INFORMATIONEN ZU BORDERLINE!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

also.. ich versuche das ich deine ganzen fragen beantworte..^^ 1. merken.. als laie.. fast nicht möglich.. vielleicht an der wut.. weil betroffene meist sehr leicht und wegen kleinigkeiten wütend werden und ausrasten.. (is aber auch nicht bei allen der fall) 2. nein ist es nicht 3. erübrigt sich dur 2.^^ 4. ahm.. direkt durch borderline nicht.. eher durch die symptome.. also zb. svv.. 5. also.. nein.. muss man nicht.. es ist zwar für den anfang empfehlenswert um damit in einer geschützten umgebung klar zu kommen.. aber es ist kein muss.. 6. wie gesagt.. heilen kann man es nicht.. man kann nur lernen damit umzugehen..

vieeeleeen daaank :-D echt dachte schon die 2 da unten wären alles.

0

Hallo MarryJane200291, ich kann verstehen dass du dich für dieses Thema interessierst. Für die Beantwortung deiner Fragen braucht es locker mehrere Stunden. Pauschale Kurzantworten verbieten sich wegen der Komplexizität des Störungsbildes. Es gibt leider auf jede Frage mehr als eine Antwort. Einen recht guten Überblick bietet der genannte Wikipedia-Artikel.

Ich möchte dich noch bitten, nicht über dir bekannte Menschen eine "Diagnose" zu stellen. Das können und sollen nur Ärzte oder Psychologen. Du würdest mit einer Laiendiagnose einer Person eher schaden als nützen. Wenn du eine Person kennst, um die du dir Sorgen machst, kannst du nur helfen, indem du sie unterstützt zu Fachleuten zu kommen.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du gerne hier wieder nachfragen.

Gruß, billyflinn

danke :-) nun stimmt bin ein bisschen ungeduldig weil es geht um meine freundin die hatte mal nen besuch bei ihren psychiater der ihr dies diagnostiziert hat. Sie will aber nicht in einer klinik sonder sich einfach selber heilen. Ich wollte sie überzeugen in einer Klinik zu gehen doch sie sagte das man 20 Jahre in einer geschlossenen Leben könnte wenn es schlimm sei. Hatte nen Wutanfall und meine Scheibe war kaput und sie sagte mir "komm mit fakten wieder, denn mit deinem nullahnung gerede komm ich nicht in die Klinik >.<" :-)

0
@MarryJane200291

Es ist löblich von dir, dass du dich für deine Freundin einsetzt. Für dich ist nun ganz wichtig zu wissen, dass du NICHT für deine Freundin verantwortlich bist! Das könnte dich sonst schwer belasten. Borderline-Persönlichkeiten sind mitunter recht schwierige und belastende Charaktere. Bleibe über das Thema mit deinen Vertrauenspersonen im Gespräch.

Was deine Freundin angeht kannst du sie nicht in eine Klinik zwingen. Die Entscheidung, ob eine Klinik in ihrem Fall angemessen ist, oder nicht trifft nur der Profi! Wenn sie selber weiß, dass sie ein Leid hat, man spricht von Leidensdruck, wird sie sich in Behandlung begeben. Und geschlossen sind die heutigen Kliniken in der Regel natürlich nicht! Sie sind als Hilfsangebot zu verstehen. Nochmal: Denk an deinen Selbstschutz! Du bist nicht verantwortlich, auch wenn ich dein Engagement gut verstehen kann. Gruß, billyflinn

0

Reha Aufenthalt bei Angst und Persönlichkeitsstörung - Dauer?

Wie lange muss man in der Reha bleiben bei dieser Krankheit?

...zur Frage

Borderline? Persönlichkeitsstörung? Woran erkennt man das

Hat das jemand von euch ? Oder welche Arten gibt es denn eigentlich davon und wovon kann so was kommen ? Und ist sowas heilbar ?

...zur Frage

Symptome bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung?

hallo alle zusammen!
also ich finde das thema Borderline-Störung sehr interessant, nur leider kann ich nirgendwo zuverlässige informationen darüber finden... ich glaube meine "quelle" wäre verlässlicher wenn mir jemand was dazu sagen kann, der sihc wirklich damit auskennt, zB betroffene/angehörige, Fachleute... kann mir jemand sagen, welche symptome menschen mit der Borderline-Störung zeigen?
Danke schon mal im Vorraus!

