Informationen zur Ausbildung als Pilot?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Frage wird doch hier fast jeden Tag immer und immer wieder gestellt. Sich die Infos zu besorgen sollte also für einen Abiturienten kein wirkliches Problem darstellen. Aber Du sagst ja noch nicht einmal, was genau Du fliegen willst: 

Segelflugzeug, Ballon, Luftschiff, Motorflugzeug, Verkehrsflugzeug, Hubschrauber, Turboprop oder Jet, militärisch oder zivil. 

Klappt die Recherche nicht, bist Du für den Job nicht geeignet, denn Informationen gibt es 

- beim Luftfahrt-Bundesamt 

- bei den Landesluftfahrtbehörden 

- beim DAeC 

- bei den einzelnen Airlines und sogar 

- hier bei GF (wenn auch überwiegend falsche oder nicht ganz richtige. Mit einiger Mühe kannst Du aber die Spreu vom Weizen trennen) 

Jede Flugschule (im Beamtendeutsch "Ausbildungsorganisationen" genannt) kann Dir ihre Kosten nennen. Eine Liste der ATOs, der "Approved Training Organizations" gibt es beim LBA. Die Ausbildung aller Piloten ist von der EU standardisiert worden, so dass der Preis entscheidend ist. 

Für Berufspiloten gilt: 

Nein, man braucht nicht unbedingt Abitur (ist aber kein Hindernis), um Pilot zu werden. Der Gesetzgeber macht da keinerlei Vorschriften und es gibt auch Airlines, die kein Abitur verlangen. Auch eine Brille ist kein Hindernis; von einer Laser-OP, die möglich ist, wird aber abgeraten, da für Langzeitauswirkungen immer noch keine belastbaren Daten vorliegen. Ein bestimmter Notendurchschnitt wird auch nicht verlangt. 

Eine flugmedizinische Erstuntersuchung für ein Klasse 1-Medical darf nur von einem Aero Medical Center durchgeführt werden; davon gibt es in Deutschland genau neun - eine Liste gibt es, natürlich, auch beim LBA. 

Der Pilotenmarkt in Deutschland ist mit rund 100 Bewerbern für den rechten Sitz überlaufen und immer weniger Jugendliche bestehen die Eignungstests. Das DLR testet übrigens für verschiedene Arbeitgeber, nicht nur für LH, auch da gibt es oft falsche Infos. Außerdem gibt es noch die Firma "interpersonal" in Hamburg, welche auch Einstellungstests durchführt. Firmen können natürlich auch einfach hausinterne Tests machen. 

Drei Vorschriften sind wichtig. Es gibt eine ganze Reihe mehr (vor allem nationale), aber hier sind die EU-Verordnungen: 

- 1178/2011 über die Ausbildung des fliegenden Personals (TEIL-FCL) und allgemeine Angaben zu den Medicals (TEIL-MED) 

- 1"5/12/2011 Aircrew Part-MED ED Decision 2011/015/R" der EASA mit ergänzenden Infos zum Medical 

- EU-OPS 1 über die Operation im gewerblichen Luftverkehr 

Noch sind die Abende lang genug, um sich damit zu beschäftigen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst nicht viel: Nur ein fliegerärztliche Tauglichkeitszeugnis (nennt sich Medica), eine Sicherheitsüberprüfung (ZÜP), einen Auszug aus dem Verkehrszentralregister, ein Führungszeugnis und etwas Geld. Je nach dem, welche Lizenz Du anstrebst (LAPL, PPL, CPL), welche Zusatzberechtigungen Du erwerben willst (Nachflug, Kunstflug, Instrumentenflug) und was Du fliegen willst (Segelflugzeuge? Kleinflugzeuge? Luftsportgeräte? Businessjets? Grossraumflugzeuge? Hubschrauber? usw... musst Du mit einigen Tausend bis über 100.000 Euro parat haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guck Dir mal bei Youtube folgendes Video an:

Traumberuf Pilot - Was tun?   von  AeroNewsGermany

Leider kann ich den direkten Link aus irgendeinem Grund hier nicht einfügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nicht in der Lage bist das selber herauszufinden das bist du für den Beruf nicht geeignet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist sehr teuer, kommt drauf an was du fliegen willst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?