmt die Mutter überhaupt nicht wahr, das allein das gemeinsame Kind, erheblichen seelischen Schaden davon trägt!! Jugendamt, Gerichtsantrag, klar alles eine Art, für den Vater, seinem Kind wieder nah zu sein, aber die nervlichen Zusätze werden auch bei dem Vater ignoriert! Wie kann man seinen Partner in dem Falle, der in diesem Kreise steht, sein Kind verwehrt bekommt verständlich machen, das das gemeinsame Kind beide Elternteile braucht und nicht auf dem Rücken des Kindes, eine Trennungskomödie, Terror zum Wohle eines Kindes wäre?

...zur Frage

Verzweiflung! Wie kann ein Vater das alleinige Sorgerecht beantragen wenn die Kindsmutter verschwunden ist?

Also, meine Stieftochter in spe (8) wurde vor 2 Jahren wegen Kindeswohlgefährdung vom Jugendamt von ihrer Mutter weggeholt und zur Schwester der Kindsmutter gebracht. Dort lebt das Kind seit 2 Jahren. Mein Verlobter (Kindsvater ohne Sorgerecht ) versucht seit 1 Jahr das Alleinige Sorgerecht fürs Kind zu bekommen damit wir die Maus aus der Hölle rausholen können. Die Zustände bei der Tante sind furchtbar. Alles Verdreckt. Inkl der 4 eigenen Kinder der Tante. Interessiert das Jugendamt aber nicht. Kindsmutter ist seit 1,5 Jahren untergetaucht und unbekannt verzogen. Anwalt kann uns nicht wirklich helfen. Briefe an die letzte bekannte anschrift der Kindsmutter kommen unzustellbar zurück. Somit sagt er, dass kein Sorgerecht beantragt werden kann weil die Kindsmutter nicht die Möglichkeit hat sich zu äußern. Jugendamt am ehemaligen wohnort der Kindsmutter/des Kindes fühlt sich nicht zuständig. Genau wie das Jugendamt am neuen Wohnort des Kindes. Pflegemutter lügt uns von vorn bis hinten die Hucke voll, verleugnet das Kind am telefon oder geht mal eben wochenlang einfach nicht dran. Einfach hinfahren geht nicht, da wir im Norden und das Kind in Süddeutschland lebt.

Hat jemand noch einen Tipp für uns?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?