...zur Frage

Helfen bei Borderline?

wie kann man bei Borderline helfen? Kann man überhaupt dies Krankheit heilen? Was machen wenn der Patient nicht gesund werden will? Hat jemand eineAntwort? Danke!!

...zur Frage

Ist NPS irgendwie heilbar?

Guten Tag.

Ich beschäftige mich seit letzter Zeit mit dem NPS-Thema(Narzisstische Persönlichkeitsstörung) und ich möchte nun wissen, ist es einem Betroffenen möglich, sich irgendwie heilen zu lassen? Ob Therapie helfen würde? Oder jemand ihn dazu bringen kann, jemand anderen mehr zu lieben als sich selbst ? Bleibt ein Narzisst ständig "so"?

Danke für jede Antwort LG

...zur Frage

Weshalb werden psychische Krankheiten unterschätzt?

Hey :) Ich hoffe, ich löse bei anderen nichts aus, dadurch vorerst schonmal eine mögliche TRIGGER WARNUNG. Also Frage steht oben, werden psychische Krankheiten, beispielsweise Depression selbst, oder PTBS (posttraumatische Belastungsstörung), Borderline etc, wirklich nur so dermaßen unterschätzt und selten von Angehörigen verstanden, weil man nichts von außen erkennen kann, und es nicht "tödlich" ist wie beispielsweise Krebs? Ich selbst habe Borderline, war in einer Tagesklinik und ein halbes Jahr später stationär, und wurde zwei mal diagnostiziert. Ich habe lange gebraucht, die Diagnose selbst zu verarbeiten, und zu akzeptieren. Mir war anfangs Borderline total fremd, und ich wusste früher so gut wie nichts über psychische Krankheiten.. Meine komplette Familie wurde mit dieser Krankheit konfrontiert, und man versuchte mich zu verstehen, aber reagierten bei allem was ich versuchte zu erklären, worte wie "Flashbacks" oder auch "Trigger", die in der Psychologie gebraucht werden und ich erklärte dann auch weshalb man sich selbstverletzt bzw weshalb ich es tat, was ich dabei fühlte und dachte, dies fiel mir am aller meisten schwer und dann noch wegen meinen Suizidgedanken. Meine Familie sagte mir anfangs, dass die Krankheit nur ein Teil von mir ist, denn ich sah mich selbst mit der Krankheit gleich. Später als ich nicht mehr in der Klinik war, fing es an mir endlich wieder besser ging, denn mir hatte die Therapie wieder nicht geholfen leider. Ich konnte mich klar von meiner Krankheit gut trennen. Die Zeit wo ich längere Zeit stabil gewesen bin, sagte meine familie plötzlich, dass ich diese Krankheit nicht habe, und diese Diagnosen nur prozentual wären, und nichts heißen. Es hat mich sehr verletzt, und ich hab diese Worte immernoch nicht verarbeitet. Man meint ständig, dass Leute, die sich selbstverletzen, oder diagnostiziert werden oder generell sich in einer Klinik aufhalten, beeinflusst werden, sich alle gegenseitig quasi krank machen und das man sich sich da vieles nur einbilden würde und man sich in etwas reinsteigert?! Seit mehreren Tagen gehts mir nun wieder sehr schlecht, viele alte Symptome sind da.. Und ich trage, um mich mich vor meiner familie quasi zu schützen, und keine Fragen gestellt zu bekommen, oder um Diskussionen etc zu vermeiden, wieder diese "alles-ist-gut-maske" eben weil ich nie verstanden worden bin. Ich weiss einfach nicht, was ich anderes tun kann außer deren nicht Verständnis zu akzeptieren. Nur braucht es enorm an Kraft da ich mit niemandem darüber reden kann. Hab hier auch noch keinen Freundeskreis, da ich in eine neue Stadt gezogen bin. Für die Angehörigen muss es bestimmt auch schwer sein, aber meine psychische Krankheit wurde bisher ständig negativ mit Krebs etc verglichen und nie unterstützt. Danke an alle, die sich die Zeit genommen haben alles zu lesen. Freue mich Antworten! Und tausche mich gerne mit euch allen aus, die eventuell selbst betroffen sind. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?